Autor Thema: Pusteblume( inspiriert von Martins Gipfelweg)  (Gelesen 58 mal)

Agneta

Pusteblume( inspiriert von Martins Gipfelweg)
« am: Juni 30, 2020, 09:56:39 »
Pusteblume

Die Gelegenheiten,
die Menschen sich lassen,
sich zu mögen,
sind kurz atmig.
Zu viele rühren die Kriegstrommel
hinter dem steifen Lächeln
potentiellen Heldentums.

Pusteblumen
wachsen manchmal
auf den ungeschmückten
Sammelgräbern ihrer Schergen.
Ihre dürren Stengel
biegen sich mit dem Wind.

Die Gelegenheiten ,
die Menschen sich geben,
sich zu mögen,
sind kurzatmig.
Pusteblume, Pusteblume.
Deine Dolden fliegen davon,
unwissend und nichts sagend,
im ersten, kühlen Morgenwind.

« Letzte Änderung: Juni 30, 2020, 20:20:42 von Agneta »

hans beislschmidt

Re: Pusteblume( inspiriert von Martins Gipfelweg)
« Antwort #1 am: Juni 30, 2020, 10:56:22 »
Hi Agneta, so manche Pusteblume ist im Aufwind gestartet und endete als Pustekuchen. Emotionale Metamorphose ... LG Hans
"Wir sind mehr" Hilfe für den aussterbenden Konjunktiv.
.
"Lyrik braucht Straßendreck unter den Fingernägeln" (Thomas Kling)

Erich Kykal

Re: Pusteblume( inspiriert von Martins Gipfelweg)
« Antwort #2 am: Juni 30, 2020, 14:23:06 »
Hi Agneta!

S1Z4 - "kurzatmig" zusammen, wie in deiner letzten Strophe.

S2Z6 - Leerstelle zuviel ganz vorne.

S3Z1 - Leerstelle zuviel vor dem Komma.

S3Z7 - "nichtssagend" würde ich zusammenschreiben, außer du meintest bewusst, dass sie bloß "nichts sagten", also schwiegen.

S3Z8 - Ist das Komma nach "ersten" bewusst gesetzt, damit der Leser dort eine dramatische Pause macht? Falls nicht, ist es überflüssig.


Gefällt mir, trotz Reimlosigkeit. Ist auch wahr. (Hans' Wortspiel mit "Pustekuchen" ist originell, da musste ich lachen!)

Gern gelesen!  :)

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

AlteLyrikerin

Re: Pusteblume( inspiriert von Martins Gipfelweg)
« Antwort #3 am: Juni 30, 2020, 14:30:23 »
Liebe Agneta,


Deine Verse gefallen mir sehr. Sehr melancholische Bilder lese ich über die sehr eingeschränkten Möglichkeiten einander anzunehmen und zu lieben. Und doch steckt gerade im Bild der Pusteblume etwas sehr Hoffnungsfrohes. Ihre kleinen Schirmchen fliegen manchmal weit und brauchen eigentlich keinen idealen Boden um die nächste Generation Löwenzahn werden zu lassen.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.

Agneta

Re: Pusteblume( inspiriert von Martins Gipfelweg)
« Antwort #4 am: Juni 30, 2020, 20:19:20 »
oh, ich freue mich, liebe Schreiberkollegen, innen, dass euch dieses Stückchen so gefällt.
Hans, der Pustekuchen sollte konnotiert werden, das hast du gleich empfunden. Freut mich. ;)

Al, die Interpretation der Bilder ist dir gelungen, genau so meinte ich es. Die Akzeptanz des Anderen ist in der Natur möglich, nur wir Menschen tun uns hie und da schwer damit. Dennoch ist das Bild des Löwenzahns, der einerseits Unkraut ist und doch eine bezaubernde, unverwüstliche Blüte hat, zweischneidig. genau wie das Thema.

Erich,
ja, die Zeichensetzung hatte ich schon bearbeitet direkt nach dem Einstellen. Hat der PC irgendwie nicht genommen. Vielleicht habe ich PC Doof aber auch vergessen, auf Abschicken zu drücken. :)
Kurzatmig hatte ich als Doppelsinn gemeint, darum zunächst auseinander.. Als Stilmittel: die Gelegenheiten sind kurz und  atmig. Atmig als Synonym für lebendig. Hinterher dann am Schluß kurzatmig, so wie man es kennt. Fand ich irgendwie toll. Naja...
Nichtssagend, weil sie nichts sagen, Pusteblumen können ja nicht prechen und konnotiert werden soll dann nichtssagend. Was sich daraus ergibt.
Das Komma hinter ersten ist so gewollt, um innehalten.

Ich danke euch und schicke liebe Grüße, auch an Martin, dessen Werk mich, als ich darüber nachdachte, inspirierte zu diesem Werk,
Möge es ihm signalisieren, zurückzukommen ins Forum. :D
LG von Agneta