Autor Thema: Geteilt  (Gelesen 658 mal)

wolfmozart

Geteilt
« am: M?RZ 31, 2023, 19:26:09 »
Oh Mutter, wär ich Dein Kind allein
Ich würde wohl zufrieden sein!
Spränge froh durch Blumenwiesen
Strom des Lebens würde fließen
Sonnenregen wäre mein.
Ja, ich würde glücklich sein

Oh Vater, wärst Du mein Quell allein
Leben würde einfach sein!
Hätt ein treues Schwert zur Hand
Zöge mutig durch das Land
Durch das Ländelein.
Ja, ich würde glücklich sein

Doch was sucht ein Rittersstahl
Wohl im grünen Sonnental?

Stahl schwingt zornig hin und her
Blumenkinder weinen sehr

Ach, wann werden jene beiden
Endlich voneinander scheiden?
Wann herrscht Friede in dem Tal
Das da heißt: Zum Sonnenstrahl...

Nach längerer krankheitsbedingter Abwesenheit werde ich wieder versuchen, regelmäßig auf der Wiese Gedichte von mir zu veröffentlichen. Meinen treuen Lesern danke ich für ihre Treue.

wolfmozart

Erich Kykal

Re: Geteilt
« Antwort #1 am: M?RZ 31, 2023, 23:11:24 »
Hi WM!

Du warst krank? Hoffentlich nichts Ernstes! Es freut mich, dass es dir wieder gut geht.

Ein lebensphilosophisches Werk in betont kindlichem Stil? Interessant.

Ich richte mal die metrischen Aberrationen und die Interpunktion:


Oh Mutter, als Dein Kind allein
würd ich wohl ganz zufrieden sein!
Ich spränge froh durch Blumenwiesen,
der Strom des Lebens würde fließen
der Sonnenregen wäre mein.
Oh ja, ich würde glücklich sein!

Wärst Vater, du mein Quell allein,
das Leben würde einfach sein!
Ich hätt mein treues Schwert zur Hand
und zöge mutig durch das Land
Durch alle lichten Länderein.
Oh ja, ich würde glücklich sein!

Jedoch was sucht der Rittersstahl
daselbst im grünen Sonnental?
Der Stahl schwingt zornig hin und her,
die Blumenkinder weinen sehr.

Ach, wann wohl werden jene beiden
sich endlich voneinander scheiden?
Wann ziehet Frieden ein im Tal?
Da wo es heißt: Zum Sonnenstrahl ...


Gern gelesen und bearbeitet!

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.