Autor Thema: Sarg der Sehnsucht  (Gelesen 147 mal)

Martin Römer

Sarg der Sehnsucht
« am: Februar 11, 2019, 12:52:12 »
Da kommen in der Dunkelheit aus Düsseldorf
die Riesenschwänlein angesegelt wie im Rausch
und meine Seele bietet weidlich Sand und Schorf
den Tennisspielern und Tarantelchen zum Tausch.

Gleich allen Geistern fühle ich fortan das Glück
als Grausamkeit und Grausamkeiten als Geläut –
wie blühe ich als Gauner und als Gegenstück,
als Geier, der den Groll von Göttinnen gebeut.

Vampire ernten Vasen, wo der Vollmond gleißt,
sie tragen feine Masken echappierter Macht.
Patienten, welchen der Pyjama Pisstopf heißt,
verhexen alle Pein und rufen mich zur Pracht.