Autor Thema: Islamophobie  (Gelesen 395 mal)

Erich Kykal

Islamophobie
« am: Dezember 23, 2019, 09:05:02 »
Ich hab so Angst, dass sie uns überrennen,
die mittelalterlichen Glaubenshorden,
die brennend plündern, rauben oder morden,
und weder Gnade noch Erbarmen kennen!

Ich hab so Angst, dass sie uns missionieren,
Imame, Mullahs, Sufis und Kalifen,
die, seit sie ihren Gott von Türmen riefen,
in blindem Hass auf unsre Welt vertieren!

Ich hab so Angst, dass sie uns infiltrieren,
uns schleichend unterwandern und bekehren,
und endlich alle, die sich noch beschweren,
in Kerkern sammeln und dekapitieren!

Ich hab so Angst, drum will ich alle warnen,
und schlage um mich mit Beschuldigungen,
und fürchte so, ihr Spiel ist schon gelungen,
wo sie sich schlau als brave Bürger tarnen!

Oh weh, das greise Abendland, es schwächelt!
Schon seh ich Deutsche auf dem Teppich beten!
Ich brülle Untergang in tausend Nöten,
ganz ungewahr des Wahns, der mich umfächelt!
« Letzte Änderung: Dezember 23, 2019, 09:08:58 von Erich Kykal »
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Eisenvorhang

  • Gast
Re: Islamophobie
« Antwort #1 am: Dezember 23, 2019, 10:41:22 »
Hallo lieber Erich,

mit Verlaub eine Frage zum Handwerk zur Schließung meiner Wissenslücken!

Wieso hast du dich für "Ich hab so Angst" entschieden anstatt "Ich habe Angst"

vlg

EV

Erich Kykal

Re: Islamophobie
« Antwort #2 am: Dezember 23, 2019, 18:47:21 »
Hi EV!

Ein in unlogischen Ägsten befangener - und daher wohl eher schwammig denkender - Mensch wie das LyrIch, das ich hier sprechen lasse, tendiert im Schnitt dazu, die Sprache unsauber zu benutzen. Von daher erscheint mir die hochdeutsche Version weniger realistisch. ;)

Zudem wirkt die verschliffene Form kindlicher, daher emotional zugänglicher, direkter, macht es dem Leser leichter, die Furcht nachzuvollziehen. Und das "so", das hier nun Platz findet, macht die Aussage zusätzlich eindringlicher.

So meine Gedanken.

LG, eKy
« Letzte Änderung: Dezember 23, 2019, 18:49:15 von Erich Kykal »
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Eisenvorhang

  • Gast
Re: Islamophobie
« Antwort #3 am: Dezember 23, 2019, 20:08:27 »
Ich danke Dir!

Und wünsche Dir eine best mögliche Weihnachtszeit, so denn du ein jemand bist, der das genießt!
Falls nicht, komm gut ins neue Jahr.

vlg

EV

Erich Kykal

Re: Islamophobie
« Antwort #4 am: Dezember 23, 2019, 22:12:02 »
Danke - du auch!  :)
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

hans beislschmidt

Re: Islamophobie
« Antwort #5 am: September 24, 2020, 19:31:16 »
 ;D ... gelungene Satire Erich. Meine Angst geht sogar so weit, dass ich kein Maggi mehr kaufe, weil da ein Halal Zertifikat drauf ist. Gruß vom Hans
"Wir sind mehr" Hilfe für den aussterbenden Konjunktiv.
.
"Lyrik braucht Straßendreck unter den Fingernägeln" (Thomas Kling)

Erich Kykal

Re: Islamophobie
« Antwort #6 am: September 24, 2020, 22:34:42 »
Hi Hans! ;D >:D

Es sollte klar sein, dass das LyrIch hier nicht mit mir identisch ist - ich sage das mal allgemein hier für alle Leser, nur für den Fall des Falles. Ich lasse ein verunsichertes, ängstliches LyrIch sprechen, das den aufgeblasenen Feindbildern der Rechten und der Regenbogenpresse leichten Glauben schenkt, sich bodenlose Sorgen um seine Kultur und seine Sicherheit macht, ohne sich wirklich Gedanken zu machen über wirkliche Prozentverhältnisse oder die wahre, stille Kraft der eigenen vielgestaltigen Kultur, die sich nicht in Klischeebildern einer "heilen deutschen Welt" erschöpft, wie von "völkisch volkstümelnden" Patridioten so gern propagiert wird. Wenn's nach denen ginge, wären alle deutschen Jungs blond, hätten Lederhosen und braune Uniformhemden an und würden täglich morgens zum Fahnenappell auf dem Schulhof in Reih und Glied die Hymne schmettern. Muss ich erwähnen, welche?

