Autor Thema: Genderwahnsinn  (Gelesen 58 mal)

Agneta

Genderwahnsinn
« am: April 13, 2019, 10:05:37 »
Genderwahnsinn

Ich weiß nicht, weshalb sich manche Bürger und Bürgerinnen und die, die nicht wissen, wo sie pinkeln gehen sollen, wie Kramp-Karrenbauer so schön diffamierend sagte…Wie, Sie finden, das das nicht diffamierend war? Ja, man muss doch schließlich wissen, wo man steht und diese Frau weiß genau, wo sie steht. Fest verankert in der katholischen Kirche, scheint ihr das dritte Geschlecht ein Dorn im Auge, da bläst sie so was einfach mal raus. Schließlich kennt sich die Kirche ja aus mit Blasen.
Kramp-Karrenbauer, über die sich TV-Satiriker und Karnevalisten nicht trauen, andere Witze zu reißen als über ihren Namen, die Frau , die innenpolitisch auftritt, als wäre sie schon die Kanzlerin. Merkel sieht man kaum noch, allenfalls in Verbindung mit Europa. Klammheimlich wird diese Frau aufgebaut, der Mensch, die Menschin und die, die nicht wissen, wo sie pinkeln sollen, gewöhnen sich an das Bild und dann wird er, sie, ersie die bestimmt später als Kanzlerin haben wollen. Aber sischer dat!
Ich weiß also nicht, warum sich manche so aufregen über die Vergenderung der deutschen Sprache. Schließlich ist die deutsche Sprache eine der frauenfeindlichsten der Welt.
Die Artikel der Nomen sind total ungegendert und beunruhigend diffamierend verteilt.
Alles, was stark ist, was trägt, ist männlich. ZB. Der Bürgersteig, der an sich schon gemein ist, denn eigentlich müsste es BürgerundBürgerinnensteig heißen, ist männlich. Vielleicht deshalb, weil zu der Zeit, als dieses Wort erfunden wurde, die Bürgerinnen den Bürger noch nicht bestiegen haben. Das taten nur die Maitressen. Heute gibt es ja auch Maitreure, die Callboys heißen. Interessant, dass sich die deutsche Sprache immer schon von so was distanziert hat und Fremdwörter dafür einsetzte. Wahrscheinlich auch wegen der Katholischen Kirche, denn, was nicht sein darf, das gibt es auch nicht. Da liegt Kramp-Karrenbauer also ziemlich im Fahrwasser. Muss ja, denn die leitet ja die Partei mit dem C im Namen.
Und das verpflichtet. Deshalb wird die Kirche ja auch die Mißbrauchsfälle jetzt akribisch aufarbeiten, denn offenbar wussten die bisher nicht, wo sie pinkeln gehen sollten und das Wort Cinderlieber gibt es nicht.
 Zum Thema zurück: Aber die Vene, die unser Blut trägt, ist weiblich. Oft wird sie dick und unansehnlich im Alter. Der Bürgersteig  nicht.

Alle Autos sind männlich, der Daimler, der SUV, der Audi- nur die wackelige und lahme Ente war weiblich. Es müsste also ergänzend heißen die Daimlerin, bzw der Erpel. Stelle ich mir lustig vor: Dem Erpel, einem Oldtimer, fiel soeben die Tür ab. Ist mir schon passiert als Studentin. Und das war garantiert eine männliche Ente!
Die Lust als Verführerin, als Verruchtes, ist natürlich auch weiblich. Eigentlich müsste es ergänzend Lüster heißen. Ebenso die Last, die natürlich vornehmlich der Mann trägt, darum soll er zukünftig auch Laster heißen.
Am Schönsten aber finde ich, und da wird mir die moderne Erzkatholikin Kramp-Karrenbauer sicher zustimmen: Der Dom. Der Dom, das Sinnbild von Macht und Prunk, von müffelndem Stein, Zucht und Ordnung. Und genau deshalb wird er ergänzt durch Domina.

Deswegen sollten sich Bürger und Bürgerinnen und jene, die noch nicht wissen, wo sie pinkeln wollen und andere, die sich entschlossen haben, dies mangels Toilette im Vorgarten des Bundestages zu tun - deswegen sollten wir uns alle nicht so aufregen. Denn man gewöhnt sich an alles und es wird spannend werden. Die Intellektuellen und Intellektösen , die bei diesem Thema unbedingt auch noch zu hochtrabendem Wort kommen sollten, würden sagen: Panta rhei.
Oder zu deutsch: Jeder pinkelt da, wo er will.


