Beitrńge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beitrńge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beitrńge sehen k÷nnen, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Erich Kykal

Seiten: [1] 2 3 ... 508
1
Sind noch ein paar dazugekommen ...  ;) ;D >:D

2
Spr├╝che, Gedanken, Gescheites / Re: Halbe-halbe
« am: Mai 27, 2020, 21:44:37 »
Ich pflichte beiden bei, aber vergesst bitte nicht, dass alle Menschen unterschiedliche Geschm├Ącker, Reizschwellen, Sprachverst├Ąndnis, Umgangston und Wahrnehmungsfilter daf├╝r haben!

Was f├╝r einen Leser schon gewollt beleidigend oder herabw├╝rdigend klingt, mag f├╝r den Schreiber jener Zeilen noch gar nicht so wahrgenommen worden sein!

Wie gesagt, ich als neutraler Leser habe mich erst gewundert, warum EV wegen Agnetas Kommi gleich derart an die Decke gesprungen ist - sie meinte aus ihrer Sicht neutral und n├╝chtern argumentiert zu haben und war sich keiner Schuld bewusst, was ich ihr auch glaube, so wie ich sie seit Jahren kenne, und er meinte, es mit einem weiteren Giftler zu tun zu haben, der ihn nur antrollen wollte.
Dann dachte ich an meine eigenen diesbez├╝glichen Traumata und verstand. Aber das spielte keine Rolle, weil ihr eure Standpunkte verh├Ąrtet habt und beide nur einen Ungerechten saht, keinen Gespr├Ąchspartner ...

Naja, wir leben, um zu lernen - ich hoffe, ihr habt beide die richtigen Schl├╝sse gezogen und k├Ânnt euch wieder unvoreingenommen begegnen. Es w├╝rde mich freuen.

LG, eKy

3
Spr├╝che, Gedanken, Gescheites / Re: Halbe-halbe
« am: Mai 27, 2020, 19:46:37 »
Hi Agneta, EV!

Ich k├Ânnte obigen Text auch euch zuliebe etwas umdichten  ;):

Die eine H├Ąlfte unseres Lebens verbringen wir damit,
recht zu haben und uns k├Ąmpferisch in die Welt zu werfen,
ehe wir allzu empathisch oder m├╝de sind,
und die andere H├Ąlfte verbringen wir damit,
die unn├Âtigen Fehler zu reparieren, die wir begingen,
als wir allzu rasch urteilten und empfindlich waren.


Ich wei├č, ich bin ja soooo b├Â├Â├Â├Â├Âse ...  ;) :P >:D

LG, eKy

4
Drum Ehrlichkeit und Edelwei├č / Re: Poesie und Politik
« am: Mai 27, 2020, 19:37:32 »
HI Agneta!

Manche Meinung wird nicht gern geh├Ârt, schon gar nicht, wenn viele einer anderen sind ...

LG, eKy

5
Verbrannte Erde / Re: Werdegang eines Amokl├Ąufers
« am: Mai 27, 2020, 18:03:15 »
HI AL!

Missbrauch usw. wird landl├Ąufig als Ausl├Âser f├╝r Empathielosigkeit oder Sozoipathie ├╝bersch├Ątzt.

Die meisten Soziopathen sind "einfach so geworden", ohne sich gro├č in diese Richtung zu stilisieren. In der ganzen Bandbreite menschlicher Charakterbildung gibt es eben auch die Extreme - von extrem mitf├╝hlenden und liebenden Menschen bis hin zum Gegenpol. Das ist ganz nat├╝rlich und verbessert die ├ťberlebenwahrscheinlichkeit der Menschheit in au├čergew├Âhnlichen Umst├Ąnden.
Wenn es hart auf hart kommt, wird vielleicht  - unter den richtigen Umst├Ąnden - eher der Unsoziale ├╝berdauern, der r├╝cksichtslos alles tut, um zu ├╝berleben. Moralisch mag das aus unserer Sicht verwerflich sein, und kaum ein Film kommt ohne die "gerechte Strafe" f├╝r diese Art B├Âsewichte aus, aber aus rein neutraler Sicht geht es nur um eine garantierte Weitergabe der Gene. ├ťberleben der Art. Moral ist da sekund├Ąr.

