Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Rocco

Seiten: [1] 2 3 ... 16
1
Im Gras wispert Hoffnung / Re: Stiller Engel
« am: Mai 03, 2022, 19:55:24 »
Hallo Wolfmozart,

dein Gedicht ist anrührend. Du hattest etwas ähnliches schon einmal versucht, da ging es um Sterne. Ich weiß noch, dass mir das Stern-Gedicht nicht gefallen hat, aber hier passt alles.

Dir einen schönen Abend!

Rocco

2
Wiesengeflüster / Offener Brief an Scholz
« am: Mai 02, 2022, 11:34:52 »
Hallo Wiesengemeinde!

Ende April erhielt Bundeskanzler Scholz einen offenen Brief, der unterzeichnet wurde von: Intellektuellen, Philosophen, Künstlern usw. Der Brief kritisiert, dass schwere Waffenlieferungen, von russischer Seite, als Einmischung verstanden werden könnten. Und dies könnte zum Auslöser eines dritten Weltkriegs werden.

Inzwischen gab es an diesem Brief Kritik. Die Grünen werfen den Unterzeichnern "Naivität" vor.

Wie seht ihr das?

Sind schwere Waffenlieferungen ethisch/ moralisch vertretbar oder nicht?

Wird Deutschland (jedes Land, das schwere Waffen liefert) zu einem Kriegsbeteiligten?

Soll man überhaupt was gegen Putin unternehmen (was?) oder soll sich die Ukraine ergeben, damit endlich Ruhe ist?

Wie real ist ein Atomkrieg wirklich?

Auf Antworten, Fragen, eine rege Diskussion freue ich mich.

Bis dann!

Rocco

3
Sprüche, Gedanken, Gescheites / Putins Kriegsoperationen
« am: April 25, 2022, 17:23:24 »
24.02.22

Präsident Wladimir Putin gibt den Befehl zum Ukraine-Krieg; für ihn sei das keine Invasion, eher eine "Militäroperation".

*

Präsident Putin -
so buchstabiert er
MILITÄROPERATION:
INVASION

*

Kriegsbeginn

Das Herz des Krieges
(der Soldat)
beginnt zu schlagen



25.02.22

Nato-Generalsekretär Stoltenbergs Sorge: ein "Überschwappen" des Ukraine-Krieges.

*

Krieg ist erschütternd und erschreckend

Erschütternd
mitansehen zu müssen
wie andere
im eigenen Blut ertrinken;
erschreckend
mitansehen zu müssen
wie Umstehende
dabei mit Blut bespritzt werden



26.02.22

Meldungen über Kämpfe um Städte wie:

Odessa, Mariupol und Kiew.


Die ukrainischen Behörden warnen:

"Auf den Straßen unserer Stadt
laufen jetzt
Kampfhandlungen."

*

Ach könnte man Kampfhandlungen
an die Leine nehmen und
einen Maulkorb überziehen...



27.02.22

Wladimir Putin droht mit Atomwaffen, da sich Nato-Länder "aggressiv" äußern.

Die Gesundheitsbehörde der Ukraine sagt, seit dem Krieg seien etwa 350 Zivilisten getötet worden.

Aggressive Reden gehören nicht zu Putins Markenzeichen. Ein Hoffnungsschimmer?



28.02.22

Die ukrainische Armee hält Kiew.
Pentagon-Sprecher Kirby ist beeindruckt.
Friedensverhandlungen scheinen möglich, aber:

"Es gibt nichts anderes, als vielleicht seine eigene Sturheit, die Herrn Putin davon abhält, hier das Richtige zu tun."

*

Blinder Putin

Auch ein blinder Putin
kann ein Korn finden
(das Richtige tun)

Stattdessen geht er
im Nest der Ukrainer
einen abseilen
(Krieg beginnen)

*

Stur-eisern-putinverbissen



01.03.22

Nachdem Präsident Putin, mit Atomwaffen, die globale Sicherheit bedroht hat, legt sein Außenminister nach und schimpft auf Kiew, es wolle Atomwaffen. Dieser Wunsch bedrohe die globale Sicherheit.

