Autor Thema: Freund Krieg  (Gelesen 59 mal)

wolfmozart

Freund Krieg
« am: Mai 13, 2018, 09:13:40 »
Flieg, oh Taube, flieg
Nicht in diesen Krieg!
Laß sie ziehen ganz allein
Bleib Du nur daheim!

Sieh doch all die andern Tauben
Die nicht an das Böse glauben:
Fliegen für ein besser Ziel
Und sie wagen viel!

Schnell, mein Täubchen, schnell
Sei zu ihrer Stell!
Stemm Dich hehr dem Wind entgegen
Fern schon naht der Regen.

Doch mein Freund, sag treulich an:
Hat man Dir ein Leid getan?
Tränen schmücken Dein Gesicht
Und Dein Herz zerbricht.

Flieg denn, Bruder, flieg
Fröhlich in den Krieg!
Holt der Tod die Netze ein
Kannst Du endlich glücklich sein.

Martin Römer

Re: Freund Krieg
« Antwort #1 am: Mai 15, 2018, 09:53:39 »
Augenblicke lohender Antennen!
Gitterstäbe werden mein Gewebe,
wie die Gartenleute hie bekennen:
ohne Hymnus oder Huf der Hebe.

Welche schlimmen Wolkenpotentaten
reichten mir die Pest der Psychopathen?
Schließlich, alle grimmen Sumpftagsklänge
spiegelt nicht der Stapf im Schlachtgedränge.

Curd Belesos

Re: Freund Krieg
« Antwort #2 am: Mai 15, 2018, 12:23:41 »
moin moin wolfmozart,

wer aus tiefster Seele lieben kann, kann auch aus vollem Herzen mit den gesegneten Waffen in den Krieg, den hehren, ziehen um das was er liebt zu schützen.

Sehr tiefgründig geschrieben, gefällt mir sehr

LG
CB




moin moin Martin,

hast du auch unter dem Titel "Freund Krieg" Verse geschrieben  ???

Sind deine Zeilen ein Kommentar zu dem "Betreff"  ???

Ich bin rat-und ahnungslos  ???

Einenen fragenden Gruß an dich  ???

von
CB
Nur wenn du frei bist " IF " ....dann bist du ein Mensch

wolfmozart

Re: Freund Krieg
« Antwort #3 am: Mai 19, 2018, 10:01:33 »
Das Geliebte zu schützen find ich immer gut, Curd.

Dank dir auch für dein Lob meines kleinen Werkes.

LG wolfmozart