Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Themen - Curd Belesos

Seiten: [1] 2 3 ... 21
1
Mit Löwenzahn und Lebensfreude / Prost Neujahr
« am: Januar 01, 2019, 00:30:48 »
Hier im Land zwischen den Meeren,
an dem schönen Ostseestrand
will ich das neue Jahr heut ehren
ist hier doch mein Heimatland,
wo Silvester Böller krachen
und der Rum in Strömen fließt;
hier kann man gut Urlaub machen
wenn’s nicht grad aus Eimern gießt.
Doch das neue Jahr lässt hoffen,
dass manch Wunsch sich noch erfüllt
denn es sind sehr viele offen,
die das alte nicht gestillt.
Lasst uns nun nach vorne schauen,
hoffend, dass uns viel gelingt,
und die Werke die wir bauen,
nicht nur Wolkenschlösser sind.

In diesem Sinne – Prost

© Curd Belesos

2
Mit Löwenzahn und Lebensfreude / Silvester Brauchtum
« am: Dezember 30, 2018, 14:25:10 »

Wenn uns der Feinstaub durch die Gassen  weht,
und wir bei Champus, Hugo und Mojito sitzen,
die Leuchtraketen in den Himmel flitzen,
dann weiß das alte Jahr Bescheid - und geht,
weil schon ein neues vor der Türe steht.

Wenn dann ein jeder froh das Glas erhebt,
kann man dem alten Jahr den Abschied singen,
so dass dem neuen gleich die Ohren klingen,
denn nun ist man nur noch darum bestrebt,
dass Lärm und Saufen Jahre überlebt.

© Curd Belesos

3
Geburtstagskinder / Knackis "Happy Day"
« am: November 30, 2018, 00:08:04 »
Lieber Knacki,
auch wenn du schon sehr lange nicht mehr geschrieben hast, jedenfalls nicht hier, wo ich dich lesen kann, alles Liebe zum "Happy Day" oder ist er das nicht für dich ???

LG
CB

4
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Buß und Bettag ???
« am: November 26, 2018, 21:35:47 »

Wurd uns das Sein von einem Gott gegeben?
Muss man ihm dafür ewig dankbar sein?
Fühlt er sich denn so einsam und allein,
dass er mit Menschen spielt und deren Leben?

Wer schuf denn ihn am Anfang aller Zeiten,
und gab ihm Macht die Erde zu erbau ’n?
Warum soll man nur ihm allein vertrau ’n,
wo doch die Teufel seine Macht bestreiten?

Er hat uns all nach seinem Bild erschaffen.
Ist er narzisstisch, findet sich so schön,
lässt uns als kleine Doppelgänger gehn,
sind unsre Ahnen nicht vielleicht doch Affen?

Mit dem Verstand, ist das nicht zu ergründen,
er gab nicht all sein Wissen mit hinein,
denn ganz wie er sollten wir wohl nicht sein,
drum werden wir die Antwort niemals finden.

© Curd Belesos

5
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Endlich ist das Leben (Totensonntag)
« am: November 25, 2018, 16:27:40 »

Endlich ist es, was wir Leben nennen
und was sich uns auf der Erde zeigt.
Niemand wird vor seinem Tod erkennen,
dass ein Gott sich gnädig zu ihm neigt,

um ihn nach dem Sein zu sich zu nehmen,
wie es Abraham dereinst versprach.
Das sind doch nur religiöse Themen -
gibt es denn ein Leben im Danach?

Alle Schöpfer wurden nur erkoren,
weil der Geist das Dasein nicht erfasst
und wir sind auch ohne sie verloren,
selbst wenn es den Gläubigen nicht passt.

Viele Götter hat es schon gegeben.
Jeder hat die Menschheit drangsaliert.
Keiner zeigte ihr den Sinn im Leben,
sondern hat aus Machtgier sie verführt,

den Propheten, Predigern zu glauben,
bis man sich ihm sklavisch dann ergab,
ließ sich auch sein freies Denken rauben -
doch niemals steigt er auf aus seinem Grab.