Sicherheit schafft einzig
wer sie allein bedrohen kann?



02.03.22

Während Putin mit Panzern schießt, haben Ukrainer oft nur Molotow-Cocktails, etwa im südukrainischen Cherson.

Derweil demonstrieren in Russland Bürger in über fünfundzwanzig Städten gegen den Krieg. (Über Siebenhundert Verhaftungen.)

Nicht jeder brennt für Krieg.
Siehe Cherson



03.03.22

Cherson in der Hand russischer Truppen.
Bürgermeister Kolychaew:

"Die ukrainische Flagge weht noch..."


Charkow, Mariupol, Kiew wanken,
aber fallen nicht.

*

Cherson
ist überall da
wo Soldaten
für den Krieg brennen



04.03.22

Deutsche Sorgen

Ein wichtiges "Kriegsopfer" beklagt auch Deutschland:
Raketenangriffe, nahe Kiew, töten -
das Gebäude der deutschen Pumpenfirma: Vissmann.

Zugleich wird ein Atomkraftwerk im Süden (Saporischschja) von Panzern getroffen.

Ukrainer fliehen und Deutschland beweint die Büros eines Pumpen-Herstellers.



05.03.22

Vitali Klitschko, Kiews Bürgermeister, will nicht fliehen.

"Wenn ich ginge, wäre das Verrat..."

Deutschland sorgt sich: Was passiert, falls Russland kein Gas mehr liefert?

*

Cherson-Tapferkeit - German Angst




06.03.22

In mehr als sechzig russischen Städten demonstrieren Menschen für den Frieden. Mehr als Dreitausendfünfhundert werden verhaftet.

Die SPD-Politikerin Esken verteidigt, in einer Fernsehsendung, die Aufrüstung der Bundeswehr.

Basis des Friedens sei das Völkerrecht. Dazu gehöre die Wehrhaftigkeit.

Zu fragen wäre:

der Oberen oder der Unteren?



07.03.22

Ukraines Außenminister Kuleba erfreut:

Mehr als zwanzigtausend Freiwillige aus zweiundfünfzig Ländern reisen ein.

(Darunter auch Deutschland.)

*

Ahnungsvolle Hoffnung auf das Kriegsende:
einen Friedens-Countdown vorwärts zählen



08.03.22

Deutschland unter Schock. Ein Drama hält es im Würgegriff, so brutal, wie es sich selbst Shakespeare nicht hätte ausdenken können.

Der Bundesverband Güterverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) gibt bekannt:

Wegen des Ukraine-Krieges werden in ganz Europa hunderttausend LKW-Fahrer aus der Ukraine ausfallen.

Zudem ist noch offen, was passiert, wenn Putin Deutschland den Gashahn zudreht.

Der ukrainische Präsident Selenskyj kann Gott auf Knien preisen, dass er sich mit Putin ärgern muss, anstatt mit deutschen Sorgen.

Nicht auszudenken, wäre es umgekehrt!

*

Eine Geißel Gottes:
Deutsche Sorgen



09.03.22

Durch einen humanitären Korridor fliehen
ca. sechstausendsiebenhundert Bürger aus Sumy. Und zwanzigtausend aus Kiew.

Korridore gibt es auch für:

Trostjanez und Krasnopillja.

In Mariupol warten ca. Zweihundertausend auf Rettung.

Ungeachtet dessen, tobt weiter Krieg.

*

Einer Gefahr entkommen
indem man ins Unglück rennt -
wie sicher ist ein humanitärer Korridor
der vom Feind garantiert wird?



10.03.22

Über humanitäre Korridore fliehen etwa sechzigtausend Bürger aus Städten, wie:

Sumy, Trostjanez, Krasnopillja.

Ungeachtet dessen, tobt weiter Krieg.

*

Humanitärer Korridor:
Fluchtweg oder Einfallstraße?



11.03.22

Melitopols Bürgermeister, Ivan Fedorov, von russischen Soldaten entführt.

