Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Re: Sicher im Seichten
« Letzter Beitrag von Erich Kykal am Oktober 19, 2020, 17:25:54 »
Hi Gum!

Die durchgängig weibliche Kadenz ist im klassischen Sonett obligatorisch. Es sind der Daktylus und die Heberzahl pro Zeile.

Im klassischen Sonett: xXxXxXxXxXx - Fünfhebig

Hier jedoch: xXxxXxxXxxXx - Vierhebig

LG, eKy
2
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Re: Sicher im Seichten
« Letzter Beitrag von gummibaum am Oktober 19, 2020, 00:38:32 »

Hallo Erich, jetzt wo du auf eine Absicht hinweist...

Irregulär, da Daktylus und durchgängig weibliche Kadenz? Vielleicht so verwendet, um im Sinne des Subjekts "Wir" jede Ratio und jeden Widerspruch durch eine Berieselung mit Harmonien zu unterdrücken. Sonst fällt mir dazu nichts ein.

LG g
3
Zwischen Rosen und Romantik / Re: Fernbeziehung
« Letzter Beitrag von gummibaum am Oktober 19, 2020, 00:13:49 »
Danke, lieber Erich,

für die moralische Erörterung der Konstellation und die Vorschläge zur metrischen Vereinheitlichung. Ich habe die Verse verlängert.

Gute-Nacht-Grüße von gummibaum

4
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Re: Sicher im Seichten
« Letzter Beitrag von Erich Kykal am Oktober 19, 2020, 00:09:27 »
Hi Gum!

Ein "irreguläres" Sonett. Ist dir aufgefallen, warum?  ;)

Vielen Dank für den gezogenen Hut!  :)

LG, eKy
5
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Re: Sicher im Seichten
« Letzter Beitrag von gummibaum am Oktober 19, 2020, 00:01:31 »
Lieber Erich,

ein Gedicht, das unwahrhaftiges Konfliktvermeidungsverhalten für ein seichtes Nebeneinander verantwortlich macht.

Schön indirekt geäußert, die Kritik daran.

Chapeau und Gruß von gummibaum


6
Zwischen Rosen und Romantik / Re: Fernbeziehung
« Letzter Beitrag von Erich Kykal am Oktober 18, 2020, 23:49:14 »
Hi Gum!

Kompliziert. Was das LyrIch da macht, gilt in "Männerkreisen" immer noch als "einem anderen die Frau ausspannen" und wird nicht gern gesehen. Wenn dann noch Kinder mit dranhängen, die bei etwaiger Aufdeckung und folgender Beziehungskrise oder -beendigung mit leiden, wird es moralisch zumindest "schlüpfriger Boden" ...

Die Liebe will, was sie will, ich weiß schon.

Frage: In S2 und 3 ist die jeweils 4. Zeile nur dreihebig, in S1 aber nicht. Absicht? Jedenfalls ein metrisches Ungleichgewicht. Zur Korrektur, so gewünscht, kann man entweder das "wieder" in S1Z4 streichen oder die beiden anderen Schlusszeilen verlängern zB.: "Ihr scheint darauf auf nichts zu warten." und "Nur leider könntest du's nicht wagen ...".

Sehr gern gelesen!  :)

LG, eKy
7
Zwischen Rosen und Romantik / Fernbeziehung
« Letzter Beitrag von gummibaum am Oktober 18, 2020, 22:59:49 »
Es dunkelt und dein Weg ist weit,
du sitzt am Steuer, fährst nach Hause.
Zwei Tage währte unsre Zeit,
nun ist vier Wochen wieder Pause.

Dort, wo du lebst mit deinem Mann
und deinen Kindern, ist ein Garten.
Ich schau mir Fotos von euch an.
Ihr scheint darauf auf nichts zu warten.

