Autor Thema: Die Straßenbahnen des Grauens  (Gelesen 2603 mal)

Prinz Nevis

  • Gast
Re:Die Straßenbahnen des Grauens
« Antwort #15 am: September 09, 2010, 09:11:14 »
Es geht weiter:

Das Auto der Frau war stehengeblieben, aus welchen Gründen auch immer.

Nun brauchte sie Helfer, um es anzuschieben.

Und dazu hatte sie sich diesen genialen Plan ausgedacht:

Wir vier starken Männer sollten ihr Auto auf die Schienen der Straßenbahn schieben.

Dann sollte die Straßenbahn kommen und das Auto auf den Schienen so lange vor sich herschieben, bis es anspringen würde!

Genial, gell!

Inzwischen war ein Auflauf entstanden.

Immer mehr Männer kamen, um der Frau zu helfen!

So ist es doch!

Wenn eine Frau um Hilfe schreit, kommen von überall her mutige Männer, um zu helfen!

Aber wenn ein Mann um Hilfe schreit, kommen dann auch mutige Frauen?

Ich will das mal offen lassen .....

Es kam aber auch ein Beamter der städtischen Stadtwerke, der diese Idee für unsinnig erklärte!

Dazu würde er seine schööööne Straßenbahn nicht hergeben!

Eine Diskussion entstand über die Möglichkeit, das Vorhaben der Frau durchzuführen!

Ich ergriff die Gelegenheit, mich nett zu verabschieden!

Denn: Die Frau hatte ja nun genug Cowboys, die ihr zu helfen vermochten, Morgenrot hin oder Abendrot her!


Prinz Nevis

  • Gast
Re:Die Straßenbahnen des Grauens
« Antwort #16 am: September 09, 2010, 09:12:32 »
Den nächtlichen Hilfeschreien dieser Frau war ich also entkommen.

Nich weit entfernt konnte ich schon die erleuchtete Straßenbahn sehen, die leer an der Endhaltestelle stand und auf Passagiere wartete.

Nur ein kurzer Weg für einen Menschen - doch ein langer Weg für einen Waldbaum!

Wie heißt es so schön und treffend:

"Zwischen Lipp' und Kelchesrand
Schwebt der finstern Mächte Hand."

In meinem Falle hatten die Götter zwischen mir und der Straßenbahn zwei rüstige Rentner gesetzt, die sich mit Macht ihre Krücken um die Ohren schlugen.

Auf dem schmalen Pfad war nicht an ihnen vorbeizukommen, ohne etwas davon abzubekommen.

Ich dachte, Vorsicht sei der bessere Teil der Weisheit, und ginge einen kleinen Umweg - seitlich durchs Unterholz.

Denn war es nicht schon dieser Martin von der Familie Luther, der zu Wittenberg diese These verkündet hatte:

"Bedenke, oh Mensch! Was nützete es dir, so du gewännest alle Straßenbahnen der Stadt, und nähmest doch Schaden an deinem Schädel?"

Und eine fernöstliche Weisheit lautet:


"Oh du Fremder, der du dahineilest auf schmalem Pfade, um zu erreichen den eisernen Wagen, der dich bringen soll in die Mitte der Stadt, wo da ruhet der Karl:

Findest den gastlichen Weg versperret du von unweisen Alten, die da kämpfen den Kampf der Toren mit Krücken des Zornes, so wähle den anderen Pfad! Den Pfad des Trampelns, der dich da führet durch grünes Gebüsche, holprig wohl, aber sicher und weise!"

Und sagt selbst: Wer bin ich, dass ich Konfuzius widerspräche? Oder gar Kon Fu Tse?

Also nahm Prinz Ne Vis  den anderen Pfad ....


Prinz Nevis

  • Gast
Re:Die Straßenbahnen des Grauens
« Antwort #17 am: September 09, 2010, 09:13:19 »
Es geht weiter .....

Ich umging also diese rüstigen Rentner weiträumig.

So wie man es ja von Durchsagen im Autoradio her kennt:


*einschalt*

"Achtung, Achtung! Eine wichtige Durchsage!

In Karlsruhe-Daxlanden ist die Ortstraße 217a auf Grund einer Veranstaltung vorübergehend gesperrt.

Vorsicht! Freifliegende Krücken!

Es kann zu Schädel-Verletzungen kommen.

Waldbäume, die sich in diesem Gebiet aufhalten, werden gebeten, die Ortsstraße 217a weiträumig zu umgehen, und den Trampelpfad 745b zu wählen.

Sobald die Gefahr vorüber ist, informieren wir Sie wieder!"

*ausschalt*

Ich folgte dieser inneren Stimme - und erreichte so unverletzt die sichere Straßenbahn, die hell-erleuchtet in der Dunkelheit auf mich wartete.

Sie war noch völlig leer.

Selbst der Fahrer war ausgestiegen, um draußen im Freien seine Pause zu genießen.

Dann sah ich, wie langsam zwei künftige Passagiere auf die Straßenbahn zugingen.

Na, wer wohl?

Die beiden rüstigen Rentner, die sich inzwischen anscheinend versöhnt hatten!


Sehr friedlich wirkten sie aber dennoch nicht - eher auf der Suche nach einem neuen Opfer.

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte, heißt es.

Wenn die Streithähne sich aber wieder versöhnen, tut dieser Dritte gut daran, in Deckung zu gehen

Die beiden rüstigen Rentner bestiegen die Straßenbahn ....

Wer könnte das neue Opfer sein?

Wer war denn da, außer mir?

Niemand!

 :o

Grüngold

Re: Die Straßenbahnen des Grauens
« Antwort #18 am: Dezember 14, 2020, 20:26:32 »
Fortsetzung folgt - demnächst in diesem Theater! :)
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.

Grüngold

Re: Die Straßenbahnen des Grauens
« Antwort #19 am: Januar 12, 2021, 15:40:46 »
Also .... ich koooon äich bloss äins saa ...... wer selle G'schîcht dooo nit  lääääse dued, der sell hett ebbes verbasst!
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.