Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Erich Kykal

Seiten: [1] 2 3 ... 434
1
Verbrannte Erde / Re: Frühe Heimkehrer
« am: Dezember 06, 2018, 13:25:19 »
Hi Gum!

Morbide, aber treffend! Die Angst der Menschen vor Ansteckung ist verständlich, das Schicksal der Verstoßenen dennoch grausam und menschenunwürdig. Wir sollten aber nicht verurteilen, die wir uns heute so gern aus der gemütlichen Kanzel der von moderner Medizin Geschützten lehnen, um über die Panikreaktionen und aus heutuger Sicht brutalen Reaktionen der damaligen Leute die Nase zu rümpfen. Sie hatten vor Ansteckung keinen Schutz, und bei Ansteckung keine Aussicht auf Heilung - und hatten selbst Gemeinschaften, Familien und Kinder zu behüten. So unmenschlich uns das aus heutiger Sicht erscheinen mag - wir hätten damals wohl nicht anders gehandelt.

Sehr gern gelesen!

LG, eKy

2
Zwischen Rosen und Romantik / Re: Liebe
« am: November 30, 2018, 19:18:22 »
Jaja, wir dachten, der Lorbeer würde hinterm Ohr knistern, dabei rieselte nur der Kalk ...  ;D >:D

3
Das Blöken der Lämmer / Re: Der Winter
« am: November 30, 2018, 19:16:55 »
Hi Suf!

Also ich hatte noch nie ein Problem mit langzeiligen Gedichten und habe das obige Werk dementsprechend ganz wie ein solches gelesen. Der Gedanke an Prosa kam mir nie dabei.

LG, eKy

4
Wiesengeflüster / Re: Sehet die Zeichen ...
« am: November 30, 2018, 12:31:48 »
Hi Martin!

So verrennt sich wohl ein jeder in sein ganz persönliches Schreckgespenst! Über deine Ängste kann ich zum großen Teil nur milde lächeln, denn die Roten spielen politisch (oder agitativ bis aggressiv) schon lang keine Rolle mehr, und irgendwelche anarchischen Chaoten in diese Ecke zu rücken, macht deine Phobie nicht glaubhafter. Neuer Stalinismus?? Echt jetzt? Da muss ich wirklich grinsen, sorry!

Der schleichende Erzkonservativismus mit soziopathischen Zügen allerdings, quasi ein Echo von Ängsten bezüglich einer multikultureller Gesellschaft, der Nazis in immer weiteren Gebieten mehrheitlich des Ostens wieder sozusagen salonfähig macht, steht allerdings auf einem anderen Blatt!
Du kennst das Gleichnis vom Frosch im Topf? Wirft man ihn in kochendes Wasser, hüpft er sofort raus, setzt man ihn aber in kaltes Wasser und erhitzt es langsam, bleibt er sitzen, bis er gekocht ist! In etwa so kommt mir die deutsche Gesellschaft zur Zeit vor:

Kaum 70 Jahre sind vergangen seit der letzten Urkatastrophe, die wir den erzkonservativen Engschädeln zu verdanken hatten, und was war der Lerneffekt all der Jahre danach mit all den Sprüchen von "Nie wieder!" oder "Verantwortung vor der Geschichte!"?? Ein Scheiß war er, kaum dass irgendwas an unserem Wohlstand nagt! Wohlgemerkt, es geht uns immer noch wesntlich besser als dem weitestgehenden Rest der Welt, aber sofort quellen alte Ängste und Resentiments wieder hoch und verstopfen sämtliche Organe der Mitmenschlichkeit! America first! Germany first! Und alle anderen Staaten des ach so "geeinten" Europas auch sofort wieder "first", kaum dass die erste echte Gemeinschaftsleistung zu erbringen gewesen wäre - die gemeinsame humane Bewältigung der Flüchtlingswelle! Stattdessen: Rechtsruck und "Besinnung auf alte Werte"! Schön schwammig, da kann sich jeder reindenken, was er möchte, damit auch möglichst viele damit eingefangen werden!

