Autor Thema: Braver Künstler  (Gelesen 92 mal)

hans beislschmidt

Braver Künstler
« am: Juli 25, 2020, 11:52:57 »
Er ist der Pausenclown der Intendanten,
vor Jahren war er Künstler und verquer,
heut spielt er Lieder für die Ignoranten
und macht sich über Camps im Dschungel her.

Er schleimt sich ein bei dem Kulturamtsleiter,
putzt täglich Klinken bei den Sendern.
Er schreibt die alten Witze schmerzfrei weiter
und glaubt, sie würden was verändern.

Der ganze Druck hat ihn komplett verblödet,
seit Jahren ist er farbenblind.
Sein Hämorrhoidenhirn verödet
und zu Hause warten Frau und Kind.
« Letzte Änderung: Juli 25, 2020, 13:28:19 von hans beislschmidt »
"Wir sind mehr" Hilfe für den aussterbenden Konjunktiv.
.
"Lyrik braucht Straßendreck unter den Fingernägeln" (Thomas Kling)

Erich Kykal

Re: Braver Künstler
« Antwort #1 am: Juli 25, 2020, 17:57:10 »
Er ist der Pausenclown der Intendanten,
vor Jahren war er Künstler und verquer,
heut spielt er Lieder für die Ignoranten
und macht sich über Camps im Dschungel her.

Er schleimt sich ein bei dem Kulturamtsleiter,
putzt täglich Klinken bei den Sendern.
Er schreibt die alten Witze schmerzfrei weiter
und glaubt, sie würden was verändern.

Der ganze Druck hat ihn komplett verblödet,
seit Jahren ist er farbenblind.
Sein Hämorrhoidenhirn verödet
und zu Hause warten Frau und Kind.


Hi Hans!

Böse, böse! Wo ist denn bei Künstlern genau die "Grenze" zwischen "würdigem" Rebellen und "angepasster" Hure des Establishments? - Naja, wollen wir das mal lieber nicht vertiefen, wo hier tatsächlich die moralischen Grenzwerte liegen, und mit welchem Maß welcher Moral hier gemessen werden soll ...  ;)

Süffig zu lesen, von ehrlichem Furor getragen, und so weit authentisch.


Die Metrik:

xXxXxXxXxXx
xXxXxXxXxX
xXxXxXxXxXx
xXxXxXxXxX

xXxXxXxXxXx
xXxXxXxXx
xXxXxXxXxXx
xXxXxXxXx

xXxXxXxXxXx
xXxXxXxX
xXxXxXxXx
xxXxXxXxX

S1 ist sauber fünfhebig durchgezogen, aber S2 wechselt plötzlich zum Schema 5454, und in S3 passt dann gar nichts mehr so recht zusammen (5444), bis hin zum Senkungsprall eingangs der letzten Zeile (oder bei betonter erster Silbe ein Bruch des Auftaktschemas).

Wenn man mal ein Schema festgelegt hat, sollte man dabei bleiben, sonst wirkt alles zerworfen und unstimmig.

Beispiel:

Er ist der Pausenclown der Intendanten,
vor Jahren war er Künstler und verquer,
heut spielt er Lieder für die Ignoranten
und macht sich über Camps im Dschungel her.

Er schleimt sich ein bei dem Kulturamtsleiter,
putzt täglich alle Klinken bei den Sendern.
Er schreibt die alten Witze schmerzfrei weiter
und glaubt, sie würden wirklich etwas ändern.

Der ganze Druck hat ihn komplett verblödet,
seit Jahren ist er völlig farbenblind.
Sein stumpfes Hämorrhoidenhirn verödet
und träumt von Sicherheit für Frau und Kind.

So wäre alles 5-hebig, unbetonter Auftakt, Kadenzen wmwm, wwww, wmwm.


Interessant wäre zu erfahren, ob hier eine ganze "Sorte" Künstler hinterfragt wird, oder ob du beim Schreiben jemand Bestimmtes vor Augen hattest.

Gern gelesen!

