Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Themen - Mike S

Seiten: [1] 2
1
Verbrannte Erde / Heimat
« am: Juni 22, 2016, 23:57:17 »
In meiner Heimat gibt es einen Wald,
der hat als Kind bereits mein Interesse geweckt,
oft war ich dort, genoss die Freiheit bald,
in diesem Wald habe ich eine Lichtung entdeckt.

Zu dieser Insel zog es mich tagaus, tagein
und manchmal rief mich die vertraute Nacht.
Hier konnte ich für mich alleine einsam sein,
ein Baum in ihrer Mitte hielt die Wacht.

Wie süß so mancher Frühlingstag hier war
und wie verliebt die Sonne für den Sommer schien,
die Farbenpracht im Herbst – so wunderbar,
der Winter hatte stets sein weißes Kleid verlieh’n.

In meiner Heimat gibt es einen Wald,
der hat als Kind bereits mein Interesse geweckt,
oft war ich dort, genoss die Freiheit bald,
in diesem Wald habe ich meine Liebe entdeckt.

Mike S

2
Verbrannte Erde / September 2015
« am: September 13, 2015, 17:56:21 »
Kein Stern am Himmel.
Um mich her tiefschwarzes Nichts.
Das Wasser schweigt.
Eine dunkle Fläche zieht meine Gedanken wohlig warm in die Tiefe hinab.
Meine Liebe funkelt bloß in Deinen gletscherblauen Augen,
 die so klar und kühl meinem Feuer trotzen.
Ach Liebste, könnt ich das Eis doch zum Schmelzen bringen.

3
Im schönsten Wiesengrunde / Anmerkung nach heutigem Stöbern
« am: Juni 22, 2014, 18:57:37 »
Liebe Dichterinnen und Dichter,

nach langer Abwesenheit fand ich am heutigen Sonntag den Weg zurück auf dielyrik-wiese.de. Es trug mich die Hoffnung, aktuelle Kleinodien deutscher Dichtkunst zu entdecken. Mir fiel dabei auf, dass sich in den Rubriken "Zwischen Rosen und Romantik" sowie "Verbrannte Erde" überwiegend an klassischen Formen versucht wurde.

Und tatsächlich konnte ich zwei wundervolle Texte entdecken, die ich kommentieren musste. Es handelte sich um "Blickkontakt" von Erich Kykal und "Fatum" von Cyparis.

Leider muss ich ebenso festhalten, ein wenig enttäuscht gewesen zu sein. Es fehlten mir die wirklichen Tiefen. Ein Sonett ist ganz schön, aber die Form reicht nicht, um mich vom sprichwörtlichen Hocker zu reißen. Wo sind die freien Verse geblieben, die wie Musik in meinem Geiste klingen? Wo sind die gefühlvollen Worte geblieben, die ohne althergebrachte Vokabeln auskommen?

Nichts für ungut und
beste Grüße
Mike S

4
Verbrannte Erde / Ohne Trost III
« am: September 26, 2013, 16:07:13 »
Täglich, kein Licht.
Mir ist so schrecklich kalt
und in dieser Dunkelheit
macht sich Frost über mich her,
kriecht unter meine Haut,
um mir nah zu sein.
Kein Kuss und dennoch:
Meine Lippen erstarren zu Eis.

Die Lebenszeit geht dahin.
Ich gehe stillstehend mit ihr.

(c) Mike S

5
Verbrannte Erde / Nichts bleibt
« am: Juni 21, 2013, 17:24:11 »
Ein Hauch von hinten,
müde blicke ich zurück.

Es ist die Zeit,
ich lege meinen Kopf in ihre Hände,
meine Tränen versickern schnell in der Vergangenheit.

(c) Mike S
Juni 2013

6
Zwischen Rosen und Romantik / Frühling
« am: April 20, 2013, 07:29:39 »
Frühling

Kennst Du das,
wenn einem das Herz überläuft,
wenn alle schönen Gedanken nicht reichen,
diese Liebe zu schöpfen?

Es scheint,
als ergieße sich der Frühling ins Leere
und dennoch fühlt es sich so wundervoll an,
wenn diese Hoffnung wie eine warme Flut
meine Seele umspült,
mich zu ertränken droht.

Mit einem Lächeln schnappe ich nach Luft
und es ist die Sehnsucht, die mich ans Ufer zieht.

(c) Mike S
April 2013

7
Zwischen Rosen und Romantik / Kein Weg zurück
« am: August 25, 2011, 20:54:29 »
Kein Weg zurück

Mein Gott, wer hat die Zeit vertrieben?
In alten Tagen liegt doch Sinn.
Erinnerungen an vergang‘ne Lieben,
geh’n von mir, welken stumm dahin.