Da kommt wieder der alte Neandertaler hoch und schwingt die Keule gegen alles, was nicht sein eigener "Clan" ist! Heilige Inzucht! Die Menschheit wird wohl nie gescheiter! Küsst den herzkalten Demagogen nur die Hände in eurer Idiotenblindheit! die Geschichte wiederholt sich wieder und wieder und wieder ... - ein ewiges Mantra der Dummheit und Verbohrtheit, der Angst vor Verlusten und des Hasses auf alles, was anders ist ...

Ja, subjektive Grüße, denn Objektivität ist Mangelware im Ereifern jener Mitgefühls- und Ensichtslosen, die immer gleich eine "klare" Meinung brauchen und entsprechend dieser "aufräumen" wollen ...

Heil Hirnlos! (Dieser Gruß richtet sich an die obig Beschriebenen, nicht an dich persönlich. Wohin ich dich einsortieren muss, weiß ich noch nicht mit Gewissheit, indes, eine gewisse Tendenz kündigt sich an ...)


5
Zwischen Rosen und Romantik / Re: Liebe
« am: November 30, 2018, 12:11:39 »
Hi Suf!

Wenn Sprache eine Kunst sein kann, dann ist dieser Kommi von dir ebenfalls welche! Selten (oder so gut wie nie!) habe ich einen schöner formulierten gelesen, oder einen, der mein Schaffen ähnlich nahe berührt.
Allerdings kann ich nur einen Teil dieses grandiosen Lobes für mich beanspruchen, da dieses Werk ja direkt nach einer Rilkelektüre entstand und daher - durchaus bewusst - noch ganz seinen Stil atmet!

Vielen Dank für eine so wortgewaltige Laudatio mit dennoch soviel Gespür für's Wesentliche meiner Kunst!  :)

LG, eKy

6
Das Blöken der Lämmer / Re: Der Winter
« am: November 30, 2018, 12:02:58 »
Hi Suf!

Gut gegeben!  ;D Bei mir liegen ja so um die 10 Zentimeter, das reicht zwar nicht für den zivilisatorischen Erstickungstod, aber es verdeckt doch in romantischer Weise viele Menschensünden an der Natur!

In der letzten Zeile fehlt das "in" vor "Weiß".

Sehr gern gelesen!  :)

LG, eKy

7
Wiesengeflüster / Sehet die Zeichen ...
« am: November 29, 2018, 19:40:59 »
Wahre Geschichte:

Ein Journalist, der rechtsextremen Umtrieben nachging („Lügenpresse! Lügenpresse!“), wurde vor einem Jahr von maskierten Nazis verfolgt, gejagt und im eigenen Wagen angegriffen und mit dem Messer verletzt, bloß weil er von öffentlichem Raum aus ein Nazitreffen fotografiert hatte.
Die Täter wurden ausgeforscht (Assistenten einer hart rechtspolitischen Größe) und sind bis heute auf freiem Fuß.
Ein Jahr später tauchte derselbe wackere Journalist in Polizeibegleitung vor demselben Nazitreffen auf und versucht erneut, von der Straße aus zu fotografieren (was eindeutig gestattet ist). Was folgte?

