Autor Thema: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab  (Gelesen 3424 mal)

Grüngold

Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« am: Dezember 25, 2020, 23:43:15 »
Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab

Ort: Weimar und Jena, und dann später auch Dresden.
Zeit: Frühjahr 1977 - und später dann auch Herbst 2002
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.

Grüngold

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #1 am: Dezember 25, 2020, 23:43:59 »
Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab -
und dabei unter konspirativen Umständen eine nette Sächsin kennenlernte.



Bevor ich vom Theater-Abend im Staatstheater zu Weimar erzähle, möchte ich noch eine andere kleine Begebenheit in Weimar erwähnen: Weimar war und ist ja der Sitz der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft, und ich wollte dort Mitglied werden. Doch die nette Dame im Büro dort bedauerte: Für mich als Westler sei Bochum zuständig. Nun mag Bochum ja eine nette Stadt sein – aber was hat sie mit Weltliteratur und Shakespeare zu tun?

Ich sagte, ich würde eine Mitgliedschaft in der Ostler-Gesellschaft bevorzugen, des guten Klanges wegen: Weimar!

Die nette Thüringer Dame fragte nach, ob ich eventuell Mitglied in der DKP (Deutsche Kommunistische Partei) sei. Dann ließe sich vielleicht was machen.

Ich antwortete sinngemäß, ich sei ja nun leider VÖLLIG parteilos … Doch um der verehrten Shakespeare-Gesellschaft zu Weimar willen sei ich gerne bereit, in die DKP, in die KPD/ML, in die Maoisten, Trotzkisten und andere Kisten einzutreten, ja, in jegliche Partei, die man mir hinhielte … wenn ich dadurch Mitglied bei Shakespeare-Ost werden könne. Allerdings könne ich dann im Westen kein Beamter mehr sein.

Die nette Thüringerin verstand. Sie sah mich mitfühlend an und sagte: “Ja, ihr habts schon schwer, ihr im Westen.” Doch sie habe da eine Idee. Weil ich so ein netter Mensch sei, würde sie jetzt mal was Ungewöhnliches tun. Die freundliche Thüringerin sprach so:

“Schauen Sie: Ich nehme Ihren Antrag entgegen und lege ihn in diesen Umschlag - zusammen mit den Anträgen der Bürger der DDR!”

Somit war ich also gewissermaßen Ehrenbürger der DDR geworden! Oder: Bürger der DDR honoris causa! Vermutlich hat das später dann irgend jemand in Gewissenskonflikte gebracht, wie mit diesem Antrag zu verfahren sei.


---------------------------------

Gerne würde ich mir vorstellen, dass mein Fall in einer Krisensitzung des Politbüros der SED besprochen wurde.

Etwa so .....

Der Erste Sekretär der SED des Bezirks Erfurt: “Liebe Genossen! Die Frage, wegen der wir heute hier zusammengekommen sind, ist die:

Ein Mann aus dem Westen, der ein Genosse ist – Genosse in der Badischen Winzergenossenschaft – aber nicht Mitglied der Deutschen Kommunistischen Partei - obwohl er es ja gerne wäre, aber nicht konnte, obwohl er sollte, aber nicht durfte, obwohl er wollte, aber es nicht vermag … im Westen … repressives monopolkapitalistisches System … ein Freund des Friedenslagers, ohne Frage … Opfer der Repression des Klassenfeindes … Freund Shakespeares … und Freund der Thüringer Tannen …. Kurz: Kann dieser Mann aus dem Westen Mitglied werden in der Shakespeare-Gesellschaft-Ost?”

Es folgt eine nächtelange hitzige Debatte. Und das Ergebnis ist ein entschiedenes: JEIN!

Und so kam es, dass ich später einen Brief mit einer Marke der Deutschen Demokratischen Republik erhielt. Nein, nicht mit der Zulassung zur Shakespeare-Gesellschaft-Ost. Aber mit einer hoch-offiziellen Einladung zu den Shakespeare-Tagen im darauffolgenden Jahr!