So findet die fanatische Verstiegenheit der religiösen Eiferer ihren würdigen Widerpart in den fanatischen Angstbeißern unseres Kulturkreises ..  ;D >:D ;)

Nee, Scherz beiseite - ich lehne ALLE Religionen ab, aus oft erklärten Gründen, aber der Islam ist mir besonders verhasst! Sowohl die absolute Unterwürfigkeit, die er fordert, die mehrmalig täglich verlangten geisttötenden Gebete, das hirnrissige Bilderverbot, das dazu führte, dass Unmengen an antikem Kulturgut vernichtet wurden, die Entwertung bis Verstümmelung der Frauen, und natürlich das aggressive Missionieren, sprich die Verweigerung jeglicher Integration.

ABER: Man muss auch bedenken, dass dies eine militante islamistische Minderheit betrifft, und dass sie hierzulande nur immer so weit kommt, wie man sie lässt. Und ehrlich gesagt: Wer als Europäer hier mit Aufklärung, den Errungenschaften von Forschung und Wissenschaft, Demokratie und Menschenrechten usw. aufgewachsen ist und DENNOCH freiwillig zu dieser rückständigen Religion konvertiert, sich einen Bart wachsen lässt, einen Kaftan trägt und nach Dschihad und Scharia schreit, auf den können wir gerne verzichten! Solche Vollidioten und Schwächlinge können gern nach Persien pilgern und sich im Namen ihres allmächtigen Gottes die bescheuerten Rüben einsemmeln! Die vom Wahn Durchglühten haben auf dieser Erde noch nie irgendetwas Positives oder Konstruktives bewirkt!

Die meisten hier lebenden Muslime sind aber im Wesentlichen ganz friedliche Zeitgenossen, die sich niemandem aufdrängen. Die Medien blasen die "Gefahr der Islamisierung" und Ausländerkriminalität gerne auf, um Angst und damit Auflage zu machen. Klar gibt es Exzesse hier und da, aber man bleibe doch auf dem (Nicht Gebets-)Teppich der Tatsachen!
Man vergleiche: Wenn ein Germane seine Frau erschlägt, hat er halt die Wut gekriegt, war unbeherrscht, ja, und muss seine Zeit absitzen. Passiert fast täglich irgendwo.
Wenn ein Muslim seine Alte abmurkst, dann geht ein Rauschen diurch den Blätterwald der Medien: ein neurlicher Beweis für die Kultur- und Zivilisationsferne dieser Barbarenhorden, die da über uns herfallen! Der Untergang des Abendlandes steht bevor! Breijvik hatte Recht! Blablabla ...
Wasser auf die Mühlen der Rechtslastigen und noch rechter Lauernden! So fängt man Stimmen von Wütenden und Dummen, die in Geschichte nicht aufgepasst haben, untergräbt die Stimmung, um das System zu destabilisieren ... war doch alles schon mal da.

Wenn es nach mir ginge, gäbe es GAR KEINE Religionen und deren Symbole im öffentlichen Raum. Dann wär endlich Ruhe im Karton! Zumindest, was Glaubenskriege betrifft ...
Man bedenke: Krieg für einen Glauben. Eine fiktive Idee, der man in seinem Kopf und in seiner Gesellschaft so viel Raum einräumt, dass sie wichtiger wird als das eigene Überleben, oder das der eigenen Kinder - oder der Kinder jener, die zu "bekehren" sind ...
Wie pervers muss man drauf sein, um sich zu so etwas zu versteigen!? In was für einem Umfeld der Gnadenlosigkeit muss man groß geworden sein, um so etwas gut zu finden? Und ich rede nicht bloß von religiösem Glauben. Der politische kann es gerade so gut! Ob der Glaube an einen zornigen Gott oder der Glaube daran, in unmittelbarer Gefahr zu sein, weil man denkt, man wüsste um einen Notstand, den die meisten anderen zu ignorieren scheinen, und die Überzeugung, dass natürlich alle anderen was falsch machen, natürlich nie man selbst ...