1) Die begleitenden Polizisten belehrten den Journalisten über die „rechtsstaatlichen Rechte“ der Nazis in dieser Demokratie und verwarnten ihn rüde.
2) Die Nazis beschwerten sich über den Fotografierenden, worauf die Polizisten versuchten, den Journalisten der Örtlichkeit zu verweisen.
3) Der Journalist verweigerte dies und wurde erneut von den Beamten, die eigentlich zu seinem Schutz abgestellt waren, verwarnt.
4) Die Nazis verlangten von den Polizisten die persönlichen Daten des Journalisten, laut eigenen Angaben für rechtliche Schritte, aus der Sicht des Journalisten, um ihn bedrohen zu können (nachts Fenster einwerfen, Wohnung überwachen, Posten abstellen und verfolgen, anpöbeln, behindern, Auto verkratzen usw... - all die kleinen „Nettigkeiten“ solcher Leute).
5) Der Journalist verweigerte die Herausgabe seiner Anschrift, die Polizisten ließen aber nicht ab und drohten ihm Beugehaft an. Erst nach einem Anruf bei seinem Anwalt, der die Beamten aufklärte, sahen sie davon ab, den Pressemann weiter zu nötigen.
6) Als „Mittel der Deeskalation“ wurde dem Journalisten von der Polizei nahegelegt, die Örtlichkeit zu verlassen. Das Nazitreffen ging danach störungsfrei weiter.

Dies nur als ein Beispiel von vielen darüber, was derzeit in deutschen Landen geschieht: die blinde „Rechtsstaatlichkeit“ einer hilflos bürokratisierten Demokratie wird von staatsfeindlichen Elementen gegen sie selbst gewendet, und die exekutiven Organe dieser Demokratie sympathisieren oft noch mit diesen offen demokratie- und menschlichkeitsfernen Soziopathen.
Jene, die mutig gegen Unmenschlichkeit, Brutalität und himmelschreiende Blödheit antreten, werden nach Kräften und Gesetzeslage behindert oder ignoriert, um nicht wahrnehmen zu müssen, was tatsächlich geschieht.

Ich überlasse weitere Schlüsse gern der geneigten Leserschaft.

8
Zwischen Rosen und Romantik / Re: Liebe
« am: November 29, 2018, 19:07:08 »
Hi Gum!

Vielen Dank - das Werk enthält einige Anspielungen auf Rilke-Textstellen, denn es entstand als Hommage an diesen Dichter nach einer Lektüre seiner Werke.

LG, eKy

9
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Re: Buß und Bettag ???
« am: November 27, 2018, 18:30:22 »
Hi Curd!

Mit Religionskritik hast du mich natürlich sofort gewonnen!  ;D >:D
Ich würde die Frage nach einem Gott ja strikt mit "NEIN" beantworten, und wenn man mir seine Existenz bewiese, würde ich fragen, warum so ein Wesen meiner Anbetung bedarf, so wie es die heiligen Bücher alle verlangen.  ;)

Ein paar Tipps zur Rundung der Sprachmelodie:

Ward uns das Sein von einem Gott gegeben?
Muss man ihm dafür ewig dankbar sein?
Fühlt er sich denn so einsam und allein,
dass er mit Menschen spielt und deren Leben?

Wer schuf denn ihn am Anbeginn der Zeiten,
und gab ihm Macht, die Erde zu erbaun?
Warum soll man nur ihm allein vertraun,
wo doch die Teufel seine Macht bestreiten?

Er hat uns ganz nach seinem Bild erschaffen.
Ist er narzisstisch, findet sich so schön,
lässt uns als kleine Doppelgänger gehn -
sind unsre Ahnen nicht vielleicht doch Affen?

Mit dem Verstand ist manches zu ergründen,
doch gab er all sein Wissen nicht hinein,
als sollten wir nicht allzu göttlich sein,
drum werden wir die Antwort niemals finden.


Sehr gern gelesen!  :)

LG, eKy

10
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Re: Weiter so?
« am: November 27, 2018, 18:20:08 »
Hi Suf!

Trefflich geätzt!  :)

S2Z3 - Wie wäre es so?: "schon morgen gilt es, weiter sich zu schenken:" - Das würde den Sinn kaum relativieren und die unschöne und zungenbrechende Verkürzung "gilt's sich" (s-Prall) ersparen.

Sehr gern gelesen!