----------------------------------------------





Verlagern wir nun den Schauplatz von den Straßen und Gassen der schönen Stadt Weimar in das Deutsche Nationaltheater Weimar! Dort besuchte ich eine Aufführung von Shakespeare’s “Comedy of Errors”. Irgendwie ein passender Titel! Eine Gruppe von Anglistik-Studentinnen der Universität Jena war auch zu dieser Aufführung gekommen. Sie saßen aber nicht als Gruppe im Publikum, sondern waren im ganzen Raum verteilt, so als eine Art Lückenfüller.

Ich hatte das Glück, neben eine dieser Studentinnen zu geraten. Nennen wir sie der Einfachheit halber mal Vanessa. Vanessa wiederum hatte zu Beginn gemischte Gefühle, nun gerade neben mich zu geraten. Wie sie mir später erzählte, war ihre Reaktion etwa so: “O Gott! Muss es ausgerechnet mich treffen, neben einen Klassenfeind zu geraten!” Denn sie hatte mich natürlich sofort als Westler erkannt und enttarnt!

Das fand ich übrigens immer wieder erstaunlich: Wie DDR-Büger jeden Westler schon von weitem erkannten. Nun, in meinem Fall war das leicht, denn ich hatte einen original schottischen Schal um, in den Farben des Clans der McGregor, wo ich eine Art Ehrenmitglied bin. Immerhin war die Farbe leuchtend rot. Also politisch völlig korrekt und passend!

Vanessa und der Klassenfeind (ich) kamen irgendwie ins Gespräch, und Vanessa erkannte zunehmend, dass der Klassenfeind jetzt nicht so direkt ein Feind war, sondern auch ein normaler Mensch. Am Ende der Vorstellung hatte Vanessa ihre sozialistischen Grundsätze so weit über Bord geworfen, dass sie mutig dazu bereit war, mit dem Klassenfeind noch irgendwo einen Wein oder ein Bier oder sonstwas zu trinken. Wir machten uns also frohgemut auf den Weg durch das nächtliche Weimar.

Hier greife ich nun mal etwas voraus. Es hat dann fünfundzwanzig Jahre gedauert, bis wir tatsächlich zusammen ein Glas Wein tranken. Es dürfte sich dabei wahrscheinlich um eine der längsten Wartezeiten in der Geschichte der Gastronomie handeln.


-----------------------------------------------



Vanessa und ich gingen nun also durch das nächtliche Weimar auf der Suche nach einem netten Ort, um noch einen Wein oder ein Bier zu trinken. Mir war ein Studentenlokal empfohlen worden, der Kasse-Turm. Etwas verändert gibt es das jetzt noch. Doch vor den Eintritt ins Paradies hatten die sozialistischen Götter einen Wächter gesetzt. Ein Student kontrollierte die Ausweise am Eingang. Vanessa hätte passieren dürfen. Doch mir wurde in aller Freundlichkeit gesagt: “Tut mir leid … aber Personen aus dem kapitalistischen Ausland haben hier keinen Zutritt!” So wörtlich.

Upps … das war mir nun noch gar nicht so recht bewusst gewesen, dass ich ja hier in der Mitte Deutschlands, mitten im grünen Herzen des schönen Thüringen, ein Ausländer war! In England war ich ein Alien gewesen, in Erfurt ein Hesse, und nun also in Weimar ein Ausländer! Man lernt nie aus … Reisen bildet, wie schon gesagt!

Ich war dem Studenten nicht böse. Er handelte ja nur im Auftrag. Doch: Was haben sich die Auftraggeber gedacht, dass sie meinten, sie müssten ihre Studenten vor ausländischen Kontakten fernhalten? Hatten sie so wenig Vertrauen in die Überzeugungskraft der eigenen Ideologie? Aber wie auch immer – Vanessa und ich hatten nun erst mal weder Wein noch Bier. Wir machten uns weiter auf die Suche. Das war nicht leicht. Viele Gaststätten gab es ja nicht im real existierenden Sozialismus, und alle waren sie voll, oder die Kellner wollten einen nicht “platzieren”, wie es so schön hieß.