Was sind so viele Menschen doch immer noch für verblendete Feindsuchmaschinen mit Tunnelblick, Verschwörungstheoretiker, argumentanfällig und verführbar! Auf beiden Seiten. Auf ALLEN Seiten. So lange sie Seiten brauchen ...  ::) >:( :'(

LG, eKy
« Letzte Änderung: September 27, 2020, 13:02:28 von Erich Kykal »
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

hans beislschmidt

Re: Islamophobie
« Antwort #7 am: September 25, 2020, 16:36:33 »
Ich verstehe dich Erich, trotzdem wechsele ich die Straßenseite, wenn mir so ein Pascha entgegen geschlurft  kommt mit seinem fünfköpfigen Anhang im Schlepptau. Gruß vom Hans
"Wir sind mehr" Hilfe für den aussterbenden Konjunktiv.
.
"Lyrik braucht Straßendreck unter den Fingernägeln" (Thomas Kling)

Erich Kykal

Re: Islamophobie
« Antwort #8 am: September 25, 2020, 18:05:45 »
Wär's nicht witztig, wenn er dir zurufen würde: "Sie müssen nicht soviel Rücksicht nehmen - SO schlimm stinken Sie auch wieder nicht für mich!"  ;D >:D
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

hans beislschmidt

Re: Islamophobie
« Antwort #9 am: September 25, 2020, 20:19:12 »
Hehe, ich glaube Humor kennen sie weniger. Heute früh hab ich überlegt, ob ich aus der ev.  Kirche austreten soll. Grund unter anderem: .... Der Mann von Frau Göring Eckhart (Die Grünen) ist federführend für die Kirche, die dieses Seenotrettungsschiff betreibt, mit der die Migranten geradezu aufgefordert werden die Schlepper zu beschäftigen. Respekt vor S. Kurz, der die EU Spinner in die Schranken verwiesen hat. Gruß vom Hans
« Letzte Änderung: September 25, 2020, 20:21:24 von hans beislschmidt »
"Wir sind mehr" Hilfe für den aussterbenden Konjunktiv.
.
"Lyrik braucht Straßendreck unter den Fingernägeln" (Thomas Kling)

Erich Kykal

Re: Islamophobie
« Antwort #10 am: September 25, 2020, 20:37:35 »
Hi Hans!

Dein Glaube (oder nicht) sei dir unbenommen, aber ich habe ohnehin nie den Drang mancher Menschen zur ideologischen Rudelbildung verstanden! Wozu eine "Gemeinschaft" des Glaubens, warum diese kumulative Organisierungswut eines herdenartigen Abfeierns der eigenen Identität, die diese Menschen offenbar nicht oihne eine Religion (oder eine Herde) zu definieren vermögen ...

Ich bin vor 30 Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten (war nur so lang dabei, weil mein Vater freiwillig meine Kirchensteuer (ja, die gibt es immer noch in Österreich!) bezahlte - nicht aus Überzeugung, sondern aus karrieremanipulativem Kalkül: Es könnte mir beruflich nützen, dachte er ...).
Sofort rief mich damals jemand von besagter Kirche an (der sich übrigens all die Jahre davor nie gerührt hatte ...) und fragte, ob wir nicht darüber reden könnten. Ich verneinte. Ging es jener Person wirklich um das Seelenheil eines Wildfremden - oder nicht doch vielleicht um den Verlust der Steuereinnahmen durch ihn? Einmal darfst du raten ...  ;D ;) >:D

Nein, Religion ist bloß sozialer Kitt, oder Bekräftigung und Trost für Schwache und solche, die es werden wollen.