© Curd Belesos

6
Zwischen Rosen und Romantik / Oh komm mein Herz
« am: November 16, 2018, 22:02:42 »

Wie wunderbar ist doch das Leben
seit du in meinem Herzen bist;
ich bin dir willenlos ergeben,
wenn mich dein Mund so zärtlich küsst.
   
Die Mächte, die das Schicksal weben,
sie geben auf uns beide acht,
wenn eng wir zueinander streben
mit süßer Lust in mancher Nacht.

Ich will nach edler Minne streben,
Gedichte schreiben nur für dich;
hinauf zum siebten Himmel schweben -
oh komm mein Herz und liebe mich.

© Curd Belesos

7
Ach Natur Vergissmeinnicht / Lebenslust (Pantun)
« am: November 15, 2018, 11:04:57 »

Jetzt kehrt der junge Frühling ein,
da uns die blauen Veilchen blühn;
sag, was kann für uns schöner sein,
beim ersten, zarten Maiengrün?

Da uns die blauen Veilchen blühn,
verweilen wir am Waldessaum
beim ersten, zarten Maiengrün,
nach einem grauen Wintertraum.

Verweilen wir am Waldessaum,
entdecken wir so manches Glück
nach einem grauen Wintertraum,
die Lebenslust, sie kommt zurück.

Entdecken wir so manches Glück,
sag was kann für uns schöner sein,
die Lebenslust, sie kommt zurück,
jetzt kehrt der junge Frühling ein.

© Curd Belesos

8
Ach Natur Vergissmeinnicht / Der Sommer geht
« am: November 07, 2018, 21:44:39 »
Der Sommer geht,

doch ist das Jahr noch lange nicht verklungen,
erst schenkt der Herbst uns Trauben für den Wein
und wird von uns mit frohem Sinn besungen -
beim Erntefest, drum lasst uns fröhlich sein.

Wir sahen ach der Jahre schon so viele,
auf unserm Lebensweg in großer Zahl;
und wir verfehlten manche große Ziele,
denn oft ließ uns das Schicksal keine Wahl.

Das alles soll uns heute nicht verdrießen,
so schnell kommt uns der Winter nicht herbei;
wir wollen erst einmal den Herbst genießen
und in der Hoffnung blüht uns schon ein Mai.

© Curd Belesos


9
Ach Natur Vergissmeinnicht / Frische Seeluft
« am: September 01, 2018, 17:15:43 »
Die Möwen und der Wellen Schaum
vom Sturme hoch getrieben;
der Herbst herrscht nach Belieben
am menschenleeren Meeressaum.

Der Kinder Burgen hier am Strand
sind alle schon vergessen,
und wo wir einst gesessen
liegt braunes Seegras auf dem Sand.

Im Herbst zeigt kühl sich die Natur
nach heißen Sommertagen;
mit Gischt vom Wind getragen
genießt man frische Seeluft pur.

© Curd Belesos

10
Zwischen Rosen und Romantik / Die Liebe brennt
« am: August 05, 2018, 21:48:11 »

Jetzt, da die Sonne tiefer geht, am Abend Nebel schweben,
und im Altweibersommerlicht Spinnen schon Schleier weben,
sitze ich still vor meinem Haus, lasse die Augen gleiten
und spüre tief beglückt den Charme von schönen Sommerzeiten.

Dann klingt in mir ein Sehnsuchtslied zu dir weit in die Ferne,
ich schau hinauf zum Himmelszelt, doch schweigend stehn die Sterne.
Mein treues Herz denkt nur an dich, die Liebe brennt darinnen;
ich möcht so gerne bei dir sein und dann vor Glück zerrinnen.

© Curd Belesos

11
Geburtstagskinder / .....für ein Geburtstagskind
« am: Juli 10, 2018, 23:11:57 »
Guten Morgen Cyparis,

auch wenn es Gründe geben könnte, die dagegen sprechen, ich freue mich, dass du ein weiteres Jahr in deinem Lebenskalender umgeblättert hast.