LG, eKy

11
Zwischen Rosen und Romantik / Liebe
« am: November 27, 2018, 18:08:09 »
Ach, ich möchte stiller an dir lehnen
und mich sanft in deine Seele dehnen,
meine Arme breiten deinem Sein.
Alle Sorgen, die an mir gestalten,
möchte ich an deine Blicke halten,
und ich schleife sie an ihnen klein.

Du, ich möchte deine Weisen spüren,
wohlzutun, wo alle Weltentüren
mich zur Mitte führen, die du bist.
Deinem Wesen will ich angehören,
ihm die Wahrheit, so wir sie verlören,
einzuflüstern, bis es nie vergisst.

Oh, ich möchte deine Liebe lernen,
wenn sie sacht aus deinen Augensternen
niederatmet in mein wahres Licht.
Alle Lieder, die in mir beginnen,
will ich dir mit wachen Innensinnen
weitersingen, bis mein Atem bricht.

12
Verbrannte Erde / Re: Die Hafenstadt
« am: November 26, 2018, 20:42:53 »
UUUPS - Sorry!

Da habe ich zu wenig auf den Namen geachtet, nachdem ich zuvor drei Sufnuswerke kommentiert hatte!

Asche auf mein blindes Haupt!  ::) :-\

LG, eKy

13
Verbrannte Erde / Re: Die Hafenstadt
« am: November 25, 2018, 21:52:29 »
Hi Suf!

Tolles Sonett über eine Pestepidemie! Interessant - ich sah eben heute im TV eine Doku über die Pest von London 1348/49! Deine Zeilen verdichten das Grauen gekonnt.

LG, eKy

14
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Re: Größer im Verzichte
« am: November 23, 2018, 16:08:21 »
Hi ihr Guten!

Vielen Dank für das vielseitige Echo auf diese etwas älteren Zeilen - scheint gut zu sein, dass ich derzeit nichts Neues schreibe, so kommen ältere Werke doch noch zu Kommis!  ;) ;D

Scherz beiseite - Dank an Suf für's Ausgraben, und Dank für die Erwähnung der schwerer verständlichen Stellen. Ich habe diese nun oben überarbeitet und hoffe, überall eine passable Lösung gefunden zu haben, ohne den Sinn zu verändern.

Hi Agneta!

Gemeint ist: wir reiben uns ständig aneinander, weil wir unterschiedliche Ziele verfolgen, und zwar mit Überzeugung bis Intoleranz, mit Sturheit bis Gnadenlosigkeit, mit Seelenglut bis Seelenkälte! Stünden wir über unseren so zahlreichen und so oft oberflächlichen Zielen, es gäbe keine Konflikte. Unser Streben nach Vollendung/Erfüllung ist so fehlerhaft, weil wir fehlerhaft sind, und darum unsere Vorstellungen von Vollendung/Erfüllung in einem Ziel.

Das Akzeptieren steten Wandels - auch unserer selbst - fällt dem Menschen ungemein schwer, da er statisch denkt. Aber hütet euch vor erreichten Zielen und verwirklichten Träumen! Nichts macht uns die innere Leere, die Sinnlosigkeit unserer Existenz offenbarer, mit der wir nicht umzugehen verstehen, weil wir geistig noch zu klein sind, um ohne ein Konstrukt der Bedeutung sein zu können. Darum auch erschaffen wir uns Götter.


LG, eKy

15
Verbrannte Erde / Re: Mutterkorn
« am: November 23, 2018, 15:34:39 »
Hi Gum!

Irgendwo in einem Bild von Breughel ist so ein Mutterkornopfer zu sehen, wie ich mich erinnere. Nicht dass die heutige Menschheit weniger abergläubisch wäre - Geister und Dämonen wurden durch Ufos, Energielinien und Esoterik ersetzt, ansonsten hat sich kaum was geändert. Gut, dass man heutzutage für Verhaltensauffälligkeiten oder wegen Erkrankungen nicht mehr verbrannt oder gesteinigt wird - zumindest bei uns nicht ...  ::) >:(

LG, eKy

Seiten: [1] 2 3 ... 434