Erich Kykal

Re: Genderwahnsinn
« Antwort #1 am: April 13, 2019, 12:03:04 »
Hi Agneta!

Z2 - "Wie, sie finden, dass das nicht ...?"

Kompliment! Köstlich verräterisch, dieses Gegender! Du spielst gekonnt mit dem Wahnsinn allumfassender "political correctness", die nur ja niemanden vor den (verblödeten) Kopf stoßen will!

Ein weiterer Punkt der Vergewaltigung unserer Sprache, nach der "Ghettoisierung" durch den - warum auch immer - als "cool" empfundenen "Türkensprech"! Bloß weil bildungsferne Rapper so reden, fangen meine Schüler jetzt auch damit an, und dann heißt es plötzlich nur noch: "Ich geh Supermarkt!"
Jedesmal, wenn ich derlei höre, zieht es mir die Grausbirnen auf! Klar, es sagt sich schneller als "Ich gehe in den Supermarkt!" - aber die Kids denken irgendwann tatsächlich, dass das so gesagt gehört! Dass das so korrekte Sprache sei!
Klar, Sprache ändert sich ständig - aber muss das gleich so simplifizierend hässlich werden!? Selbst die Fernsehwerbung strotzt mittlerweile vor Fallfehlern, weil die Sprache anscheinend nicht mehr korrekt gelehrt wird, und Fernsehansager haben es scheinbar auch nicht mehr gelernt, wo Genitiv und Dativ hingehören!

Und jetzt geht es den Artikeln und Präpositionen an den Kragen ... - ehrlich, ich bin froh, dass ich nicht mehr miterleben muss, wozu unsere so schöne und exakte Sprache verkommt!

Schaudernd gelesen!

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Martin Römer

Re: Genderwahnsinn
« Antwort #2 am: April 13, 2019, 13:03:24 »
Dieses Thema schon wieder! Was die Geschichte über die Schiffe anbelangt, muss ich erst noch ein wenig grübeln. Meine Sichtweise hier mag vielleicht an deinen Gedanken vorbeigehen, aber ich lasse sie dennoch da.

Dabei spreche ich vom Gender-Faschismus, das ist prägnanter. „Wahnsinn“ – ach ja, schwierig, noch den Überblick zu behalten im Dschungel der kleinen und großen Perversionen.

Lange überfällig für mich, das Ilka-Zeug diesbzgl. und ein paar andere Kommentare und gar noch einen Kommentar vom fortgezogenen Engelchen in die Revenantgeschichten zu bringen. Aber ich wache noch auf ein bisschen Geist…

Insofern möchte ich mich hier nun nicht übermäßig „zweiteilen“.

AKK ist ein Blablabla-Automat und eine Vogelscheuche nach üblichem Schema.

„Wenn Menschen nichts zu tun haben, regen sie sich über Nichtigkeiten auf“ – Dieter Nuhr zu meinen Mikrowellenpommes.

Aber im Großen und Ganzen muss ich sagen: es ist mir peinlich und unangenehm, dieses blutige Nichts zu sehen. Ich hab vor keiner Sache eine Scham – aber irgendwann wird der logische Geist zwangsläufig abgestoßen. Der Philosophen dieser Zustände entschlage ich mich gerne.

Diese Leute sitzen nur scheinbar gesittet und nach der Aufklärung und vielerlei blutigem Spektakel so gemäßigt, so locker und jugendlich in einer schon spirituell zu nennenden Flamme der Vernünftigkeit erhaben am Tisch.

Sondern: selbst Gestörtheit, psychotische Radikalität und anarchistisches Treiben haben ihre Masken. Oder: wenn man alle Werte, alles menschliche Dasein vernichtet, steht am Ende des stalinistischen Wegs nicht unbedingt ein Gewüte.

Was auch auffallen muss, Kommentar für Kommentar: es gibt nicht länger Glück, jeder Tag ist nur noch von diesem ganzen Dreck bestimmt.

Jetzt hat Erich geschrieben und ebenfalls einen gewohnten Spruch zum Besten gegeben: ich bin froh, dass ich (einigermaßen) alt bin.