In einer stabilen moralischen Kultur sind es ├╝brigens die Soziopathen, die am ehesten Karriere machen und zu Reichtum und/oder Macht gelangen.

In meinem Doppelsonett geht es um einen Psychopathen - jemanden, der ein Soziopath mit pathloloisch pervertierter Sexualit├Ąt ist. Er "entpuppt" sich, beschlie├čt, nicht mehr nach den Regeln zu spielen, die ihm sein Begehren und dessen Erf├╝llung verweigern.

LG, eKy

6
Verbrannte Erde / Re: Einmal wird
« am: Mai 27, 2020, 17:53:08 »
Hi AL!

Das Hinscheiden - mal rasch und gn├Ądig, mal ein endloses Verblassenm├╝ssen - ist immer ein zweischneidiges Thema. Letztlich bleibt jede ├äu├čerung dazu ureigenste Angstbew├Ąltigung, wenn der Gedanke an die Unausweichlichkeit dessen, was uns allen bevorsteht, alle Ausreden und Verdr├Ąngungsmechanismen langsam erstickt ...

Nur wer sich intensiv genug in einem Glauben verliert, bis er seiner Weiterexistenz danach absolut sicher und gewiss ist, wird diesem Punkt wohl zumindest ein klein wenig beruhigter entgegengehen.
F├╝r mich keine gangbare Alternative - mein Gehirn w├Ągt die Faktenlage des bereits Erforschten und die sich daraus ergebende Verteilung von Wahrscheinlichkeiten allzu objektiv.  ;)

Gern gelesen!

LG, eKy

7
Zwischen Rosen und Romantik / Re: Einander erkennen
« am: Mai 27, 2020, 17:48:09 »
Hi AL!

Zuletzt noch einen Punkt, dann stimmt alles!  ;)

Begehren und Hingabe - auf dieser Schaukel tanzt der Mensch, seit es ihn gibt. Empfinden, wenn es zu Liebe werden darf, meistert alles ...

Gern gelesen!

LG, eKy

8
Spr├╝che, Gedanken, Gescheites / Re: Nicht mehr?
« am: Mai 27, 2020, 17:45:50 »
Hi AL!

F├╝nf Zeilen, die Sinn und Existenz des Menschen auf kleinstm├Âglichen Raum reduzieren und zusammenfassen. H├Âchst gelungen, f├╝r gl├Ąubige Sinnromantiker provokativ und dabei doch ganz ohne Lamento!

Aus Betonungsgr├╝nden (das "sich" m├Âchte unbetont bleiben) w├╝rde ich in Z3 zu einer leichten Inversion greifen: "ein Tier, das selbst sich inzeniert,".

Ich pers├Ânlich habe mit der Sinnlosigkeit meiner Existenz, die von allen Religionen ja vehement bestritten wird, keinerlei Problem - im Gegenteil! Eine "sinngem├Ą├če" Verpflichtung w├╝rde mich knechten und unfrei machen, mich auf Wege zwingen, die ich nicht denken und beschreiten will. Ich glaube n├Ąmlich durchaus daran, dass man eigenverantwortlich ein grundmoralisch gerechtes Leben f├╝hren kann, ohne dass die Gebote sozialen Miteinanders von einer Gottheit verordnet zu werden h├Ątten.

Auch mit der Selbstidentifikation als "denkendes Tier" habe ich keine Probleme - ich denke, dass wir genau das sind, und dass uns das keineswegs mindert. An die diffuse Existenz einer Seele glaube ich ohnedies nicht. Dass wir enden m├╝ssen, ist ein Fakt, f├╝r eine Evolution notwendig - der Gedanke daran schreckt mich nicht. Die Angst vor Tod und Ende ist nur davor von Belang ...

Sehr gern gelesen!  :)

LG, eKy

9
Wo Enzian und Freiheit ist / Re: Der Kuss der Sonne
« am: Mai 27, 2020, 17:29:43 »
Hi EV!

"Aus einstigen ... -WAS?"

Oder ist ein hauptw├Ârtlicher Gebrauch im Dativ angedacht? Dann m├╝sste es so lauten: "Aus Einstigem ...".

