Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Themen - Seeräuber-Jenny

Seiten: [1] 2 3 ... 26
1
One man went to mow / A Wedding Poem
« am: Februar 24, 2022, 00:29:44 »
Philipp and Graeme will say I do?
Was Philipp stoned the other night?
No, now I see in broad daylight
that they got married. Yes, it’s true!

You have a common destiny.
That’s very clear on honeymoon,
a night that will not end too soon,
with love made for eternity.

There is no double name, so what,
‘cause if your love comes from the heart,
this matter won’t tear you apart.
Forget the bureaucratic dog!

You share the table and the bed,
the savings, spare time, joy and pain.
Some little jokes are not in vain,
so that your days will not get flat.

Sincerety and honesty
will help that stupid jealousy
which only leads to misery
will finally be history.

May words of wisdom be with you,
may wind and sunshine drive away
the nightmares of a cloudy day,
may all your lovely dreams come true!

Go through your lifetime hand in hand.
Enjoy the nature and the muse.
When you’re together on the cruise,
send us a postcard from the land!

2
Zwischen Rosen und Romantik / Ein Hochzeitsgedicht
« am: Februar 24, 2022, 00:28:24 »
Philipp und Graeme ein Ehepaar?
Ich war nicht wenig überrascht.
Hat Philipp denn zu viel gehascht?
Ach nein, es wurde wirklich wahr!

Seid füreinander wohl bestimmt.
Die Lieb‘ ist eine Himmelsmacht.
Das zeigt sich in der Hochzeitsnacht,
die nicht so schnell ein Ende nimmt.

Kein‘ Doppelnamen gibt’s, na und?
Wenn ihr euch nur von Herzen liebt,
ist’s gleich, wer seinen Namen gibt.
Vergesst den Bürokratenhund!

Ihr teilt nun alles, Bett und Tisch,
das Sparschwein, Spare Time, Lust und Schmerz.
Stets aufgelegt zu einem Scherz,
wird’s nie und nimmer langweilisch.

Habt euch gelobt: „Auf ewig dein!“
Und so wird jene Leidenschaft,
die eifrig sucht, was Leiden schafft,
in Zukunft Schnee von gestern sein.

Verantwortung – ein großes Wort.
Mag Größe euch gegeben sein
und frischer Wind und Sonnenschein,
dann sind im Nu die Wolken fort.

Genießt das Leben, Spiel und Sport,
die Musen, Busen der Natur
gemeinsam auf der großen Tour.
Schickt einen Gruß von jedem Ort!

3
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Corona (Distichen)
« am: November 07, 2021, 06:32:29 »
Ganz winzig klein ist das Virus und dennoch so überaus mächtig,
   rafft fünf Millionen dahin, macht vor der Freundin nicht halt.

Spaltet die Menschen im Lande, die einig erschienen, beträchtlich.
   Hält uns den Spiegel vor, zeigt: Diese Gesellschaft ist kalt.

Nimmt sich zu wichtig und zieht, wenn’s beliebt, voller Bosheit verächtlich
   über die Anderen her, greift ungehemmt zur Gewalt.

Mensch ist dem Menschen ein Wolf, aber glaubt mir, die Haltung, die rächt sich.
   Hart sind die Zeiten, schon bald könnte er bersten, der Spalt.

Seid wie Corona, zwar klein, doch zusammen so überaus mächtig,
   so wie die Sonnenkron', hell, heiter, von schöner Gestalt.

4
Der Schrei des Schmetterlings / Hab fun mit gun!
« am: November 02, 2021, 00:16:14 »
Immer wieder hörenswert: unser oller gun! >:D

https://www.youtube.com/user/guentermehlhorn

Günter Mehlhorn. Unvergessen.


5
Zwischen Rosen und Romantik / Mein Held in Strumpfhosen
« am: Oktober 25, 2021, 17:20:21 »
Huch, je oller, um so doller!
Kommst auf dem Elektroroller
angebraust zur Morgenstund
mit nem fetten Joint im Mund.