Ich möcht mich aber nicht beklagen,
das Jetzt schenkt mir ein neues Glück.
Ich höre es schon zu mir sagen:
Mein Liebster, ich will‘s mit dir wagen,
für mich gibt‘s keinen Weg zurück

8
Verbrannte Erde / Meine Wenigkeit
« am: Mai 03, 2011, 01:09:23 »
Meine Wenigkeit

Der Herbst, er ist gegangen,
der Winter schon so nah,
ich lebe im Verlangen
nach dem, was einst mal war.

Ich kann sie nicht vergessen,
die hoffnungsvolle Zeit,
ich war ja so vermessen
in meiner Ewigkeit.

(c)Mike S
Mai 2011

9
Verbrannte Erde / Auch noch dieses Jahr?
« am: Januar 03, 2011, 22:18:56 »
Auch noch dieses Jahr?

In fahlem Weiß der Sonnenschein,
ein kaltes Auge blickt von oben.
Die ganze Welt ist farblos rein,
mit altem Kummer eng verwoben.

Mein Blick flieht übers bleiche Land,
Gedanken bersten frostig klar.
Das bunte Laub war früh verbannt.
Nimmt Schmerz mir auch noch dieses Jahr?

(c) Mike S
Januar 2011

10
Verbrannte Erde / Aus und vorbei
« am: November 23, 2010, 20:57:46 »
Aus und vorbei

Eine letzte Zigarette und ein schwarzer Kaffee,
weiß gekleidet sind Gedanken alter Jahre,
spurlos schreite ich durch alle Kälten: Frost, Eis und Schnee,
die ich seit jeher für mich bewahre.

(c) Mike S
November 2010

11
Verbrannte Erde / Ohne Trost
« am: November 21, 2010, 12:27:03 »
Ohne Trost

Ich weine keine Träne mehr,
mein starrer Blick bricht nur das Licht.
Ich laufe  in die schwarze Nacht.
Ich weiß genau, Gott liebt mich nicht.

Ich weine keine Klage mehr,
ich schweige, kein Gedanke spricht.
Ich laufe in das stumme Weiß.
Ich weiß genau, Gott liebt mich nicht.

Auch wein ich keine Liebe mehr,
mein kaltes Herz übt nur Verzicht.
Und eines ist mir wirklich klar,
ich weiß genau, Gott gibt es nicht.

(c) Mike S
November 2010

12
Verbrannte Erde / Sorgenfrei
« am: Juli 26, 2010, 17:11:40 »
Sorgenfrei

Hätt ich ein Gewehr,
ich wär längst nicht mehr.
Oder einen schönen Strick,
baumeln würd ich am Genick.

Ach, was soll das Schießgewehr?
Das will doch erst geladen sein!
Auch Strick und Galgen kommen nicht daher
ohne Arbeit. Das macht Pein...

Ja selbst der Strick braucht einen Knoten
und Arbeit ist mir doch verboten.
Wie von allein
kommt der nicht rein!


(c) Mike S/ Cyparis
Juli 2010

13
Zwischen Rosen und Romantik / Es ist vorbei
« am: Juli 13, 2010, 19:08:19 »
Es ist vorbei

Du kannst es drehen
und meinetwegen wenden,
ich werde gehen,
mich nicht an dir verschwenden.

Da hilft kein Jammern
und auch kein Beklagen,
denn all dein Klammern
ist schwer zu ertragen.

Im Schatten geboren
das musst du verstehen,
bist du schon verloren,
jetzt hör auf zu flehen.

Es zieht dich zu mir,
es sehnt dich nach Licht,
doch gibt es kein Wir,
ich brauche dich nicht.

(c) Mike S
Juli 2010

14
Im Gras wispert Hoffnung / Du warst es nicht wert, ...
« am: Juli 05, 2010, 10:52:16 »
Du warst es nicht wert, ...

Du warst es nicht wert,
denn alles nur Lug,
mein Herz ward genährt
von deinem Betrug.

Doch Hoffnung bleibt mir
und Lehre ist mein,
so stehe ich hier
vor Gott ganz allein.

Ich stehe vor Gott,
ich trage mein Los,
doch du bist bankrott,
beweinst dich nur bloß.

Ich habe gelernt,
mein Herz ist bereit,
du stehst weit entfernt,
verschwendest nur Zeit.

Verschwendest die Zeit
mit deinem Mitleid,
das du für dich selbst
so schön hältst bereit.

Ich gehe voraus
und liebe erneut,
das Spiel ist nun aus,
wie sehr mich das freut.

© Mike S
Juli 2010

15
Wiesengeflüster / Trauriges Lied
« am: Juni 30, 2010, 10:00:03 »
Liebe Lyriker, Liedermacher und Sprachbegeisterte,

wie findet ihr dieses Lied?

Es heißt "A Gothic Lovesong".

Ich finde es richtig traurig, aber auch wundervoll schön.

Hier der Link:

http://www.youtube.com/watch?v=Gw9lC1EePSw

Seiten: [1] 2