Er habe sich geweigert "mit dem Feind zu kooperieren."

Wie zuvor Leyla Ibragimowa. Die auch ein Entführungsopfer russischer Soldaten war und frei kam.

(Die Stellvertretende Vorsitzende
des Regionalrats von Saporischschja.)

*

Cherson ist die Ukraine -
die Ukraine ist Cherson



12.03.22

Die Kleinstadt Isjum, an der Grenze zum Donezker Gebiet, zur Hälfte: "unter der Kontrolle von Russen."

"Unter russischer Kontrolle", die Phrase regt an:

"Unter der russischen Militärkontrolle" -
zermalmt liegen

*

Unter Kontrolle sein:
bestimmt werden;
unter Militärkontrolle sein:
verstimmt werden

*

Wenn Soldaten behaupten,
sie hätten alles unter Kontrolle -
meinen sie damit auch sich?



13.03.22

In Berlin demonstrieren Menschen für den Frieden, über Hunderttausend.

*

Helden und Kriegsfreiwillige

Ein Held
mag ein
Adrenalinjunkie sein,
ein Kriegsfreiwilliger
mag ein
Kriegsjunkie sein,

doch ist wichtig:
warum einer - oder
was einer tut?



14.03.22

Fluchtkorridor für Mariupol gescheitert.

Auf eigene Faust brechen hundertsechzig Privatautos auf, ihr Ziel:

die siebzig Kilometer westlich gelegene Stadt Berdjansk.

*

"Frieden - was ist das?"
sagte der General.
"Ein Zuviel an humanitären Korridoren"



15.03.22

In Kiew treffen drei Regierungsvertreter ein. Sie diskutieren über Hilfen für die Ukraine und Sanktionen für Russland.
(Slowenien, Tschechien, Polen.)

Bundeskanzler Scholz sorgt sich um einen Atomkrieg.

*

Der Deutsche:
quält er die Welt nicht mit Kriegen
dann mit Sorgen



16.03.22

In Melitopol demonstrieren Einwohner für die Freilassung ihres Bürgermeisters:
Ivan Fedorov.

Russlands Statthalterin Daniltschenko fordert die Einwohner von Melitopol auf, "sich der neuen Realität anzupassen".

Zu fragen wäre:

Wenn die Realität aber nicht besser ist?

*

Die guten Nachrichten des Tages:

Melitopols Bürgermeister, Ivan Fedorov,
von ukrainischen Soldaten befreit.
Ebenso der Bürgermeister von Skadowsk:

Oleksandr Jakowlyew.

*

Wird fortgesetzt.

4
Im Gras wispert Hoffnung / Re: Osterritus
« am: April 22, 2022, 00:22:50 »
Hallo Erich,

dieses Gedicht hätte auch von Marx stammen können. Motto: Wir haben über uns: weder Kaiser, noch Gott, noch Tribun.

Was wir brauchen ist das Himmelreich auf Erden.

Dir einen schönen Abend!

Rocco

5
Sprüche, Gedanken, Gescheites / Re: Soldaten können Mörder sein
« am: April 22, 2022, 00:13:22 »
Hallo Sufnus,

die Aphorismen der Weltliteratur sind nach Themen gegliedert. Oft habe ich den Eindruck, keine wirkliche Meinung zu lesen, sondern nur Standpunkte. Manche Autoren nehmen gegenteilige Meinungen ein, was verwirrend ist, da man so nicht weiß, ob sie nun für oder gegen sind. Ein beliebtes Spiel ist auch der Sowohl-als-auch-Standpunkt. Lese ich Aphorismen, erwarte ich schon gar keine Klarheit, sondern frage mich, wie ich diesmal verwirrt werden soll?

Vielleicht sind Aphorismen Blöcke aus Steinbrüchen, ich schließe das nicht aus...

Allerdings frage ich mich, was der Unterschied zu einer Gedicht-Anthologie sein soll? Ist die nicht auch ein Steinbruch?

Muss man alle Gedichte gleich und sofort lesen?