Willst mit Single Malt anstoßen,
bettest mich auf rote Rosen,
ziehst dir schwarze Nylons an.
Steht dir gut, wer kann, der kann.

Mag das Lümmelchen nicht stehen,
musst du nicht nach Hause gehen.
Pfeifst dir paar Viagras ein,
und schon klappt's von ganz allein.

Heute ist’s ne andre Nummer
als der olle Liebeskummer,
der mich damals hat geplagt,
als ich zu dir ja gesagt.

Gerne will ich dir verzeihen,
will dir auch ne Strumpfhos leihen.
Nur mein Herz versag ich dir,
mein bestrumpfter Kavalier.

6
One man went to mow / El estudiante y la chica
« am: Oktober 10, 2021, 00:48:16 »
Der Student und das Mädchen auf Spanisch.
http://www.dielyrik-wiese.de/lyrik-wiese/index.php?topic=8857.msg51764#msg51764


Se conocieron en una fiesta
y gritaron: "¡Salud, hasta el fondo!"
Ella bailó con devoción,
un absintio le dio el resto.

Él era un chico guapo
con manos delgadas y pálidas.
Ella quiso desperdiciarse
y se lo llevó a su casa.

Ella se despertó en sus brazos,
él la miró desde arriba.
Después hicieron el amor.
Su cuerpo era tan suave y cálido...

Era divertido, tenía un espíritu,
pero no dinero en el bolsillo.
Tenía por la botella cada día.
Pero ella perdonaba todo.

Iba a trabajar a las cinco,
mientras él dormía como un angelito,
aunque era sólo un granujilla.
El amor es ciego y hace tonta.

Ella nunca preguntaba,
callada lo metía sus calcetines,
quería aguantar la carga.
Luego esperó un niño.

El papá del bebé se fue,
y no volvió más a ella,
que cantaba melodías tristes,
que el viento se llevaba en la noche.

Él se dirigió a toda prisa
a su padre para suplicar,
y después de unas semanas
encontró una novia con dote.

Celebraron una gran boda
con tambores y trompetas.
El novio no tuvo tiempo de rezar,
seis disparos le dieron el resto.

Ella está acunando despacito
a su niño en la celda oscura,
cantando melodías alegres,
que el viento se lleva en la noche.

7
Zwischen Rosen und Romantik / Der Student und das Mädchen
« am: Oktober 10, 2021, 00:45:08 »
Sie trafen sich auf einem Fest
und riefen: "Hoch die Tassen!"
Sie tanzten ausgelassen,
ein Glas Absinth gab ihr den Rest.

Er war ein hübscher junger Mann
mit schmalen blassen Händen.
Sie wollte sich verschwenden
und nahm ihn mit sich irgendwann.

Sie wurde wach in seinem Arm,
er sah auf sie hernieder.
Gleich liebten sie sich wieder.
Sein Körper war so weich und warm…

Er hatte Witz, er hatte Geist
und keinen Cent auf Tasche,
griff jeden Tag zur Flasche.
Doch sie verzieh es ihm zumeist.

Sie ging zur Arbeit früh um fünf,
er schlief noch wie ein Engel
und war doch nur ein Bengel.
Stumm stopfte sie ihm seine Strümpf.

Die Liebe, sie macht dumm und blind.
Sie stellte keine Fragen,
wollt alle Last ertragen.
Dann hieß es, sie bekäm ein Kind.

Da machte er sich flink hinweg
und kehrte niemals wieder.
Nachts sang sie Wiegenlieder
und kam sich vor wie ein Stück Dreck.

Der junge Mann ist beim Papa
dann flugs zu Kreuz gekrochen
und schon nach ein paar Wochen
war eine Braut mit Mitgift da.

Sie feierten ihr Hochzeitsfest
mit Pauken und Trompeten.
Er kam nicht mehr zum Beten,
sechs Schüsse gaben ihm den Rest.