Grüße in banger Erwartung meiner Beförderung
M.

Agneta

Re: Genderwahnsinn
« Antwort #3 am: April 14, 2019, 08:58:38 »
da stimme ich dir vollumfänglich zu, lieber Erich. Ach, ist das sogenannte "Kanack", das in Berlin und Köln schon als zweiter Dialekt gehandelt wird, jetzt auch in Österreich angekommen? GGG
Diese Verunstaltung der Sprache, geboren aus schlechten Deutschkenntnissen beunruhigt aber aus einem ganz anderen Grunde zusätzlich: Sie wird benutzt, auch von sprachkompetenten, jungen Menschen, um sich abzugrenzen, einer anderen Gruppe als der Gesellschaft zugehörig zu zeigen. Und natürlich ganz banal um cool zu wirken.
Zu uns kamen ja immer viele junge Leute durch meine Tochter und sie sprachen gerne mit uns und saßen mit uns zusammen. darunter auch ein hoch begabter Junge ohne jede migrantischen Wurzeln, der plötzlich so redete, weil er in seinem Wohnumfeld sonst nicht akzeptiert worden wäre. Der Mann ist heute Dr.,Chemiker und arbeitet in London.
An Sprachentwicklung kann man also viel mehr ablesen als nur Veränderung von Sprache.
Im Übrigen fand ich die Verhöhnung von Menschen 3. Geschlechtes durch AKK einfach unmöglich. Ich gehöre nicht dazu, aber sowas gehört sich einfach nicht.
Verhöhnung von Menschen zeugt immer von eigener Schwäche.
Danke dir und lG von Agneta

Lieber Martin,
auch dir Dank für deinen Kommi.
Meine Antwort zu Erich kann auch für dich eine sein. Ich bin froh, dass ich einigermaßen alt bin... Ja, auch da gehe ich mit!
LG von Agneta

Martin Römer

Re: Genderwahnsinn
« Antwort #4 am: April 14, 2019, 18:56:05 »
Ja, du hast schön vervollständigt. „Schnell fertig ist die Jugend mit dem Wort“ ist ja keine allzu neue Angelegenheit. Abgrenzung und akzeptiert zu sein – damit werden die Dinge schon deutlicher und düsterer, also dass ich die Gender-Sache als bloßes Symptom und unaufdröselbares Zeichen sehen möchte….

I c h bin noch nicht besonders alt. Ich hör das Sprüchlein nur immer, immer wieder… Vielleicht könnte man sich da mal auf ein bestimmtes Alter einigen, kreisch… Einmal bekam jemand lächelnd die Wolke zugeschickt, da war der schon 55 oder sowas…… grausam….

Sonntagabendgruß in der üblichen Stimmung
M.

Agneta

Re: Genderwahnsinn
« Antwort #5 am: April 15, 2019, 10:53:23 »
ob man es an einem Alter festmachen kann, Martin, ist fraglich, logisch aber scheint mir, es da anzusiedeln, wo Menschen noch ihren Weg suchen, Akzeptanz suchen und noch nicht reif sind. Das kann natürlich auch älter sein als 10-20, kommt auf jeden selbst an. Dennoch habe ich , und ich habe es oft gehört, noch nie einen 40 Jährigen so sprechen hören. Es ist ja nicht nur die Sprache, das Ganze  wird ja begleitet von Gestik, Mimik und Kleidung. Ein Gesamtpaket also.Mit zunehmender Reife aber wird diese Gesellschaft nicht mehr angestrebt, es sei denn,man ist dort verwurzelt.
Im Grunde findet man das auch in der Restgesellschaft. Nur nicht mit Kanack, sondern früher mit Französisch, das die Elite sprach. Herabwürdigung und fast völliges Verschwinden von Dialekt ect.
Und auf AKK zurückzukommen: Wenn das,was sie sagte, auch der Spruch mit der Homoehe, was sie mit Inzest und Vielehe konnotiert hat, dann ist das viel schlimmer, als wenn Frau A,B oder C sagt. Sie hat eine Idolpräsenz und zudem versucht sie, beschlossenen Gesetze, die das Leid all dieser Menschen endlich beendet haben, damit zu unterlaufen.Das ist einfach nur link und hässlich.
LG von Agneta
« Letzte Änderung: April 15, 2019, 10:56:05 von Agneta »