Erinnerungen an die Herbergssuche zu Bethlehem wurden wach. Die letzte Hoffung, der berühmte “Elephant”, war auch bis auf den letzen Platz besetzt: Was tun?
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.

Grüngold

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #2 am: Dezember 25, 2020, 23:44:39 »
Vanessa und ich standen also nun vor dem “Elephanten” zu Weimar, unsrer letzten Hoffnung, doch noch einen Wein oder ein Bier zusammen trinken zu können. Doch dieser Zug war abgefahren. Abgefahren war inzwischen auch der letzte Zug von Weimar nach Jena. Ich bot Vanessa an, sie mit meinem R4 nach Jena zu ihrem Studentenwohnheim zu fahren, und todesmutig stieg sie in das französisch-kapitalistische Auto des Klassenfeindes.

Wie sie mir später verriet, tastete sie aber während der Fahrt immer mal mit der rechten Hand nach ihrem Schirm und vergewisserte sich, ob der nach da sei. Den wollte sie mir nämlich je nach Lage der Dinge über den Kopf hauen. Man weiß ja nie … Klassenfeind ist und bleibt Klassenfeind, und man hat da ja schon so manches gehört. Doch kam der Schirm in jener Nacht nicht zum Einsatz. Jedenfalls nicht der Schirm ...

In Jena parkte ich dann in tiefer Nacht meinen R4 vor Vanessas Studentenwohnheim. Vanessa sagte, sie würde mich ja gerne noch zu einem Tee … oder so … auf ihr Zimmer bitten. Doch die politischen Verhältnisse, die wären leider dagegen. Ihre Stockwerksgenossinnen würden meine Anwesenheit unweigerlich mitkriegen, und dann könnte sie ihren Wohnheimplatz vergessen - und höchstwahrscheinlich auch ihr Studium. Erst kürzlich so geschehen. Aber nicht etwa, weil ich ein Mann sei. Sondern weil ich ein Mann aus dem westlich-kapitalistischen Ausland sei. So blieben wir also in dem westlich-dekadenten-französischen R4.



----------------------


Diskret blendet die Kamera nun über von den Geschehnissen in dem westlich-französischen R4 zu den Geschehnissen im Innern des östlich-thüringischen Studentenwohnheims, die sich zeitgleich abspielten. Auch sie sind erwähnenswert.

In jenem Jenaer Studentenwohnheim gab es in jener Nacht auf dem Stockwerk von Vanessa eine Krisen-Versammlung. Keine der Studentinnen tat ein Auge zu, alle warteten sie gemeinsam darauf, dass Vanessa zurückkommen möge. Man (oder besser frau) war in schwerer Sorge um sie. Sie hatte sich in Weimar vom Kollektiv entfernt! Sie war nicht wie alle andern gemeinsam mit dem Zug zurückgefahren! Das war natürlich aufgefallen. Vanessa wurde vermisst! Und das Schlimme: Sie war zuletzt gesehen worden mit einem Klassenfeind! Man munkelte gar, sie sei in sein westlich-dekadentes französisches Auto eingestiegen! Ob man sie nicht aus den Händen des Klassenfeindes erretten sollte? Ob man eine Vermissten-Meldung aufgeben sollte?
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.

Grüngold

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #3 am: Dezember 25, 2020, 23:45:13 »
Dieses Szenario bot sich an:

Stündliche Durchsagen im Radio: “Achtung, Achtung! Wilder westlicher Waldbaum entführt schöne sächsische Sozialistin! Unterwegs vermutlich im Raume Erfurt - Jena. Für sachdienliche Hinweise sind Belohnungen ausgesetzt. Erster Preis: Ein Monat Ferien in Sibirien. Zweiter Preis: ZWEI Monate Ferien in Sibirien!”

Hundertschaften der Volkspolizei, verstärkt durch schwerbewaffnete Betriebskampfgruppen, durchkämmen Felder, Gärten, Wiesen und Wälder zwischen Weimar und Jena. Bei der NVA gilt Alarmstufe eins. Kampfpanzerwagen kontrollieren alle Zu- und Abfahrten der Autobahn zwischen Eisenach und Görlitz. Kampfhubschrauber mit Suchscheinwerfern kreisen über Thüringer Tannen.