Nun wiegt sie sacht ihr kleines Kind
in ihrer dunklen Zelle.
Ein Lied, vergnügt und helle,
trägt in die Nacht hinaus der Wind.

8
Neues vom Wind / Besitzerinnenwechsel der Lyrik-Wiese
« am: Oktober 04, 2021, 16:12:49 »
Liebe Wiesenbewohner,

zwei lange Wochen war unsere Wiese nicht zu erreichen. Recherchen haben ergeben, dass Zugvogel, die Zwillingsschwester unserer cyparis, die das Forum geerbt hatte, ebenfalls verstorben ist und deshalb natürlich die offenen Rechnungen nicht mehr bezahlen konnte. Nach Klärung mit dem Anbieter konnte ich den Vertrag übernehmen. Nun haben wir unsere Wiese wieder und können mit Elan weitermachen. Viel Spaß euch allen und viele kreative Ideen! Auf Cyparis und Zugvogel!

Liebe Grüße
Seeräuber-Jenny


9
Das Blöken der Lämmer / Praktisch
« am: Oktober 04, 2021, 16:01:38 »
"Oh, wie praktisch!", sprach Klein Erna,
als sie sonntags unterwegs war
am Balkon von Altona
und nen Bengel pinkeln sah.

Musste sie mal Pipi machen,
hatte Erna nichts zu lachen.
Wieviel besser hat’s ein Mann,
der ganz einfach stehen kann.

Musste sie sich doch in Ecken
stets als lütte Deern verstecken,
balancieren mit dem Po
am verdreckten Bahnhofsklo.

Weil Klein Erna aber hell war,
kaufte sie ne Urinella
von nem Werk in USA,
wo man genderfreundlich war.

Fortan pinkelt sie im Stehen,
muss nicht in die Büsche gehen.
Tapfer steht sie ihren Mann,
hält die Urinella ran.

Kann im Park zehn Sterni saufen,
braucht ja nur ein Stückchen laufen,
souverän und ganz entspannt,
mit der Rinne in der Hand.

Kann wie‘n Hund nen Baum markieren,
Wege mit nem Kunstwerk zieren,
wenn ne steife Brise weht,
fluchen, wenn der Wind sich dreht.

Oh, wie praktisch für uns Frauen,
dass wir Urinellas bauen
und auf diese Art geschwind
nun auf Augenhöhe sind.

10
Wo Enzian und Freiheit ist / Erinnerung
« am: August 19, 2021, 06:40:23 »
Mondschein leuchtet in der Nacht
Auf die dunkle Lockenpracht,
Rabenschwarz wie diese Nacht...
Immergrün ist ihr Gemüt,
Blume, die so schlicht erblüht.
Edel ist sie, hilfreich, gut,
Lauter, ehrlich, frohgemut.

Aktenordner in der Hand,
Lebensklug und wortgewandt
Offenbart sie mir Madríd.
Nur wer mit dem Herzen sieht,
Sieht den Himmel und die Höll.
Oh, du fehlst mir, Maribel.

11
Verbrannte Erde / Verquer
« am: August 13, 2021, 02:12:41 »
"Fair is foul and foul is fair."
Dieser der alte Hexenspruch
wirkt auch heute noch als Fluch,
macht uns oft das Leben schwer.

Manche Menschen denken quer.
"Lügenpresse, Diktatur!"
Viel Geschrei auf weiter Flur.
Wann greift einer zum Gewehr?

Pandemie sei eine Mär,
Widerstand sei Bürgerpflicht,
Merkel sollt vors Kriegsgericht,
all der Abschaum hinterher.

"Opfer sind wir, seht nur her!"
Kind fühlt sich wie Anne Frank,
Eltern ziehn die Straßen lang,
Judensterne am Revers.

Zwietracht überall seither.
Immer schärfer wird der Ton.
Ein paar Führer rechnen schon
freudig mit der Wiederkehr.

