Autor Thema: Traklklage (stark verbesserte Rezeptur!)  (Gelesen 355 mal)

Sufnus

Traklklage (stark verbesserte Rezeptur!)
« am: Juni 02, 2023, 12:50:08 »
Traklklage (stark verbesserte Rezeptur!)

Am Abend, wenn die Glocken Bimbam machen
(der Himmel balanciert auf einem Bein),
pack ich ganz lässig meine Siebensachen
und geh entspannt in die Geschichte ein.

Von wegen "klare Weiten" – nur noch Dunst!
Nicht nur das Auge, auch die Sicht ist trüber.
Die Zeit wird langsam lang und kurz die Kunst.
Und dieser Fährmann? Ist schon halb hinüber.

Was jetzt? Zum Abgesang die Kehle weit?
Mit falschem Mut ein Lied auf die Moral?
Ach was. Der Nachtischlöffel liegt bereit:
Gibt Crème Brûlée zum letzten Abendmahl.

Merke:
Man ist zum Abpfiff bloß verpupst gestimmt,
wenn man sich selbst so schrecklich wichtig nimmt.



gummibaum

Re: Traklklage (stark verbesserte Rezeptur!)
« Antwort #1 am: Juni 02, 2023, 20:45:45 »
Lieber Sufnus,

ich mag Trakl, aber deine Verballhornung seines Gedichts und gleichzeitige Anpassung an die Gegenwart gefallen mir auch.

Sehr gern gelesen.
LG g


Der arme Trakl war dem Herbstblatt gleich.
Sein Leben ging im kühlen Wind zur Neige,
zerfiel und schrieb ins Grau sich farbenreich
und taumelte beim ersten Frost vom Zweige...   




Sufnus

Re: Traklklage (stark verbesserte Rezeptur!)
« Antwort #2 am: Juni 02, 2023, 22:10:27 »
Hi gum!
Vielen Dank für das hohe Lob!
Tatsächlich bewundere ich Trakl rückhaltslos - meine Verse, die natürlich eine bodenlose Frechheit gegenüber dem traklschen Genie sind - drücken also keineswegs die "wahre" Haltung des Autors aus. Das wunderbare Sonett, auf das ich hier so locker, ja frivol, anspiele, gehörte zu den ersten Gedichten, die ich als junger Mensch voller Begeisterung auswendig lernte. Und ich liebe die Zeilen noch immer.
Der Schlüssel ist vieleicht die Parenthese im Titel (die ich übrigens ein kleines bisschen bei Günter Kunert*) geklaut habe)
Ich habe ja gelernt, dass wenn auf einer Lebensmitelpackung irgendwas von einer verbesserten Rezeptur geschwafelt wird, sich dahinter nur eine qualitätsmindernde Sparmaßnahme des gierigen Produzenen verbirgt. Das Ergebnis ist fast immer enttäuschend.
Also - Geist des sehr verehrten Trakl: Nichts für ungut! ;)
LG!
S.


*) Von dem großen Kunert gibt es ein ganz wunderbares Gedicht mit dem frechen Titel "Goethe - stark verbessert" :)

P.S:
Ah... und Deine Verbeugung vor Trakl, lieber gum, ist ganz sublim! Spätestens das wird wohl dessen womöglich etwas erzürnten Geist wieder besänftigen (hoffe ich doch). Danke auch dafür! :)

Rocco

Re: Traklklage (stark verbesserte Rezeptur!)
« Antwort #3 am: Juni 05, 2023, 00:54:17 »
Guten Abend Sufnus,

ich musste mehrmals lesen, nicht, weil ich den Inhalt unbegreiflich fand, sondern, weil die Bilder und Metaphern ungewöhnlich sind...

Zu Trakl habe ich ein gespaltenes Verhältnis: Seine Lyrik kreist um Wahn und Wahnsinn. Ich weiß noch, wie mich sein "An den Knaben Elis" verstört hat. Jaja - große Kunst, geniale Lyrik. Aber nichts für mich. Zum Vergleich: Rose Ausländer spricht auch von Wahn und Wahnsinn, aber, wie ich finde, auf realistischere Weise.

Dein schnoddriger Ton nimmt Trakl das Pathos, was realistischer ist. Auch gefällt mir die erste Strophe gut. Sie ist, was ich von Dir kenne, das Beste, was ich je gelesen habe.

Ja, wenn man sich weniger wichtig nimmt, ist das demokratisch und gesellig.

Dir einen schönen Abend!

Rocco
« Letzte Änderung: Juni 05, 2023, 00:55:57 von Rocco »
"Erst in Rage werde ich grob -
aber gelte als der Hitzkopf?!"

Yusuf Ben Goldstein, aus Rocco Mondrians Komödie: Yusuf Ben Goldstein, ein aufrechter Deutscher

Erich Kykal

Re: Traklklage (stark verbesserte Rezeptur!)
« Antwort #4 am: Juni 05, 2023, 08:36:19 »
Hi Suf!

Ein verschmitzter Abgesang auf ein Leben. Geht hier ja zur Zeit reichlich morbide zu - auch Gum hat mit seinem 'Anwandlungen' etwas in dieser Richtung verfasst.

Was mir hier sofort - und als einziges leicht taktstörend - ans Ohr drang, sind die regellosen Wechsel betonter und unbetonter Endsilben, die dem Werk in der Gesamtheit etwas an Gleichmaß rauben.

ubub - bubu - bbbb - bb


Es wäre schön, das Originalsonett von Trakl ebenfalls hier lesen zu können - zum Vergleich. Mir zB. ist es nämlich nicht geläufig. Vielleicht kannst du es in einer deiner Antworten hier zitieren?

Sehr gern gelesen!  :)

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.