Ob man nicht auch den Großen Bruder verständigen sollte? Diese Iljuschins haben gute Luft-Boden-Raketen, hört man! Man hört aber auch, dass der Große Bruder gerne mal erst schießt, und unnötige Fragen später stellt. Dann gäbe es einen Westler weniger. Es gäbe aber auch eine nette sächsische Studentin an der Uni Jena weniger. Wollen wir das, liebe Stockwerksgenossinen? Vanessa war doch immer so nett … Gott, ich sag schon “war”!

Aber vielleicht ist die Sache ja ganz anders? Vielleicht ist die Sache ja so: Wer sagt uns, dass Venessa nicht eine secret-undercover-Lockvogel-Agentin ist, die auf westliche Staatsgäste angesetzt ist? Dieser Markus Wolf ist ein Fuchs! Aktion Romeo lässt grüßen! In Bonn sind ja damals jede Menge Sekretärinnen gefallen - östlichen Romeos zuliebe! Da mag auch manch ein Waldbaum fallen, einer sächsischen Julia zuliebe!

Vielleicht hat der Markus Wolf ja mal zu dem netten Vanessa-Rotkäppchen gesagt: “Was bringst du deinen Rotkäppchen-Sekt denn aber auch gleich der Großmutter? Schau doch mal - wenn du nur ein bißchen vom rechten sozialistischen Weg abgehst - da hat es wunderbare westliche Waldbäume! Pflück dir da ruhig mal ein paar Blumen - die Großmutter tät sich sicher freuen!” Ja, wer sagt uns nicht, dass die Sache am Ende so ist?
Karl Marx schreibt auch auf krummen Wegen gerade, die Partei hat immer recht, und den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ox noch Esel auf, wie unser geliebter Genosse Staatsratsvorsitzender erst kürzlich wieder so schön und treffend gesagt hat! Wollen wir da Kuh und Eselin spielen? Wenn wir dem Markus-Wolf seine geheime Geheim-Aktion vermasseln mit unserer Vermissten-Meldung, dann wird er uns fressen!

Und so unterblieb in jener Nacht eine Vermissten-Meldung aus dem Studentenwohnhaus zu Jena.
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.

Grüngold

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #4 am: Dezember 25, 2020, 23:45:48 »
Wie mir Vanessa später erzählte, seien ihre Mitstudentinnen eigentlich verpflichtet gewesen, den Kontakt Vanessa-Waldbaum höheren Ortes zu melden, ob nun vermisst oder nicht. Doch niemand habe sie verraten! Im nachhinein nun von dieser Stelle aus ein Kompliment an diese Mitstudentinnen!



Doch damit nicht genug. Vanessa selbst war auch verpflichtet, ihren Westkontakt zu melden, wie sie mir später sagte. Doch sie habe das denn mal lieber nicht getan. Und ich tadle sie nicht deswegen. Oder? Wollt ihr sie tadeln?


------------------------



Und nun komme ich zum Schluss:

Bevor Vanessa schließlich meinen westlich-dekadenten französischen R4 verließ, tauschten wir noch unsere Adressen aus. Ich gab ihr meine Adresse, und sie gab mir die Adresse ihrer Großmutter.


Warum das denn?


Nun, das war damals durchaus üblich so. Das war unsere konspirative Deck-Adresse. Denn Westkontakte waren für junge zukünftige Englisch-Lehrerinnen nicht erwünscht - noch nicht mal nach England! Aber an Großmüttern war dieser Markus-Wolf nicht so sehr interessiert. Die durften schon Briefe aus dem Westen bekommen - oder am besten gleich für immer dort bleiben, wo westlicher Pfeffer wächst, um der knappen sozialistischen Staatskasse nicht zur Last zu fallen.

Junge Vanessa-Rotkäppchen aber sollten besser die Finger von westlichen Waldbäumen lassen, wenn sie die freie deutsche Jugend lehren wollten, wie man den Sozialismus aufbaut!
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.