Man könnte nur einige lesen, darüber nachdenken und dann wieder einige lesen usw.

Diese Überlegungen mögen unbefriedigend sein, leider weiß ich sonst keine Antworten...

Ich werde bald mein Ukraine-Tagebuch hier im Forum veröffentlichten. Ich schreibe darin über den Krieg in der Ukraine. Sprich:Aphorismen und Sprüche über Soldaten, Kriegsopfer und Kriegstreiber wie Putin. Dabei hangle ich mich an der Chronologie des Krieges entlang. Ich befürchte, auch dieses Werk wird nur alle bisherigen Einwände bestätigen. Zumindest befürchte ich das. Eigentlich schade, ich versuche Tiefgang mit Unterhaltung zu kombinieren, wenn ich etwas hasse, dann erhobene Zeigefinger.

Dir einen schönen Abend!

Rocco

6
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Re: Die menschliche Natur
« am: April 18, 2022, 19:43:43 »
Hallo Erich,

ich kann mir vorstellen, dass du Putin einen Gefallen tust, wenn du ihn als einen Verrückten abstempelst. Lies mal den Fürsten von Machiavelli. Wer Macht will und sie erlangt und behauptet, kann einfach nicht verrückt sein, denn solche Handlungen erfordern Verstand, Intelligenz und etwas Phantasie.

Und wer bitte ist "der Mensch"?

Würdest du, Erich, Kinder abschlachten? Wohl eher nicht.

Wenn man pauschalisieren will, kann man sagen: Kriege verführt jene, die kein Gewissen haben. Du hast mal gemeint, solche Leute seien korrupt - weißt du noch?

Wer in den Krieg zieht, wer bereit ist, anderen Leid zuzufügen, der hat sein Gewissen längst betäubt oder begraben.

Aus dem Grund wäre ich als Soldat ungeeignet. Und du auch.

Um deine Frage zu beantworten:

"Wir" sind so geworden, weil unsere Maßstäbe nur heiße Luft waren oder nur für andere gegolten haben (Wasser predigen und Wein trinken).

"Wir" sind so geworden, weil unser Gewissen schwach war oder wir es betäubt haben. (Kampf für eine gerechte Sache).

Im Kern aber: weil "wir" korrupt sind. (Das war einer deiner besten Gedanken.)

Dir einen schönen Abend!

Rocco


7
Verbrannte Erde / Re: Schadimir Blutin
« am: April 07, 2022, 21:02:08 »
Hallo Erich,

dein Gedicht wirkt echt kunstvoll und passend. Durch den Sarkasmus gewinnt man zum lyr. Ich Distanz. Das lenkt den Blick darauf, wie lächerlich er ist. (Was das Namensspiel ausdrückt.)

Dir einen schönen Abend!

Rocco

8
Drum Ehrlichkeit und Edelweiß / Re: Keine Verallgemeinerung!
« am: April 07, 2022, 20:56:00 »
Hallo Erich,

ja, das ist gut auf den Punkt gebracht.

Ich überlege gerade:

Würde man die beiden letzten Zeilen umschreiben, und das obere weg lassen, wäre der Text dann besser?

Etwa so:

Wähle!

Die Körper tun
was ihre Köpfe befehlen.
Darum braucht Frieden
neue Köpfe

Das ist aber nur eine Idee. Wenn ich dichte, probiere ich immer, man weiß ja nie!

Dir einen schönen Abend!

Rocco

9
Verbrannte Erde / Re: Meine Haut (2)
« am: April 06, 2022, 17:06:41 »
Hallo Gummibaum,

der Zeilensprung, in der letzten Strophe, ist mir gleich aufgefallen. Das markiert das Ende und den Höhepunkt.

Ja, man kann nachfühlen, was das lyr. Ich empfindet.

Dir einen schönen Tag!

Rocco

10
Zwischen Rosen und Romantik / Re: Liebe
« am: April 02, 2022, 15:44:58 »
Hallo Erich,

ja das ist die positive Seite der Liebe.

