Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Eulenspiegeleien / Re: Unterzahl
« Letzter Beitrag von hans beislschmidt am Heute um 17:33:12 »
Worauf bezieht sich das Agneta?
2
Zwischen Rosen und Romantik / Re: Die Seiten eines Triebes
« Letzter Beitrag von hans beislschmidt am Heute um 17:28:51 »
Beim neuerlichen Lesen wirkt es auf mich ...

Zitat
Zitternd hocke ich vor seiner Größe,
die mir, heilig hart und unverhüllt
alle Sinne wie ein Gott erfüllt,
und am Ende endlich meine Blöße. 
.
Alttestamentarisch mit einem lächerlichen Pathos.
Aber perfekt im Versmaß.
Gruß vom Hans
3
Zwischen Rosen und Romantik / Re: Die Seiten eines Triebes
« Letzter Beitrag von Agneta am Heute um 14:29:02 »
schau mal, Erich, es steht ja da:

"Ewig wird mich dieser Trieb verdammen,
gänzlich einem Manne zu gehören,
Treue und Gehorsamkeit zu schwören"

Hier ist ein Mann gemeint, am Anfang das er meint wohl den Trieb. Ich hatte es auch auf einen mann bezogen.
Diese beiden Fakten ließe meine Deutung so ausfallen.
da würde ich noch mal verdeutlichen im Werk selbst.
Im Übrigen, wenn ich deiner Theorie folgen möchte, empfinde ich den Trieb im Gedicht auch als Zwang. Ich sehe das jedoch nicht so. Auch eine Frau kann mit einem Mann schlafen wollen ohne ihn zu lieben, ihn begehren rein körperlich. Warum sollte man das als Zwang empfinden? ich würde es als Lust bezeichnen, also genau das Gegenteil.
Es gibt natürlich krankhafte und übersteigerte triebe, Nymphomanisch, Menschen, die einfach immer jede oder jede wollen, das ist aber eben nicht der Normalfall.

Ich finde überhaupt, sobald das Empfinden von Zwang in Verbindung mit Sexualität auftritt, stimmt was  nicht.
LG von Agneta
4
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Re: Die Erlösung
« Letzter Beitrag von Erich Kykal am Heute um 14:06:20 »
Hi Graf H!

Spät, aber doch: Vielen Dank für den Lorbeer!  :)

LG, eKy
5
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Re: Flockentanz
« Letzter Beitrag von Erich Kykal am Heute um 13:57:16 »
Hi AL!

Als Kind liebte ich den Sommer heiß (klischeehaftes Wortspiel ...  ::)) - aber damals waren sie eben noch nicht soooo heiß! Oder ich bin altersbedingt hitzeempfindlicher und kreislauflabiler geworden, sodass mir die (immer früher einsetzenden und länger andauernden) Hundstage jedes Jahr ordentlich zu schaffen machen, und das auf fast 700m Seehöhe!

Nun, ich habe natürlich auch einige weniger hitzelastige Sommergedichte geschrieben, aber hier wollte ich den Gegensatz und vor allem die Sympathielastigkeit zugunsten einer Seite - gerade im Kopf des LyrIch - besonders scharf hervorkehren.  ;)

Vielen Dank für deine Gedanken!  :)

LG, eKy
6
Sprüche, Gedanken, Gescheites / Re: Erziehung
« Letzter Beitrag von Erich Kykal am Heute um 13:51:08 »
Hi AL!

Vielen Dank für die Aufklärung - ich hatte mir (rückbezüglich des obigen Gedichtinhalts) sowas in dieser Art schon gedacht, denn dunkel war mir der Name aus meinem Jahrzehnte zurückliegenden Deutschunterricht noch irgendwie präsent.

LG, eKy
7
Verbrannte Erde / Re: Die Moralapostel
« Letzter Beitrag von Erich Kykal am Heute um 13:48:10 »
Hi Agneta!

Dein Beitrag tut mir gut - ein schönes Gefühl, nicht allein dazustehen mit den eigenen Gedanken!

Leider werden wir - und sicher auch die kommenden Generationen - es nicht erleben, dass sich die Menschheit ganz aus dieser geistigen Unmündigkeit und zerbralen Gebrauchsverweigerung (ob selbst- oder fremdinduziert) löst! Die Weihnachtsmänner für Erwachsene werden den Mächtigen dieser Welt noch lange als Instrument der Unterdrückung und Steuerung dienen, denn es wird immer genug geistig und/oder charakterlich Schwache geben, die so eines Ordnungskonstruktes für ihr überschaubar sein sollendes kleines Universum haben wollen und brauchen, und das sicher noch für die nächsten paar Jahrtausende (wenn nicht länger, wenn unsere heutigen Hochkulturen zerfallen und ein erneutes Chaos hinterlassen wie das "finstere" Mittelalter!). Diese werden die Gottesideen und -staaten in aller Welt weiter unterstützen und für sie kämpfen und sterben, in der seligen Gewissheit, "drüben" an der Seite ihres "einzig wahren und gerechten Gottes" zu sitzen! (Und bloß nicht tiefer nachbohren bei dieser niedlich-naiven Vorstellung, oder sie mit - gottbewahre - "logischen" Argumenten hinterfragen! Wer solches wagt, hat das kürzere Leben bei solchen "Überzeugten" ...)