LG, eKy

10
Wo Enzian und Freiheit ist / Re: Der Kuss der Sonne
« am: Mai 27, 2020, 10:35:49 »
Hi EV!

Ja, am besten nimmst du gleich das vor "von dem", das ist dort n├Ąmlich ├╝berfl├╝ssig.  ;)

Warum h├Ąngst du ├╝brigens so sehr an dieser eher uneleganten Formulierung im Dativ? Ein "... Erinnern davon, dass ..." w├Ąre sprachlich viel sch├Âner, finde ich.

LG, eKy

11
Wo Enzian und Freiheit ist / Re: Der Kuss der Sonne
« am: Mai 27, 2020, 09:56:45 »
Hi EV, Suf!

Rein aus Jux: Ginge auch als 4-Heber!  ;D:

Der Frost stieg auf durch Sonnenk├╝sse.
Ein s├╝├čer Duft im Zug der Zeiten
hat sich gel├Âst, im Winde hisse
ich mein Erinnern, Gestrigkeiten,
Exil der Reue: S├Ąumnis, wisse,
mein Ich, dass ich Dich lang vermisse.
Verlust geht ins Ged├Ąchtnis ein:
Werd nie mehr jung wie heute sein.

LG, eKy



12
Wo Enzian und Freiheit ist / Re: Der Kuss der Sonne
« am: Mai 26, 2020, 22:12:39 »
Hi EV!

Sehr sch├Ân und kontemplativ.

In Z4 und Z6 h├Ątte ich den Satz so formuliert:

Schon bald zieht ein Erinnern auf davon, wie ich
gefangen war in jungen Tagen, es bereute,
nicht mehr gereist bin und auch nicht mehr liebte,
und niemals werd ich wieder j├╝nger sein als heute.


Sehr gern gelesen!  :)

LG, eKy

13
Wiesengefl├╝ster / Re: Meine Vertonungen
« am: Mai 26, 2020, 21:58:55 »
Hi EV!

Danke f├╝r die Beispiele! Die Lyrik von Christine Lavant werde ich mir auf jeden Fall demn├Ąchst mal reinzehen!

Noch zur CD von Landgrebe: Ist auch nicht das ganze Stundenbuch - das w├Ąren wohl dann mehrere CDs geworden, sondern sie liest die bekanntesten Stellen, und das im Vergleich zu anderen Vortragenden eher etwas rascher, damit sich alles ausgeht. Macht sie aber nicht schlecht.

Die besten Rilke-CDs sind von Sch├Ânherz und Fleer (Rilke-Project, 3 oder 4 CDs, jedes Gedicht wird musikalisch aufbereitet und von einem anderen bekannten Namen gelesen, manche schlimm, aber die meisten sehr gut), die schlimmste je geh├Ârte Interpretation (warf ich nach einem ersten halben H├Âren sofort weg!) war der f├╝rchterliche Versuch eines Ulrich Tukur, Rilke zu lesen (W├╝rg!├ächz!St├Âhn!Spei!Kotz!)! Bitte NIE kaufen!!!

LG, eKy

14
Wo Enzian und Freiheit ist / Re: H├Âlderlin
« am: Mai 26, 2020, 17:55:26 »
Hi Suf!

Ich schlie├če mich EV an: ein sehr gutes Sonett!

Ich w├╝rde weder vor noch nach "fremd zu sein" ein Komma benutzen.

Sehr gern gelesen!  :)

LG, eKy

15
Wiesengefl├╝ster / Re: Meine Vertonungen
« am: Mai 26, 2020, 17:51:04 »
Ja, danke, jetzt hauen sie alle hin.

Ach ja, dein "Ich bin verloren, Gott" erinnert im ersten Teil schon sehr an Werke aus Rilke's Stundenbuch, an einigen Stellen fast schon zitabel  ;). Hast du auch die CD mit der Lesung von Gudrun Landgrebe? Das klingt nachgerade genauso - nur halt mit Frauenstimme ...

Nicht, dass du das jetzt in den falschen Hals kriegst: Ich hab da nix gegen, versuche ich ja selbst zuzeiten, stilistisch m├Âglichst nah an mein gro├čes Vorbild zu kommen! Aber merkbar ist es in diesem Falle eben ...

LG, eKy

Seiten: [1] 2 3 ... 508