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

hans beislschmidt

Re: Braver Künstler
« Antwort #2 am: Juli 25, 2020, 20:25:42 »
Hi Erich, vielen Dank für durchgängige 5 Heber, dem scharfen Lehrerblick entgeht nix. Trotzdem muss ich dir letzte Zeile anmerken. Das einfache "zuhause warten Frau und Kind" lässt den Leser über die Konsequenz des Handeln besser nachdenken. Deine Version träumt von Sicherheit .... kommt zwar auf das gleiche raus, nimmt aber die Beweggründe konfektioniert vorweg. Es fehlt ein bißchen der Aha Moment - so mein bescheidener Eindruck.
.
Die Kabarettisten und Liedermacher haben das Problem sich vom Mainstream zu lösen, welchen sie früher so gerne aufs Korn genommen haben. Außer Lisa Fitz und Monika Gruber haben alle die Hosen voll und verweilen beim Altbewährten. Für mich ist das langweilig und die TV Gesichter tun mir nur noch leid. Diese Entwicklung sehe ich auch bei den Unbekannten in der zweiten Reihe. Aber so ist es, wenn Kabarett zur Günstlingskultur verkommt.
Danke für deinen Kommentar.
Gruß vom Hans
« Letzte Änderung: Juli 25, 2020, 20:28:08 von hans beislschmidt »
"Wir sind mehr" Hilfe für den aussterbenden Konjunktiv.
.
"Lyrik braucht Straßendreck unter den Fingernägeln" (Thomas Kling)

Agneta

Re: Braver Künstler
« Antwort #3 am: Juli 26, 2020, 09:27:05 »
das wiederum gefällt mir, hans, Feiste Satire. GGG von Agneta

hans beislschmidt

Re: Braver Künstler
« Antwort #4 am: Juli 26, 2020, 10:38:29 »
Vielen Dank Agneta für feinste Satire .... freut mich auch, dass der geschätzte Erich wieder meine "Schnellschußlyrik" kommentiert.

Es ist in der Tat ernüchternd ... da ich viele Redakteure beim SR und auch Künstler kenne, die von Aufträgen abhängig sind, bin ich verwundert wie sie freiwillig das Mantra der Groko nachbeten und sich als Erfüllungsgehilfen in social media hervortun. Für mich nur noch Witzfiguren. Gruß vom Hans 
.
Zitat
So geht es Kabarettisten, die nicht spuren...
Kontroverse Uwe Steimle
 https://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Steimle
« Letzte Änderung: Juli 26, 2020, 10:52:59 von hans beislschmidt »
"Wir sind mehr" Hilfe für den aussterbenden Konjunktiv.
.
"Lyrik braucht Straßendreck unter den Fingernägeln" (Thomas Kling)

Erich Kykal

Re: Braver Künstler
« Antwort #5 am: Juli 26, 2020, 10:49:39 »
Hi Hans!

Urteile nicht allzu hart, auf dass du nicht selbst derart gerichtet werdest ...  ;)

Nicht jeder entwirft seine Lebensprämissen so streng nach dem Motto " unversöhnlich ungewöhnlich" wie du! Und jedem, der systemkonform agiert, allein schon aufgrund des in ihm vermuteten Intellekts zu unterstellen, er würde sich an ein System verkaufen, hinter dem er nicht steht, ist allzu verallgemeinernd.

Jede menschliche Idiotie fand ihre Künstler, egal wie abstrus das jeweilige Gedankengebäude war! Und die sich Andienenden waren selten Dummköpfe! Oft Pragmaten, die das System nutzen, um ihr Auskommen zu finden, ja, aber auch genug fanatische Befürworter, die ganz in der jeweiligen Ideologie aufgingen - und das OBWOHL sie gebildet und intelligent waren!

Man fällt rasch auf die "Logik" eines bestimmten Lebensentwurfes herein - sieh nur mal zB dich und dein verbissenes "Revoluzzertum"!  ;) ;D :o

Verachte also nicht so leicht und rasch, versuche vielmehr zu verstehen - nichts ist nur eindimensional, und für alles gibt es "gute Gründe". Begreife: Der Mensch ist dumm und unreif - und WIR gehören da dazu!  ;) ::)