Doch jetzt, wo du ins Dunkel fährst,
rufst du noch an, um mir zu sagen,
dass du so gern geblieben wärst.
Nur leider könntest du`s nicht wagen…
8
Wiesengeflüster / Re: Hilfe-Nachbarschaftsstreit
« Letzter Beitrag von Agneta am Oktober 18, 2020, 20:54:08 »
liebe larin,
die Menschen hier sind nicht auf Gespräch aus, sie wollen wie Erich sagt: Macht. Einen  Mediator würden sie nicht akzeptieren.
es tut gut, verschiedene Meinungen zur Lage zu hören, die nicht von Familie oder Freunden stammen. Ich denke, ich werde mir alles durch den Kopf gehen lassen und habe schon einen Plan: ruhig bleiben und doch Grenzen setzen, wenn es sein muss auch mit Gebrüll wie sie. So war der Rat eines Netzwerkes über Mobbing.
Lieben Dank dir, dass du dir Gedanken gemacht hast und mir zugehört hast.

Lieber Erich,

du hast es punktgenau analysiert. Aber: seine Bühne bekommt er nicht auf der Eigentümerversammlung. Es wird für ihn wohl eher ein kleines Kammerkonzert.
Ich geh nicht hin, sondern habe einen Brief geschrieben. Alles, was also nun folgt, wird im Protokoll festgehalten und ist für mich gerichtsverwertbar. Corona sei Dank, bat der Verwalter u, möglichst viele Vollmachten und nicht um persönliches Erscheinen. Hier hat der Feind also schon mal nichts erreicht.
Ansonsten igniorier ich ihn. das ärgert ihn am meisten. ist aber schwer für mich. Wenn ich wollte wie ich früher konnte und es dürfte, na... >:D Es bringt aber nix einen Pitbull zu reizen. irgendwann in einem unbeobachteten Moment beißt er zu... Also lieber ruhig bleiben.

Die Kraft dazu gibt mir eine Nachricht, mit der mich meine Tochter gestern überraschte. sie hat sich in einen Mann verliebt. Sie haben sich bereits getroffen und es lief gut, auch mit dem Kleinen. Sie wollte mir erst davon erzählen, wenn sie meinte, es könnte vielleicht was werden. Sie hat ihn im Urlaub kennengelernt, er wohnt dort, wo ich immer hinwollte: am Meer. ;D
Also warte ich jetzt ab, klammere m ich an das Bild, dass wir alle zusammen doch noch in den Norden gehen und ich mit Bertchen und Enkelchen jeden morgen am Strand sitze, derweil Opa lecker Tee kocht und Frühstück macht. Ein Traum wäre das.
Und wenn ich in die letzte Fischerkate ziehe, Hauptsache weg.
Meine Wohnung würde ich nicht mit Verlust verkaufen. Die Preise sind in den 2 einhalb Jahren hier um 3o Prozent gestiegen, sie ist sehr schön, und es gibt keine. Seit Monaten ist nicht eine Wohnung hier im Angebot in den Immobilienseiten und Netzwerken. ich schaue dort immer, weil ich wissen will, wieviel diese wert wäre.
Die Leute würden mir die Bude einrennen. Selbst  mit Spekulationssteuer, die wir in Deutschland haben, wenn du eine Immobilie innerhalb 1o Jahren verkaufst und Gewinn machst, würde ich noch Gewinn machen.
ich müsste da oben nur was finden.  :)
Und eine kleine Freude würde ich denen hier noch als Abschiedsgeschenk dalassen, sie sind nämlich nicht wie die Kölner, sie mögen keine Ausländer, schon gar keine Ausländerkinder. wie wir. Es gibt aber hier viele fleißige Migranten, die richtig Geld haben und gerne eine Wohnung kaufen würden. ich würde meine solch einer Familie verkaufen. dann  fahren die Kinder nachts um 2 mit dem Bobbycar durch die Wohnung und der ständige, reichhaltige Verwandtenbesuch lacht sich darüber kaputt. Sie sind eben so. ich habe eine türkische Freundin gehabt und die Nachbarn immer bedauert, obwohl ich gerne dabei war...Gute Freunde, wohnen jetzt wieder in Istanbui.
Und da ich 2 Wohnungen hier habe, kommt dann hier richtig Stimmung ins Haus, wenn die oben schon klopfen, wenn der Enkel mal am Morgen läuft. genau das werde ich machen und dann schick ich ihnen eine Ansichtskarte vom Meer, mit Seehund... ;D >:D

LG und auch dir lieben Dank für deine Empathie.
hat mir gut getan, Ihr beiden. Lieben Dank und lG von Agneta



9
Eulenspiegeleien / Re: Es ging spazieren vor dem Tor...
« Letzter Beitrag von a.c.larin am Oktober 18, 2020, 08:42:52 »
hallo copper,

gut gebrüllt, löwe!  - möcht ich sagen, aber : darf ich das überhaupt noch???
sollte ich nicht besser sagen : afrikanisches  raubtierrelikt?
raub? pfui - schon wieder eine unterstellung.