Manches ist so einfach- Ich mag dich -

Curd  :-*

12
Zwischen Rosen und Romantik / Des Alters Einsamkeit entfliehen
« am: Juni 26, 2018, 23:37:24 »
Im Herbst des Lebens hab ich ihn gefunden,
nur durch des Schicksals wundersames Lenken;
ich will mich ihm von ganzem Herzen schenken,
sind wir vereint in süßen Liebesstunden.

Doch bin ich auch in vielen Nächten einsam,
denn er wohnt weit entfernt auf Bergeshöhen,
wir können uns daher nicht immer sehen,
zu selten sieht der Mond uns zwei gemeinsam.

Des Lebens Wege sind fest eingefahren,
drum ist es schwer, auf neuen Kurs zu gehen,
doch will ich gern aus Liebe zu ihm ziehen,

und so des Alters Einsamkeit entfliehen.
Wir können glücklich in die Zukunft sehen,
und uns genießen in den letzten Jahren.

© Curd Belesos

13
Verbrannte Erde / Schick mir den Tod
« am: Juni 19, 2018, 23:08:17 »

Der Mensch ist froh, an schönen Frühlingstagen,
auch voller Freud im Sommer Sonnenschein,
darf sich am Herbst erfreuen, ohne zagen,
denn Gott, der Herr, wird immer bei ihm sein.

Kann er des Lebens Winter nicht ertragen,
in seiner Einsamkeit und Seelen Not,
darf er in Demut bittend zu ihm sagen:
„Erbarme dich, und schicke mir den Tod“.

Doch seinen Sohn, den hörte man einst fragen:
„Kann dieser Kelch an mir vorüber gehn?“,
ertrug sein Schicksal dann doch ohne Klagen,
und konnt am dritten Tage auferstehn.

Auch uns lässt Gott nach allen Müh und Plagen
ins Paradies, den Garten Eden rein,
wo starke, hohe Mauern schützend ragen,
wird dann die Seele bei ihm selig sein?

© Curd Belesos

14
Verbrannte Erde / Kinderschänder
« am: Juni 17, 2018, 22:44:56 »
Wir sollten zwar den Stand der Pfaffen achten,
weil sie sich um das Heil der Seele sorgen,
doch ist in ihnen Böses auch verborgen, 
an das wir selbst im Traume niemals dachten.

Denn sie sind nicht allein die guten Hirten,
die Christi Liebe Kindern näher bringen,
da manche sich an ihnen schwer vergingen,
weil sich ihr Geist in kranker Lust verirrte. 

Wie können wir den armen kleinen Seelen
die Taten solcher Männer nur erklären,
da sie in reine Herzen Wunden schlugen,

obwohl sie Gottes Wort im Munde trugen?
Die Kirchenfürsten sollten ihrer wehren
und sie verdammen, wenn sie derart fehlen.


© Curd Belesos 

15
Zwischen Rosen und Romantik / Mein schönstes Glück
« am: Juni 14, 2018, 22:27:37 »

Dein weicher Mund und deine roten Wangen,
sie waren mir ein Zeichen deiner Freude,
oh, dass mein schönes Weib nie an mir leide,
war der Gedanke, als du mich umfangen

und mir den ersten Kuss beglückt gegeben,
bei dem mein Herz sofort für dich entbrannte,
weil es so tiefe Liebe noch nicht kannte;
du wurdest mir mein schönstes Glück im Leben.

Wenn Menschen, schon in Liebesleid erfahren,
erneut wie einst im Frühling sich begehren,
weil ihre Herzen ohne Freude leben,

so wird der reifer Herbst das Seine geben,
was sie sich wünschen und es nicht verwehren,
wenn sie tabulos solches offenbaren.

© Curd Belesos

Seiten: [1] 2 3 ... 21