Autor Thema: Das Lied der Devoten  (Gelesen 204 mal)

Erich Kykal

Das Lied der Devoten
« am: Mai 17, 2024, 15:46:46 »
Du füllst mein Sein, das ich an dich vergeude,
du bist der Dämon, den ich mir beschwöre,
um meine Lust begehrenswund
an deinen Schoß zu winken.

Vor dir zu knien ist mir eine Freude,
dir so zu zeigen, dass ich dir gehöre,
und um mit Augen oder Mund
von dir zu trinken.
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.