"fleischfresser"? nicht nett, widerspricht dem klimaschutzgedanken!

vielleicht "katzenähnliches wildtier"?
nö. "Wild" ist zu mehrdeutig.
also vielleicht "katzenähnliches tier in naturbelassener variante"?

ja, das könnte gehen.
was wollte ich eigentlich sagen?🤔
ich habs vergessen.

ach ja - dein gedicht über die schwarzafrikanische rübe hat mir gut gefallen.

lg, larin

10
Eulenspiegeleien / Re: Es ging spazieren vor dem Tor...
« Letzter Beitrag von Erich Kykal am Oktober 18, 2020, 00:35:01 »
Hi Copper!

Peanuts:

S1Z3 - Komma ans Zeilenende.


Ich musste tatsächlich erst ein wenig überlegen, wo der Witz in diesen Versen liegt, so unbedarft gehe ich mit althergebrachten Begriffen um. Dem Reinen ist alles rein ...

Vielen Dank für dieses wertige Plädoyer wider den maßlosen Irrsinn der verbalen Political Correctness, der neuerdings unsere Sprachhabung verseucht! Bei deinem Text geht es zwar um die übervorsichtige Vermeidung aller Begriffe, die auch nur irgendwie rassistisch gedeutet werden könnten - "Mohr" ist da allerdings ein eher noch harmloser Terminus, aber leider erstreckt sich diese Sprachverseuchung mittlerweile auf alle nur erdenklichen Lebensbereiche!

Nicht mit mir! Ich sage zB. zu Berufsständen immer noch "die Lehrer" oder "die Beamten" und nicht "LehrerInnen" und "BeamtInnen"! Werd ich auch nie. Weil's anbiedernder Schwachsinn ist - ein hanebüchener Versuch, sich für das Unrecht von Jahrtausenden quasi merkbar zu entschuldigen. Als würde so eine krude Vergewaltigung jeglicher Sprachmelodie irgendetwas vom Geschehenen besser machen! Oder als würde die zwanghafte Nennung des weiblichen Geschlechts wirklich mehr Respekt beinhalten und nicht nur hilflose Floskelkosmetik!

Ich könnte mich scheckig ärgern über dieses hirnrissige Gutmenschendiktat - über's Ziel hinaus, am Ziel vorbei. Jämmerlich. Zahlt den Frauen lieber endlich dieselben Gehälter wie den Männern! Da hätten sie mehr von.

Und Pipi Langstrumpf wird für mich IMMER von ihrem Papa als "Negerkönig im Takatukaland" erzählen, auch wenn diese Benamsung mittlerweile aus den Lindgren-Büchern neuerer Auflagen getilgt wurde - und ich werde mir, wie schon als Kind, nichts Böses dabei denken!
Auch so ein Schwachfug - anstatt die Kinder an solchen Beispielen zu schulen, wie es früher war und warum es nun anders ist - und besser, lässt man alle Spuren still und leise verschwinden, so als hätte es diese gedankenlos herabwürdigende Vergangenheit nie gegeben! Oder eine Zeit, in der Begriffe einfach nicht so überempfindlich auf die Goldwaage gelegt wurden, um nur ja niemanden auch nur annähernd unangenehm zu berühren!

Der Grundgedanke mag ja gut sein, aber die Blüten, die er treibt, sind mittlerweile sprachgefährdend! In den Wahnsinn treibend. Umständlich und lächerlich. Was kommt noch?

"Ich war neulich in Afrika auf LöwInnen-Jagd!"
"Laden wir die TerroristInnen doch zu einer Gesprächsrunde ein!"
"Für MörderInnen gilt ab heuer ein neues Strafmaß!"
"Die MaikäferInnen sind vom Aussterben bedroht!"

Verdammte Hacke!  >:(

So. Ich habe fertig!



Sehr gern gelesen!  :)

LG, eKy
Seiten: [1] 2 3 ... 10