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

hans beislschmidt

Re: Braver Künstler
« Antwort #6 am: Juli 26, 2020, 11:06:09 »
Auch das ist wahr ... und ich bin da nicht befreit davon ... ich erinnere mich daran, dass die Aids Hilfe in den 90ern bei mir ein Nebenzimmer reservieren wollte und ich die Reservierung gecancelt hatte, weil ich befürchtete, dass die anderen Gäste aus diesem Grund wegbleiben würden. Das bedauere ich noch heute  Das sind so Überlegungen, wo es ans Eingemachte geht. Ansonsten habe ich als Unbequemer wohl einfach Glück gehabt, dass mich die Menschen so akzeptiert haben, hätte auch anders laufen können. Das hast du schon richtig gesehen Erich, schönen Sonntag, Gruß vom Hans
« Letzte Änderung: Juli 26, 2020, 11:07:49 von hans beislschmidt »
"Wir sind mehr" Hilfe für den aussterbenden Konjunktiv.
.
"Lyrik braucht Straßendreck unter den Fingernägeln" (Thomas Kling)

AlteLyrikerin

Re: Braver Künstler
« Antwort #7 am: Juli 30, 2020, 12:44:12 »
Lieber Hans,


wenn ich die aktuelle Szene mit meiner Jugend vergleiche, fällt mir auf, dass es früher im Fernsehen sehr selten Kabarett gab. Heute kannst Du durch die Kanäle zappen und findest fast täglich immer irgendwo etwas - von Mitternachtsspitzen bis zum Schlachthof. Ich muss da an "Brot und Spiele" denken, vor allem, wenn ich die Qualität des Dargebotenen betrachte. Da findet sich kein Grund mehr für die Zensur oder das Abschalten einer Sendung. Das Publikum goutiert die mittelmäßigen Späßchen, mit Kennermiene. Echte Satire, echtes Kabarett muss mir den Spiegel so vorhalten, dass mir das Lachen ein wenig im Hals klemmt, denke ich.
In diese Szenerie hast du mit Deinen Versen hinein geleuchtet.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.


hans beislschmidt

Re: Braver Künstler
« Antwort #8 am: Juli 30, 2020, 16:00:06 »
Hi alte Lyrikerin ... (Ich wundere mich gerade über die ungewöhnliche Anrede und stelle mir vor, wie du heißen könntest. Ich könnte mir Marianne gut vorstellen oder auch Brigitte aber sicher sind das nur eingefahrene Mechanismen)
.
Ich stimme dir zu. Wir machen heute alle einen Denkfehler, denn die Unterschiede der Kabarettisten und Komiker (Comedians) haben sich verwischt und sind alle vereint im Klamaukwaschkessel gekocht und weichgespült.
Ich erinnere mich (Jahrg.54) noch an so Zeitgenossen wie Wolfgang Neuss. Damals war Kabarett noch nicht gekauft und zeigte harte  Kante. Das Komiker-Pendant war Otto Walkes und jeder wusste somit wo er dran war. Ein Priol oder Schramm muss heute ein Wohlverhaltensdekret des Intendanten oder Programmchefs einhalten, sonst fliegt er aus der Sendung. Dementsprechend seicht fällt auch die Themenwahl aus. Wehe, wehe ein Comedian würde es wagen, Witze über unsere Neubürger zu reißen. Dieter Nuhr hat das spüren bekommen und ist eilig zurückgerudert.

+++++++

So schaut's aus ... und die Vielzahl der TV Produkionen sagt gar nix aus über wahre Kritik, denn auch in der DDR gab's mal Kabarett oder was die SED darunter verstand.
Ich hab noch ein paar Neuss Zitate angefügt und da sieht man ganz genau was Sache ist, denn Geld war ihm sch.... egal.
Ich bin ein unbequemer Straßenköter, der deshalb in den meisten Foren angeeckt ist. Nun bin ich auf Annes Wiese inmitten schöner Belletristik  gelandet....hehe
danke für deinen Kommentar und Gedanken.
Gruß vom Hans

Zitat
Wolfgang Neuss - Zitate

"Auf deutschem Boden darf nie wieder ein Joint ausgehen!" "Die einzige abartige Veranlagung, die ich kenne, wird vom Steueramt verschickt." "Die Nordsee ist umgekippt - hat mal jemand nen Lappen?" "Die von der CDU werden noch so lange machen, bis der liebe Gott aus der Kirche austritt."

« Letzte Änderung: Juli 30, 2020, 16:24:40 von hans beislschmidt »
"Wir sind mehr" Hilfe für den aussterbenden Konjunktiv.
.
"Lyrik braucht Straßendreck unter den Fingernägeln" (Thomas Kling)