Autor Thema: Schloss Hartheim  (Gelesen 46 mal)

Erich Kykal

Schloss Hartheim
« am: März 15, 2019, 17:44:11 »
Wortlos stehen wir im tausendfachen Schweigen,
sprachlos in der Liegenschaft des kalten Wahns,
ratlos vor dem Unrecht, das die Bilder zeigen,
und der Fügsamkeit des braven Untertans.

Rechtlos waren all die unerwünschten Kinder,
geistlos hat man sie erklärt und auch genannt,
fraglos war ihr Leben jenem Geist zu minder,
der sie ausgesondert hat und dann verbrannt.

Herzlos wog man einzig ihren strengen Nutzen
für die Volksgemeinschaft, deren Lauterkeit,
ihre Reinheit und die Möglichkeit zu trutzen,
wenn erklärtes Übel vor den Toren schreit.

Mitleidlos der Spruch banaler Ungeheuer:
War das Gnadenbrot für Mindere zu teuer,
blieb für sie nur „Gnadentod“ in Gas und Feuer.
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

gummibaum

Re: Schloss Hartheim
« Antwort #1 am: März 16, 2019, 01:36:25 »
Gut, dass du darauf aufmerksam machst, lieber Erich. Ich habe ein bisschen nachgelesen. Es finden sich immer genug Menschen, die sich ihr Weltbild so lange zurechtrücken, dass sie zu Werkzeugen der Unmenschlichkeit (wie diesen Morden zwecks "Rassenhygiene") taugen.

Sehr gern gelesen.

LG g

Erich Kykal

Re: Schloss Hartheim
« Antwort #2 am: März 16, 2019, 03:58:54 »
Hi Gum, du Nachteule!

Vielen Dank für das prompte Echo!
Hartheim war nur einer der Standorte für Euthanasie geistig und körperlich Behinderter im Dritten Reich, aber er liegt, ebenso wie Mauthausen, praktisch vor meiner Haustür.
Heute habe ich dort ein Seminar besucht, Gedenkort und Ausstellung "Wert des Lebens". Schaurig, im Raum zu stehen, in dem an die 30.000 Meschen starben ...

LG, eKy

Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

gummibaum

Re: Schloss Hartheim
« Antwort #3 am: März 17, 2019, 13:27:04 »
Ja, das stelle ich mir auch schaurig vor.

LG g

Martin Römer

Re: Schloss Hartheim
« Antwort #4 am: März 17, 2019, 17:07:45 »
Schaurig und unappetitlich. Ach ja, die Nazis und ihre Schlösser, fast streift es schon die Komik.

Die Schwierigkeiten (die „herzlosen“ usw. Schlächter) sind bekannt; über das Brutale…. ohne die Klamotten war das ein Häufchen Elend….. nachzudenken, hab ich im Moment gar keine Lust.

Ja, vielleicht schau ich auch mal vorbei bei den Ruinen von Treblinka, bei „Mutter Heimat ruft!“ und andern schönen Plätzchen menschlicher Prachtunternehmungen, ich habe da so gewisse Vorstellungen von einem Jenseits-Schiff…..

Viele Grüße
und möglichst wenig Alpträume (was meinen Schlaf anbelangt, habe ich inzwischen resigniert)
M.

Erich Kykal

Re: Schloss Hartheim
« Antwort #5 am: März 17, 2019, 19:44:55 »
Hi Gum, Martin!

Vielen Dank für eure Einlassungen.

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Agneta

Re: Schloss Hartheim
« Antwort #6 am: März 18, 2019, 09:42:58 »
Lieber Erich,
kannst du dich noch an meine Ghasele"Die alte Villa" erinnern? Dies meinte ich u. a. Gruselig.
Ich hatte dies Gefühl bei der Fachhochschule bei der Bachelor-Feier meiner Tochter. Habe darüber auch ein Gedicht geschrieben.
Ich denke, da wird , da es eine ehemalige Psychoklinik war. auch so etwas passiert sein.
LG von Agneta

Erich Kykal

Re: Schloss Hartheim
« Antwort #7 am: März 18, 2019, 12:29:44 »
Hi Agneta!

Ich denke, ohne das Wissen um "gruselige" Orte wären sie dies nicht - wir würden dann einfach nichts "spüren".

Das Gruselige eines Ortes spielt sich einzig im Geiste des Betrachters ab. Das, was er weiß, befremdet und berührt ihn unangenehm, nicht der Ort selbst, mit dem er all das verbindet.
Gäbe es keine Gedenkstätte, und hätte ich beim Besuch des Schlosses nicht um die Vergangenheit jenes Ortes gewusst, für mich wären es nur ein paar leere Kellerräume gewesen, um die ich mir weiter keine Gedanken gemacht hätte.

Nicht der Ort ist es, der Erinnerungen speichert - es sind immer nur wir ...

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.