Autor Thema: Das Zelt  (Gelesen 184 mal)

gummibaum

Das Zelt
« am: Juli 08, 2023, 16:36:34 »
Seit kurzem strömt die ganze Welt,
ob klein, ob groß, ins Pornozelt.
Wer nicht hier wohnt, der hat gespart
für Rentner - oder  Klassenfahrt.
Denn jeder will die Lust genießen -
den Guss empfangen oder gießen.

Man fühlt hier heißer als zu Haus,
erforscht die Fremden, zieht sie aus,
hat unbekannte Bäuche lieb,     
und riecht den Schweiß und schmeckt  den Trieb.
Dann führt man sie, mal fett, mal mager,
so wie der Würfel fiel, aufs Lager.

Dort wird gerubbelt und gelutscht,
und wenn der Kolben richtig flutscht,
im Takt durch den Zylinder flitzt,     
dann gibt man Vollgas, bis es spritzt.
So manches Mädchen will gleich wieder
und liebt zur gleichen Zeit fünf Glieder.

Am Ausgang schaut der Gast sich dann
das Video von heute an,
erkennt sich dort in voller Fahrt
und  … wow! … es wird ihm nichts erspart.
Doch lacht er ohne Scham und Reue
und hält sich fortan so die Treue…     





ursprüngliche Version der 4. Strophe.

Am Ausgang lauert dann zum Kauf
ein Video dem Gaste auf,
auf dem er sich in voller Fahrt
erkennt, und das ihm nichts erspart.
Es scheint ihm wie ein Menetekel
für Gram und Tod vor Scham und Ekel …


« Letzte Änderung: Juli 09, 2023, 03:29:59 von gummibaum »

Erich Kykal

Re: Das Zelt
« Antwort #1 am: Juli 08, 2023, 18:14:54 »
Hi Gum!

S2Z3/4 - Fleisch und Schweiß reimen sich nicht.

S3Z2 - Dem 'Koben' fehlt ein 'l' - den Schweinekoben wirst du ja wohl nicht meinen, auch wenn er rein inhaltlich für manche vielleicht passend wäre.

Ich teile die Ansicht nicht, dass Scham und Ekel die Folge sein müssen, wenn man sich mal ein wenig Sauerei vergönnt. Im Gegenteil: Je älter ich werde, desto leichter fällt es mir, zu meinen 'verdorbenen' Seiten und Neigungen zu stehen, sogar öffentlich.
Schon in jungen Jahren hat mich das bigotte oder verschämte 'Schmuddelgetue' angewidert, mit dem menschliche Gesellschaften ihre natürlichen Triebe wegsperren und sublimieren, so als achtete tatsächlich ein biederer, weitgehend frigider Gott mit strafendem Zeigefinger darauf, dass wir irgendwann doch 'sündigen', nur um dann strafend über uns herfallen zu können!
Dass ich das religiöse wie ethische Konzept von Sünde für überholt und unterdrückend halte, habe ich nie verhehlt. Die meisten Menschen sind ja auch tolerant bis aufgeschlossen, was das betriftt, aber die geistig unbeweglichen Verklemmten, die selbsternannten Sittenwächter und die Volksgesundheitsapostel von eigenen Gnaden krähen dafür umso lauter!

Wie darf man denn 'Verderbtheit' überhaupt objektiv definieren? Ich denke, im Grunde ohnehin überhaupt nur dort, wo es um den Schutz Unschuldiger und Unmündiger geht! Ansonsten hat kein Mensch, hat keine Gruppe oder Partei das Recht, für alle bestimmen oder auslegen zu wollen, was als sittsam oder als sündig zu gelten habe! Wessen Auge sich beleidigt fühlt, der kann ja wegsehen. Niemand ist verpflichtet oder aufgefordert, sich moralisch zu echauffieren! Jene, die dies tun, sollten sich mal über ihre eigenen Motive dafür klar werden - dann würden sie feststellen, dass es zumeist gar nicht tatsächlich um sittliche Empörung geht, sondern um Einfluss, Machtspielchen und anerzogenen Ekel.

Darf eine Kultur bis ins Schlafzimmer hinein bestimmen, wie man sich 'odnungsgemäß und gefällig' zu paaren habe, nur weil dumme Eltern ihrem Nachwuchs immer noch Ekel für die komplett falschen Dinge anerziehen?

Also ich sage offen: Ich würde gern mal so ein Zelt besucht haben, als ich noch jung, gesund und einigermaßen herzeigbar war, wenn es sowas dazumals schon öffentlich gegeben hätte. Frei über 18 zugängliche Pornomessen und so gibt es noch nicht so lange. Sogar heute würde ich es tun, nicht um da drin mitzumachen, das verbietet mir mein ästhetisches Gewissen, sondern alleine schon dafür, die Welt ein Stück weit mehr damit zu entkrampfen, wenn verklemmte Menschen somit vorgeführt bekommen, dass sie es nicht mehr schaffen, allen anderen ein schlechtes Gewissen zu machen und ihnen selbstgefällig und ungerecht Scham und Ekel zu suggerieren!


Dein Gedicht sehe ich als Blick auf eine ältere Generation, die noch mit all den sexuellen Tabus und entmenschlichenden Vorstellungen und Gesetzen aufgewachsen ist - wir gehören da vielleicht sogar noch mit dazu - und sich damit schwertut, diesen gesellschaftspolitischen Ballast loszuwerden, wenn sie mit sich plötzlich auftuenden Möglichkeiten konfrontiert werden. Sogar heute noch - oder WIEDER - giibt es Kreise, die Sex und Lust am liebsten komplett aus dem Leben der Menschen herausschweigen und wegleugnen würden, vorgeblich, um ihre Kinder zu schützen oder 'moralischer Werte' wegen - vorzugsweise solchen, die SIE uns diktieren dürfen. Sozialfaschisten!

Ich würde aus so einem Zelt rauskommen und laut in die Runde rufen: 'Geil war's!' (Zumindest, sobald ich pensioniert bin und mich die vorgesetzte Behörde mit meiner mir aufgezwungenen 'moralischen Vorbildfunktion' als Pädagoge gepflegt am Arsch lecken kann! Bis dahin muss ich leider auch noch das brave Püppchen der sozialmoralischen Strippenzieher meiner Epoche mimen. Ähem ...)


LG, eKy
« Letzte Änderung: Juli 09, 2023, 22:26:16 von Erich Kykal »
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

gummibaum

Re: Das Zelt
« Antwort #2 am: Juli 09, 2023, 03:23:58 »
Lieber Erich,

deine Antwort hat mich überrascht und begeistert. Ich kann dir nur zustimmen und bekenne, dass die letzte Strophe einer Selbstzensur geschuldet war. Ich tausche sie gern aus, setze sie aber darunter, damit für Bezug für deine Kritik erhalten bleibt.
Danke auch für deinen Hinweis auf die Fehler in Rechtschreibung und Reim.

Alles Gute!
LG g