Mir fällt auf, dass es zur Liebe auch den guten Willen braucht. Guter Wille deshalb, weil Liebe sonst einseitig wird. Es mag zu vereinfacht klingen, aber Liebe ist geben und nehmen.

Die letzte Strophe gefällt mir sehr gut, sie fasst alles zusammen.

Dir einen schönen Tag!

Rocco

11
Sprüche, Gedanken, Gescheites / Re: Soldaten können Mörder sein
« am: April 01, 2022, 22:32:52 »
Hallo Erich,

du bist jemand, der Kritik verträgt, weil du uneitel bist und dich nicht scheust, deine Texte zu verbessern. Im Grunde bin ich nicht anders: Was ich texte, kann gut sein, muss es aber nicht.

Wenn es dich interessiert, kommentiere ich die Sprüche, vielleicht hilft das...

1. Ist ein Spiel mit dem Begriff: Abendland und Mensch. Es soll eine Person X. charakterisieren.

2. Auch eine Charakterisierung. X. treibt sich in Hinterhöfen und Seitengassen rum und das bei Mondschein.

3. Sokrates war ein Philosoph und das Vorbild Platons. Er hat sich absichtlich dumm gestellt, weil er wollte, dass ihm Diskussionsteilnehmer genauer erklären, was sie meinen. Und Sokrates machte sich einen Witz daraus, Ihnen nachzuweisen, dass sie falsch lagen. Das wollte ich mit der Goldwaage ausdrücken. Der "Witz" ist der, dass Sokrates die Goldwaage erfunden haben soll, er hat aber nur Wörter auf die Goldwaage gelegt. Und das, als es noch keine Goldwaagen gab. Ok, das muss man nicht witzig finden...

4. Es gibt keine Architekten des Horrors, das habe ich erfunden. Horrorautoren planen den Horror, ebenso wie Architekten Häuser planen. Es ist ein Vergleich.

5. Glück schafft Sicherheiten, die unvorhergesehen weg sein können. Daher: eigenwillige Sicherheiten.

6. Es ist nicht genial, wenn man einen Gedanken in drei Aphorismen unterbringt. Auch dass Kritiker das hinnehmen ist nicht genial. Meine ich überhaupt genial?

7. Ein Spiel mit dem Begriff: rasieren. Jemand hat Haare auf den Zähnen und er kann, als Pilot, einen Turm rasieren. Was er besser nicht sollte, auch wenn er seine Ansichten verteidigen kann. Etwa, das er nicht glaube, dass gleich ein Turm komme (bei Nebel). Daher: Weisheit.

8. Dir ist nicht aufgefallen, dass ein intoleranter Wurm, andere intolerante Würmer, als intolerante Würmer bezeichnet? Und der tiefere Sinn davon? Ich fand die Idee eines Wurms toll, der sich für einen Drachen hält. Ja, ich finde das komisch!

8. Müsste dir gefallen, ist pessimistisch? Verzweiflung frisst Hoffnung auf.

9. Hat keinen tiefen Sinn. Mir gefiel die Idee, aus Menschen Insekten zu machen.

10. Eigensinn kann gut sein. Aber nicht immer und nicht für jeden.

11. Manchmal ist man auf dem falschen Weg und glaubt nur, man sei richtig, weil es nicht gleich auffällt.

12. Spiel mit dem Begriff: Jemandem Beine machen. Daher ein Insekt!

13. Populäre Lieder heißen: Gassenhauer. Weniger populäre wären dann Seitengassenhauer.

14. Spiel mit den Redewendungen: die Kurve bekommen, Baden gehen und wie ein Wasserfall reden.

15. Aphorismen sollen anregen, dazu müssen Gedanken stark sein wie Tiger. Das Gegenteil wäre der Bettvorleger.

16. Dass Langeweile abwechslungsreich ist, ist unmöglich. Ich behaupte das Gegenteil.

17. Ein Spiel mit Redewendungen. Man will voran und muss abbiegen.

18. Sagt man etwas Dummes und probiert es aus, wird man klüger, daher ist es ein Glück für die Dummheit, wenn man dumm bleibt.

