Autor Thema: Wehe – hier ist m e i n e Weihnachtsstimmung!  (Gelesen 185 mal)

Martin Römer

Wehe – hier ist m e i n e Weihnachtsstimmung!
« am: Dezember 22, 2018, 06:24:50 »
Ich habe Soziopathen jetzt wie Stroh.
Ich schritt, die Sau der Säue zu erreichen.
Ich sah den Klumpen Kot, den Kopf im Klo.
Ich sah: das Zimtgebäck ist nicht ihr Zeichen.

Ich schau das Sterben ohne jedes Sieb.
Ich wollte doch, dass alle Sachen fließen…
Ich wollte doch den Honig wie den Hieb…
Ich darf die Kost an einem Kreuz genießen!

Ich brauche nicht die Leuen, um zu raufen.
Ich brauche nicht die Leiden, um zu lieben.
Ich möchte gern im goldnen Meer ersaufen.
Ich möchte gern mit meiner Macht zerstieben.

Ich bin ein Sein in einem zweiten Sein.
Ich spüre selbst mich steigen und vergehn.
Ich schätze braungebrannte Mägdelein.
Ich möchte dennoch keine Möpse sehn.

Ich schleckte oft die Arme Annelieses.
Ich werfe einen Spiegel meiner Schwere.
Ich fühl die Pein am Port des Paradieses.
Ich wünsch mir Leukämie ob dieser Leere.

Erich Kykal

Re: Wehe – hier ist m e i n e Weihnachtsstimmung!
« Antwort #1 am: Dezember 22, 2018, 09:38:58 »
Hi Martin!

Tja - da hab ich dem LyrIch etwas voraus ... nämlich die Leukämie!  :P

Wie kann man "Soziopathen haben"? Ist dein LyrIch ein personifiziertes Land oder eine Religion?

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Martin Römer

Re: Wehe – hier ist m e i n e Weihnachtsstimmung!
« Antwort #2 am: Dezember 23, 2018, 09:36:58 »
Hallo mal wieder –

ich weiß, ich weiß. Ich bin der unheimliche Knecht, der große Schatten, welcher kreuz und quer seines Weges geht… Heißt: ich schnupper auch mal in Archiven. Aus diesem Gefühl werde ich wohl noch einiges nehmen: ich bin ein Gefangener… wo bliebe die Kluft zu den wenigen Leuten, welche es verdienen… usw.

Auch die Umgangssprache muss hin und wieder zu ihrem Recht kommen, um nicht allzu große Pathetik zu streifen. Wenn man Freunde und Feinde und alle möglichen Zustände haben kann, dann kann man auch mal Soziopathen haben, ich sehe keine große Extravaganz darin? Aber Puristen denken sich dann eben was mit finden oder speichern. Speichern wie Stroh: dann hat man ja vielleicht noch die Assoziation tickende Zeitbombe! ;D Ich hoffe, es finden sich in dem leicht fiebrigen Erzeugnis nicht weitere Marotten…

Eine Bizarrheit, eine Schizophrenie. Bunte Lichter und alles ist ansonsten Reich des Todes. Dennoch ist Agnetas Aufmerksamkeit natürlich süß!

Bis dann…
M.

Martin Römer

Re: Wehe – hier ist m e i n e Weihnachtsstimmung!
« Antwort #3 am: Dezember 25, 2018, 10:45:42 »
2. Halkyonisches Feiern mit Helene Fischer

Goldgelocktes, Gassenhauer?
Schleunig facht mir das ein Sehnen.
Stalin macht das Sein nicht grauer –
Stalin wacht mit Schizophrenen.

Jupiter verlangt das Jagen,
Rad der Reben bleibt der Russe.
Kindern gelten meine Klagen.
Degoutante Dreckschweintusse.

Jetzt sind ihre letzten Jahre.
Tja, vielleicht hüpft ein Tyrann?
Putzt sie morgens die Pissoire.
Mitternachts den Martin dann.

Kids verzichten nun aufs Kiffen.
Lehrer kriegen langsam Latten.
Wunder: hab ein Werk ergriffen
in dem zähen Reich der Ratten.