Grüngold

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #5 am: Dezember 25, 2020, 23:46:25 »
4
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.

Grüngold

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #6 am: Dezember 26, 2020, 11:56:06 »
Es geht noch etwas weiter!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Über die Jahre hinweg war der Kontakt dann eingeschlafen.


Doch dann kam die Wende.
Und es war zur Zeit der dramatischen Wende in der DDR, dass ich mich fragte, wie es Vanessa wohl gehen mag. Und so schrieb ich an ihre Großmutter. Ohne viel Hoffnung auf Antwort.

Doch Gott sei Dank! Und Gott hab sie selig, die selige Großmutter! Sie lebte noch und gab den Brief weiter.

Und bald bekam ich eine dicken und sehr erfreuten Antwortbrief.

Vanessa wohnt inzwischen nun nicht mehr in Sachsen, sondern in Meck-Pomm.
Bald nach dem Brief hat sie unsere Familie mit ihrer Familie besucht: Mit ihrem Mann und zwei Töchtern. Wir haben dann später einen Gegenbesuch gemacht, als wir auf dem Heimweg von der Insel Rügen waren.

Und seither haben wir uns auch einige Male noch gesehen, und ab und zu telefonieren wir auch.
Und: Man kann über Sächsisch sagen, was man will - aber so, wie Vanessa es spricht, klingt es echt schöööön!
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.

Grüngold

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #7 am: Dezember 26, 2020, 11:56:35 »
26
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.

Erich Kykal

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #8 am: Dezember 26, 2020, 12:12:24 »
Hi GG!

Nochmals, falls ich mich letztes Mal undeutlich ausgedrückt haben sollte: Doppel- oder gar Mehrfachposts des gleichen Users hintereinander sind in diesem Forum - wie in allen anderen, die ich kenne - verboten. Das ist künstliches "Pushen" der eigenen Threads, um auf der Schauseite zu bleiben.

Du kannst ja immer wieder den Basisbeitrag öffnen, oder deinen ersten Kommi, und dort etwas beifügen, wenn du etwas fortspinnen willst.

Du bestreitest hier mittlerweile mehrere Threads ganz alleine, weil du offenbar die Regel nicht kennst (was ich kaum glauben kann) oder ignorierst. Aber auch in Fäden, wo du Antworten bekommst, machst du das immer wieder. Sobald der Admin darüber stolpert, wird das Folgen haben.

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Grüngold

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #9 am: Dezember 26, 2020, 12:16:12 »
Aha.

Null Interesse für das Thema.

Schlimmer, als ich dachte.
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.

Grüngold

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #10 am: Dezember 26, 2020, 12:18:31 »
Hi GG!

Nochmals, falls ich mich letztes Mal undeutlich ausgedrückt haben sollte: Doppel- oder gar Mehrfachposts des gleichen Users hintereinander sind in diesem Forum - wie in allen anderen, die ich kenne - verboten.


Lass dich belehren: Solche  sog "Doppelpostings" sind hier NICHT verboten.

Waren es nie, und sind es nicht.
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.

Erich Kykal

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #11 am: Dezember 26, 2020, 12:23:03 »
Deine Antwort beweist deine innere Begrenztheit. Es geht immer nur um dich oder dein Thema, nicht wahr? Und wenn man darauf nicht so eingeht wie von dir erwünscht, wird man gedisst oder es kommt so ein jämmerliches Geschmolle wie hier drüber.

Dabei habe ich es gut gemeint, dich darauf aufmerksam zu machen, dass du dich durch den ständigen bewussten Regelverstoß ( der hier von den meisten Usern genau so betrachtet wird, egal ob nach Forenstatut erlaubt oder nicht!) hier selbst ins Unrecht - und damit ins soziale Abseits stellst!

Ein User denkt sich: Warum sollte ich antworten? Er kommt offenbar gut mit sich selber aus, wenn er sich ständig ohnehin selbst Antworten gibt! Und warum sollte ich mit einem kommunizieren wollen, der immer gleich einen auf beleidigte Leberwurst macht und so tut, als hätten alle anderen Unrecht, bloß niemals er?