Das Volk als brave Herde (Schafe!), Gott als Leithammel und seine Prediger aller Art als Hüte- und Schäferhunde (manchmal sehr bissig!). Wer sich dabei wohl fühlt, hat's wohl nicht anders verdient ...
Bedauerlich, dass so viele Unschuldige leiden müssen: die "Ungläubigen", die "Heiden", aber vor allem die eigenen Kinder, von klein auf gefangen und diesem gnadenlos glaubensdiktatorischen Hirn- und Herzensgefängnis ausgeliefert, um ebensolche gehorsamen, gedankenlosen oder gar fanatischen Schafsköpfe zu werden wie ihre vernagelten Eltern! Halleluja! Allahu akbar! Und was man in allen Religionen sonst noch so absondert in den Augenblicken fast erotischer Hingabe an all diesen himmelschreienden Blödsinn aus den sog. "heiligen Büchern"!

Das Infamste? - Dass praktisch alle Religionen die seit der Affenzeit allgemein gültigen Regeln für ein sozial verträgliches Miteinander unerklärt vereinnahmen und als ihre ureigenen darstellen, so als könne es ohne die Jurisdiktion und Gebotshohheit des jeweiligen Gottes gar keine menschliche Zivilisation geben, und alle würden ohne diesen Gott (und seine Priester als allein gültige Gewissensinstanz!) sofort wie Raubtiere übereinander herfallen und sich egomanisch zerfleischen!
Wer's gewohnt ist, denkt nie darüber nach ...

Uff, da könnte ich stundenlang weitertippen, wollte ich alle selbst gefundenen oder erfahrenen Blödheiten, Grausamkeiten und Selbstgefälligkeiten der gängigen wie früheren Glaubenskonstrukte anführen und absolut beweiskräftig wie logisch fundiert widerlegen - es nützte nichts, denn der Gläubige schmettert derlei leichthin mit derselben geistigen Betäubtheit ab, die er schon sein ganzes Leben wie eine Monstranz der Selbsterhebung und -tröstung vor sich her trägt, um glauben zu können!

Danke für dein Verständnis!  :)

LG, eKy
8
Sprüche, Gedanken, Gescheites / Re: Erziehung
« Letzter Beitrag von AlteLyrikerin am Heute um 13:44:56 »
Hallo Erich,

herzlichen Dank für Deinen zustimmenden Kommentar. Michael Kohlhaas ist eine Figur von Heinrich Kleist. Vielleicht regt das Gedicht ja jemanden dazu an, diese Novelle zu lesen. Kohlhaas kämpfte gegen ein Unrecht, das ihm zugefügt wurde, mit Mitteln, die jede Verhältnismäßigkeit und auch den Rahmen eines vernünftigen Widerstandes sprengten.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
9
Sprüche, Gedanken, Gescheites / Re: Erziehung
« Letzter Beitrag von Erich Kykal am Heute um 13:19:32 »
Hi AL!

Ich glaube, dass der Kohlhaas eine literarische Figur ist, zumindest denke ich, das mal gewusst zu haben, aber ich muss gestehen, ich kann damit kein Bild verbinden, daher geht deine Conclusio bei mir ins Leere. Das wird, fürchte ich, auch anderen weniger belesenen Lesern so ergehen.

Eine Fußnote mit einer kurzen Erläuterung zu diesem Namen wäre hilfreich.

Ansonsten: ein schöner Aufruf, Kinder zu ermündigen und zu ermächtigen, nicht sie zu brechen und nach eigenem Willen zu formen.

LG, eKy
10
Zwischen Rosen und Romantik / Re: Die Seiten eines Triebes
« Letzter Beitrag von Erich Kykal am Heute um 13:14:19 »
Hi Agneta!

Vergewaltigung? Obwohl ich eindeutig schrieb, dass die Frau (natürlich nur die, sich ganz ihrem Trieb ergibt, und natürlich auch nur DANN) sich freiwillig und sogar fordernd  hingibt an ihre nackte Lust, die lechzend nach einem Penetrator verlangt?

Das hat nichts mit Unterwerfung im patriarchalischen Sinne einer unterdrückenden Kulturgeschichte zu tun, den du hier unterstellst, nichts mit der Rolle in der Gesellschaft. Bitte trenne sauber. Mir ging es einzig um das zugrundeliegende Triebprinzip im Rahmen der anatomischen wie psychologisch sich daraus ergebenden Gegebenheiten des reinen Geschechtsaktes sowie des Verlangens danach.

Wenn hier etwas "schräg" liegt, dann im Bereich deiner Deutungshohheit.  ;) :-\

LG, eKy
Seiten: [1] 2 3 ... 10