Sei Macbeth euch eine Lehr.
Lasst euch nicht den Kopf verdrehn,
denn noch eh wir uns versehn
gäb es keinen Frieden mehr.

12
Zwischen Rosen und Romantik / Manu Miau Brüderchen
« am: Juni 29, 2021, 02:01:20 »
Ich hab mein Herz verloren,
bin über beide Ohren
verliebt in Manu Neuer.
Doch Neuer ist zu teuer.

Mein Brüderchen ist billig,
ist motiviert und willig,
greift blitzschnell nach dem Balle
mit seiner scharfen Kralle.

Ich kann mich drauf verlassen,
es wird die Kugeln fassen,
die durch die Lüfte fliegen.
Ganz klar, wir werden siegen!

Am Ende darf ich’s kraulen,
hab keinen Grund zum Maulen.
Es weilt nicht in der Ferne,
das hat ein Frauchen gerne.

Nur eines fehlt dem Kinde:
die Regenbogenbinde!
Denn wollt ich's damit zieren,
bekäm ich das zu spüren.

13
Wo Enzian und Freiheit ist / EM regenbogenbunt
« am: Juni 27, 2021, 16:48:42 »
Viktor Orbáns Schandgesetze
fördern homophobe Hetze.
Doch der Fußball, der ist rund,
und Europa, das ist bunt.

Kunterbunt wie’n Regenbogen,
wie ein Wunder, ungelogen,
ist die große weite Welt,
die dem lieben Gott gefällt.

Fußballgott sprach: "Tragt die Kunde
in des Stadions frohe Runde."
Die UEFA sagte: "Nein.
Geld ist unser Gott allein."

Doch wir klettern einfach weiter
auf der hohen Himmelsleiter
bis zum Regenbogen hin
überm Himmel von Berlin.

Unser Stadion, meine Herren,
leuchtet bunt bis zu den Sternen
über alle Grenzen weit
zu der Autokraten Leid.

Käptn Neuer trägt die Binde,
bunt und sichtbar, selbst für Blinde.
Und Goretzka Ehrenmann
zeigt, dass Liebe siegen kann.

Schleicht euch, ihr Karpatenschergen!
Wälzt euch rastlos in den Särgen,
bis euch trifft ein Sonnenstrahl
aus dem bunten Weltenall.

14
Verbrannte Erde / Keine Rettung
« am: Juni 09, 2021, 19:14:35 »
Mein Katerchen, mein Sonnenschein,
bald wirst du nicht mehr bei uns sein.
Nicht mehr viel Zeit ist uns gegeben
für unser einträchtiges Leben.

Du bist so mager, kahl dein Fell.
Ach, der Verfall kam viel zu schnell.
Ob es noch etwas Hilfe gibt
für einen, der das Leben liebt?

Bei deinem Anblick muss ich weinen.
Oh Gott, lass noch viel Sonne scheinen,
gib ihm noch Kraft und Appetit,
eh’s Schicksal seine Kreise zieht.

15
Verbrannte Erde / An Katerchen und Brüderchen
« am: Mai 26, 2021, 00:04:02 »
Katerchen und Brüderchen,
ach, es könnt euch besser gehn.
Seid nun beide vierzehn Jahr,
und nichts ist, wie’s früher war.

Katerchen, einst dick und fett,
bist nun fast schon ein Skelett.
Bleibst vielleicht nicht mehr so dünn,
kriegst du künftig Insulin.

Brüderchen, du springst nicht mehr,
humpelst mühsam hin und her.
Ist das Wetter endlich schön,
wird’s dir wieder besser gehn.

Manchmal fühl ich euren Schmerz,
dann zerreißt es mir das Herz.
Wenn ihr wieder fröhlich seid,
ist vergessen alles Leid.

Was nun wird? Wir werden sehn.
Noch ist es nicht Zeit zu gehn.
Sommer, Falter, Sonnenschein
mögen euch beschieden sein.

Seiten: [1] 2 3 ... 26