Gib dir selbst die Antworten.
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Grüngold

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #12 am: Dezember 26, 2020, 12:25:14 »
Hi GG!

Nochmals, falls ich mich letztes Mal undeutlich ausgedrückt haben sollte: Doppel- oder gar Mehrfachposts des gleichen Users hintereinander sind in diesem Forum - wie in allen anderen, die ich kenne - verboten. Das ist künstliches "Pushen" der eigenen Threads, um auf der Schauseite zu bleiben.

Du kannst ja immer wieder den Basisbeitrag öffnen, oder deinen ersten Kommi, und dort etwas beifügen, wenn du etwas fortspinnen willst.

Du bestreitest hier mittlerweile mehrere Threads ganz alleine, weil du offenbar die Regel nicht kennst (was ich kaum glauben kann) oder ignorierst. Aber auch in Fäden, wo du Antworten bekommst, machst du das immer wieder. Sobald der Admin darüber stolpert, wird das Folgen haben.

LG, eKy


Schau mal dort:


http://www.dielyrik-wiese.de/lyrik-wiese/index.php?topic=8435.0




Prinz Nevis, der edle Ritter

Zelte, Posten, Werdarufer
dunkle  Nacht am Forumsufer
User stehn im Kreis umher

angebunden an den Pflöcken
An den engen Sattelböcken
hangen Federhalter schwer.

Neben seinem müden Schecken
ruht auf einer woll´nen Decken
ein Karls-Ruher ganz allein:

"Lasst die Verse, laßt die Reime!
Ist doch alles nur Geseime.
Und nun höret meinen Reim.

Vor drei Tagen die Affäre
hab'ch zu Nutz der ganzen Herde
in gehör´gen Reim gebracht

Loewe hat  gesetzt die Noten
drum, ihr User:  Still die Pfoten!
Merket auf und gebet acht!"

Und er singt die neue Weise
einmal, zweimal, dreimal leise
denen Forumsleuten vor

und wie er zum letzten Male
endet, bricht mit einem Male
los der volle, kräft´ge Chor:

Prinz Nevis, der edle Ritter;
wollt dem Forum wiedrum kriegen
Doppel- und auch Dreifach-Posts.
 
Er ließ öffnen einen Faden,
dass man kunnt die Sach beraten,
und er fragte  nit: "Was kost's?"
 
Als der Faden nun war offen,
und man kunnt zu Rechte hoffen,
dass die Freiheit sei nit weit,
 
doch viel Volks wollt nit die Gaben,
lieber streng' Verbote haben,
war zur Freiheit nit bereit.
 






Jenes Gedicht ist  vor etwa 10 Jahren entstanden, um es auf dem "Gedichte-Eilland" zu posten.

Seeräuber-Jenny   hat   mich damals in dieser Sache unterstützt.

Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.

Grüngold

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #13 am: Dezember 26, 2020, 12:28:52 »
Ich schreibe meine Geschichten schon immer  in diesem Stil.
Seit dem Jahre 2002.
Als Fortsetzungs-Geschichten.
Überall in der Forenwelt.

Man muss schon ein sehr zwanghafter und kleinkarierter Mensch sein, um das nicht verstehen zu können.
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.

Grüngold

Re: Wie ich im Staatstheater zu Weimar den Klassenfeind gab
« Antwort #14 am: Dezember 26, 2020, 20:53:57 »

 Doppel- oder gar Mehrfachposts des gleichen Users hintereinander sind in diesem Forum - wie in allen anderen, die ich kenne - verboten.


Hier sind sie NICHT verboten.

Und du kennst anscheinend  sonst ausschließlich   grauenhafte Foren des Grauens.
Im Besitz von spießig verspießerten zwanghaften engstirnigen. Typen, die eine Schande für die Dichterwelt sind.
Goethe würde sich voll Grausen von jenen Oberspießern abwenden.
Ceterum censeo linguam Latinam non esse delendam.