Autor Thema: Doch wie’s da drin aussieht  (Gelesen 51 mal)

Seeräuber-Jenny

Doch wie’s da drin aussieht
« am: November 06, 2018, 14:06:28 »
Er ist so lustig und so smart,
sein Äußeres ist auch apart.
Wie’s drin aussieht in diesem Mann
geht aber keinen etwas an.

Sein Herz ist manchmal kalt wie Schnee,
auch tut ihm oft der Magen weh.
Das Steuer auf dem morschen Schiff
hat eisern sein Cousin im Griff.

Es warnten Stimmen altbekannt,
verstummt das Kind, das sich gebrannt.
Es ist sein Leben, das ist wahr,
dann kommt er auch alleine klar.
El sueño va sobre el tiempo
Flotando como un velero
Nadie puede abrir semillas
En el corazón del sueño

Camarón de la Isla

Erich Kykal

Re: Doch wie’s da drin aussieht
« Antwort #1 am: November 06, 2018, 18:57:07 »
Hi Jen!

Gut geschrieben, aber sicherlich auf jemand Speziellen abzielend. Ohne Erklärung in Titel oder Beitext kann man nur raten.

Gern gelesen!

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Seeräuber-Jenny

Re: Doch wie’s da drin aussieht
« Antwort #2 am: November 06, 2018, 20:35:19 »
Ja, auf drogenabhängige Freunde abzielend. Was macht man nur, wenn jemand partout nicht hören will?

Ein kleiner Hinweis auf das Thema könnte der Cousin sein, der in einem einschlägigen Song der Rolling Stones vorkommt.

Lieben Gruß
Jenny
« Letzte Änderung: November 06, 2018, 20:42:45 von Seeräuber-Jenny »
El sueño va sobre el tiempo
Flotando como un velero
Nadie puede abrir semillas
En el corazón del sueño

Camarón de la Isla

Erich Kykal

Re: Doch wie’s da drin aussieht
« Antwort #3 am: November 06, 2018, 22:11:33 »
Hi Jen!

Tja, nicht alle sind Rolling Stones - Hörer ...  ;)

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Agneta

Re: Doch wie’s da drin aussieht
« Antwort #4 am: November 09, 2018, 11:05:34 »
ich mag und mochte die Stones nie, aber unabhängig davon lese ich aus dem Gedicht, liebe Jenny, dass man lernen muss, mit sich selbst im Reinen zu sein. Der Weg dahin ist lang und manche stürzen ab, besonders , wenn sie nach Ruhm, Macht oder Erfolg gieren, dem sie eigentlich nicht gewachsen sind. Drogen, wie auch Alkohol, sind da "nette" Begleiter, um sich selbst und anderen  was vorzumachen.
Leider ist das so und Alkohol ist sogar noch gesellschaftlich anerkannt.
LG von Agneta

Seeräuber-Jenny

Re: Doch wie’s da drin aussieht
« Antwort #5 am: November 09, 2018, 14:27:20 »
Hallo Agneta,

früher habe ich sehr gern die Rolling Stones gehört. Auch die Drogensongs, die auf uns Jugendliche eine besondere Faszination ausübten.

Das Lied, das ich zitiere, findet man auf "Sticky Fingers", der Platte mit dem berühmten Reißverschluss-Cover von Andy Warhol. Es heißt "Sister Morphine" und endet mit der Strophe:

Sweet cousin Cocaine, lay your cool cool hand on my head
Ah, come on, sister Morphine, you better make up my bed
'Cause you know and I know in the morning I'll be dead
Yeah, and you can sit around, yeah and you can watch all
The clean white sheets stained red


Einige meiner Freunde von damals führen heute ein mehr oder weniger bürgerliches Leben, andere sind schon früh über den Jordan gegangen.

Später habe ich neue Freunde gefunden. Sie sind prima, aber Babylon Berlin lockt mit allerlei Versuchungen. Ruhm, Macht und Erfolg, im Job funktionieren, am Wochenende feiern... Stimmt, Alkohol und illegale Drogen sind da willkommene Begleiter. Irgendwann bekommt man es dann vielleicht nicht mehr in den Griff.

Lieben Gruß
Jenny
« Letzte Änderung: November 09, 2018, 14:29:36 von Seeräuber-Jenny »
El sueño va sobre el tiempo
Flotando como un velero
Nadie puede abrir semillas
En el corazón del sueño

Camarón de la Isla

gummibaum

Re: Doch wie’s da drin aussieht
« Antwort #6 am: November 10, 2018, 23:52:29 »
Liebe Jenny,

ein mitfühlendes Gedicht für einen, der über innere Hindernisse steigen muss, um sein Leben zu bewältigen. Evtl.: "Wie's drinnen aussieht in dem Mann".

Sehr gern gelesen.

LG gummibaum