Autor Thema: Sprüchlein ohne Schnörkel  (Gelesen 71 mal)

Martin Römer

Sprüchlein ohne Schnörkel
« am: April 02, 2019, 14:40:28 »
Ich wiege circa fünfundzwanzig Tonnen
dank Kinderlein von anderen Planeten.
Ach darf ich endlich in die Klinik treten,
dann habe ich zum ersten Mal gewonnen.

Schon früher hab ich ab und an gedacht:
das Allerschönste darf kein Wesen haben.
Mein Herz wär gut für tausendfache Gaben.
Ich nehme zwanzig Jahre Blut und Nacht.

Agneta

Re: Sprüchlein ohne Schnörkel
« Antwort #1 am: April 04, 2019, 17:38:36 »
GGG entschuldige, Martin, aber der muss sein: Natürlich darfst du in die Klinik treten, wenn du den Schaden anschließend bezahlst.... LG von Agneta

Martin Römer

Re: Sprüchlein ohne Schnörkel
« Antwort #2 am: April 04, 2019, 19:52:58 »
Ach ja, mein Liebchen. Mancher schäumt, ich sehe nur: ein krabbelndes sabberndes Geschöpf zur Kasse bitten?

Ach ja, die Vergoldung von fünfzig Schrecken, sehr bizarre Angelegenheit. Mal „das wunderschöne Fest am Seegestade…“, mal „nur noch Schluss bzw. Aufgehen in dem Leben voller Eskapaden des Schicksals“…

Und immer wieder muss ich natürlich sinnen, wie dämlich sich Freundschaftsgefühle und eine spezielle Liebe ineinander verhakten und vielleicht auch sozusagen auseinandergingen – Ladyannelieselein. Ach, ich schicke eins meiner berüchtigten Gesichter in die Nacht:  :-*.

Viele Abendgrüße!
M.