LG, eKy
« Letzte Änderung: September 27, 2020, 13:07:08 von Erich Kykal »
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

hans beislschmidt

Re: Islamophobie
« Antwort #11 am: September 26, 2020, 10:45:55 »
Heute würde niemand mehr anrufen, Erich. Die Kirchenaustritte haben massiv zugenommen und das bei beiden Kirchen.
Frankreich hat seine Säkularisierung zwar konsequenter umgesetzt als D aber auch dort hat sich schon seit Jahren eine Parallelgesellschaft gebildet und die erscheint mir jetzt nach dem neuerlichen Anschlag in Paris noch aggressiver als die deutsche. Ich bin froh, dass ich den demographischen Wandel nicht mehr erleben werde aber es macht mich verbittert, dass es die Grünen Göring-Eckhart oder Claudia Roth gar nicht erwarten können, bis es so weit ist. Den Fernseher schalte ich direkt um, wenn ich irgendwelche Grünen erblicke.  Gruß vom Hans
"Wir sind mehr" Hilfe für den aussterbenden Konjunktiv.
.
"Lyrik braucht Straßendreck unter den Fingernägeln" (Thomas Kling)

Erich Kykal

Re: Islamophobie
« Antwort #12 am: September 26, 2020, 12:16:16 »
Jedem geht es mit irgendetwas oder -jemandem so ...  ::)
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

a.c.larin

Re: Islamophobie
« Antwort #13 am: September 26, 2020, 13:35:20 »
Also nein - ich glaube nicht, dass die Menschen weniger streiten würden, wenn man die Religionen abschaffte. Sie würden im Handumdrehen neue Felder finden für ihre alten Konflikte. (Und wenns ein Lyrikforum wäre🙄)

Die Menschen streiten,weil sie so sind wie sie sind: verschieden, und oft weder willens noch imstande sich in die Situation des Anderen einzufühlen. Und weil der Splitter im Auge des Anderen besser zu sehen ist als das Brett vorm eigenen Kopf.
Oder wer fragt sich schon ehrlich: Welcher Idiot bin ich eigentlich selber?
Welche Arschgeige steckt in mir selber drin?
Anlässlich von Corona wieder gut zu beobachten: Schuldzuweisungen kreuz und quer(das machen Gruppen so, wenn sie unter Druck geraten)- und bald wird  noch jeder vor jedem warnen!

Was noch jedem einzelnen schwerfällt:
Sein persönliches Emotions- und Konfliktmanagement klarzukriegen!
( denn im Zweifelsfall ist es einfacher, jemand anderen zu beschuldigen, als zu sagen: ich fühle mich überfordert und ohnmächtig. Da fallen wir doch sehr gerne zurück auf die Stufe des Kindes, das von irgendeinem Überpapa/Übermama ( sprich "Regierung") will, dass die Probleme "weggemacht" werden sollen.
Der Staat solls richten. Ich doch nicht - da müsst ich ja glatt selber zu denken anfangen und Verantwortung übernehmen!

Insoferne ist die Erfindung von Gott vielleicht doch irgendeine Art Ausweg aus der Klemme - und wenn es nur dabei hilft, durchzuhalten, was sonst unhaltbar wäre....

Das habe ich als 17-jährige in mein Tagebuch geschrieben: Man lehrt die Kinder so Vieles - aber man lehrt sie nicht, wie sie ihre Gefühle heil und unbeschadet durch ein langes Leben bringen sollen. 

Schon erledigt ?
I wo.
Ich denk mir aber: Jeder kann die Welt verändern.  Ich glaube nicht, dass uns fad wird.

Lg, larin



Erich Kykal

Re: Islamophobie
« Antwort #14 am: September 26, 2020, 15:03:31 »
Hi larin!

Klar, die Menschen streiten so oder so, aber zumindest könnten ohne Religionen die GRÜNDE DAFÜR besser sein!  ;) ::)

Wenn man einem Land den Krieg erklärt, weil es Minderheiten unterdrückt, ausbeutet oder ermordet, ist das allemal ein würdigerer Anlass als bloß weil man anderen den eigenen Gott und damit die eigene Kultur und Lebensart aufzwingen will! Oder aus Angst, die "eigene Größe" könnte irgendwie zu kurz kommen ...

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.