19. Vorurteile sind Stereotypen und die sind, von der Natur auch so gewollt. Wir hören ein Rascheln im Busch und haben Angst. Das hat unsere Vorfahren vor wilden Tieren bewahrt.

Und der Rest ist klar?

Dir einen schönen Abend!

Rocco

12
Sprüche, Gedanken, Gescheites / Soldaten können Mörder sein
« am: April 01, 2022, 06:54:57 »
X. ist ein Abendlandmensch:
abends
auf dem Land
ein Mensch

*

X. auf den Punkt gebracht:
ein hinterhofdichtender
Seitengassenabenteurer und
Mondscheinschwärmer

*

Sokrates:
Erfinder der Goldwaage

*

Horrorautoren:
Terrorarchitekten

*

Glück schafft eigenwillige
Sicherheiten

*

Genial!

x. bringt einen gedanken
in zehn wörtern unter
und teilt ihn auf in drei aphorismen

(die kollegen applaudieren,
die kritiker knirschen nur mit den zähnen)

*

Pilotenweisheit:

Riskier keine große Klappe!
Bevor du einen Turm rasierst
rasier dir lieber Haare von den Zähnen

*

Romanidee: Wanda, die DrachIn.
Die Geschichte von Wanda, einer Wurm-Frau, die sich in ihrem Körper gefangen fühlt. Auch hadert sie mit ihrer Geschlechterrolle; sie will ein Drache sein. Und verhält sich auch derart, weil kein Wurm Verständnis zeigt.
"Ein Wurm, wer intolerant ist!"
Ihr Lebensweg endet in der Anstalt.

*

Vernunft:
Nahrung der Verzweiflung

*

Romanidee:
Die Geschichte von Romeo, einer Raupe,
die sich in Julia verliebt, einen Wurm.
Ihre Eltern sind gegen diese Beziehung:
"Ihr habt keine gemeinsame Zukunft nicht!"
Eigensinnig bleiben sie ein Paar.
Und trennen sich doch.
Während Julia - aus Frust - einen Giftbecher leert, enthebt sich Romeo in den Himmel.
Romeo: "Unsere Eltern hatten nicht Unrecht! Du verkriechst dich - so bist du. Ich habe mir Flügel wachsen lassen!"

Ende

*

Nicht immer ist der Eigensinn ein Holzweg.
Manchmal eine Sackgasse

*

Manche wähnen sich auf dem richtigen Weg,
weil ihre Sackgasse länger ist

*

Tausendfüßer:
Wurm
dem man
Beine gemacht hat


----------------------
Alte Version:

Schmetterling:
ein Wurm
dem man
Flügel und Beine
gemacht hat

*

Sackgassenhauer

*

Bei X. kriegen die Gedanken immer die Kurve. Mündend in einen Wasserfall
in das sie mit Sprung
baden gehen

*

Im Aphorismus endet ein Gedanke nicht
als Bettvorleger
sondern als Tiger

*

A: "Frauen und Literatur finde ich unsäglich
interessant und langweilig"

B: "Glückwunsch zur abwechslungsreichsten Langeweile überhaupt!"

*

Ein Teufelskreislauf:
X. wollte voran
stattdessen bekam er die Kurve

*

Glück der Dummheit:
sie wäre weniger systematisch
ohne Menschen
denen praktisches Talent fehlt

*

Vorurteil:
Vorurteile sind immer
dumm und schädlich

*

Krieg:
der Friedhof wird zur Welt

*

Auch im Krieg werden Helden geboren:
friedliebende Menschen

*

Ein Soldat kann ein Mörder sein.
Ein uniformierter Bürokrat ist es

*

Die Opfer des Krieges sind immer:
die Soldaten. (Davor, während, danach)

*

Für: Gott! Ehre! Vaterland! sterben Soldaten
freudig.
Aber was unterscheidet freudige Soldaten von lebensmüden Zivilisten?

*

Der Krieg ist ein blutiges Geschäft.
Ähnlich einem Schlachthof

*

13
Sprüche, Gedanken, Gescheites / Re: Galerie der Weltbilder
« am: April 01, 2022, 06:44:44 »
Hallo Erich,

seit Jahren führt Saudi-Arabien Krieg gegen den Jemen, interessiert das wen? Russland führt Krieg gegen die Ukraine - und was interessiert? Ob Deutschland genug Gas bekommt und in Rubel bezahlen muss.

Ich kann darüber nicht lachen, auch wenn der Kontrast nicht unwitzig ist. Aber bei mir überwiegt die Enttäuschung.

Du hast mal von Korruption und Selbstdemontage gesprochen, ich finde, das passt gut.

Deutschland ist ein korruptes Land, dass sich selbst demontiert. Ich jedenfalls kann Deutschland nicht ernst nehmen. Auch nicht den Moralismus, der manisch darauf achtet, ob jemand Negerkuss und Zigeunerschnitzel sagt. Auch das wäre komisch, wenn es nicht ermüdend wäre.

Bei Putin fällt mir auf, dass er schon immer aggressiv war. Hitler war es, Saddam usw. Und alle haben Krieg geführt. Wie kann man da von "Zufall" sprechen? Man wollte es nicht sehen und hat es ignoriert.

Ich frage mich, was es gebracht hätte, literarisch vor Putin zu warnen? Hätte das Putin verhindert?

Meiner Ansicht nach liegt der aufklärerische Wert der Literatur bei Null. Vielleicht nicht exakt bei Null, einige verständige Menschen gibt es, aber mehr auch nicht. Und das ist, fast, nichts.

Dir einen schönen Tag!

Rocco

14
Ach Natur Vergissmeinnicht / Re: Das Werden
« am: M?RZ 31, 2022, 17:10:45 »
Hallo Erich,

ich selbst glaube an keine Götter. Und ja, ich lese die Bibel. Warum nicht?

Man kann die Bibel als Weisheitsbuch verstehen.

Ich vermute, dass Menschen sich vorher schon an die Eroberung der Welt gemacht haben. Aber es klingt besser, wenn dieser Anspruch aus dem Mund eines Gottes kommt.

Vielleicht kann man Gott auch einfach nur als Metapher für Schicksal verstehen.

Ich selbst habe einmal Comics gezeichnet. Darin war Satan die Hauptgestalt. Aber alles trug sich im Himmel zu. Gott und Satan lagen sich immer in den Haaren. Es war ähnlich wie bei Don Camillo und Pepone. Nur dass Satan am Ende immer gewann.

Hätte ich diese Comics nicht malen dürfen?

Ich sehe Gott/ Satan als literarische Möglichkeiten. Bei uns um Westen glauben die Leute eher weniger an Religion. Man geht sonntags beten, damit man sieht und gesehen wird und hält sich an Gebote, wie: Du sollst nicht töten und stehlen.

Im Islam mag das anders sein, wobei ich auch da Muslime kenne die Alkohol trinken und gelegentlich unzüchtig leben.

Ja, und dann die Fanatiker, die sich exakt an die Bibel oder den Koran halten. Aber sind die in der Mehrzahl?

Ich kann mich täuschen, aber die große Zeit der Religionen ist vorbei. Dafür haben Voltaire oder Kant gesorgt.

Für mich ist die Bibel ein unterhaltsames Buch, das mich zu Gedanken anregt.

Dir einen schönen Abend!

Rocco

15
Ach Natur Vergissmeinnicht / Re: Das Werden
« am: M?RZ 30, 2022, 20:37:37 »
Hallo Curd,

ein Spiel mit der Bedeutung des Werdens. Jede Strophe steht für einen Teil/ eine Möglichkeit des Werdens. Dazu passt auch die DNA, die zu den Möglichkeiten des Menschen gehört, damit er aus sich was machen kann.

Interessant, dass du dem Menschen den Besitz der Erde absprichst. Laut Bibel soll es anders sein.

Ein Gedicht, dass man öfter lesen kann.

Einen schönen Abend!

Rocco

Seiten: [1] 2 3 ... 16