Autor Thema: Der ewigen Stadt ewige Tücke  (Gelesen 364 mal)

gummibaum

Der ewigen Stadt ewige Tücke
« am: Juli 30, 2023, 14:03:13 »
Nicht selten liegt noch ein Atom
von Caesar auf den Wegen
am Kapitol im alten Rom,
weil sie so selten fegen.

Wer ist schon dessen eingedenk?
Man  stolpert beim Bestaunen
der Säulen, fällt aufs Handgelenk
und hört die Engel raunen.

Da hilft kein Papst, der Straßenschmutz
kann den Tourist erjagen.
Der Ärmste sollte drum zum Schutz
stets einen Fallschirm tragen …

Sufnus

Re: Der ewigen Stadt ewige Tücke
« Antwort #1 am: Juli 30, 2023, 14:40:49 »
Hi gum!
Ich hoffe sehr, das Gedicht ist nicht allzu autobiographisch... und falls doch, dann zumindest, dass Du den Besuch bei den alten Römern nicht zum Anlass für praktische Studien der lateinischen Sprache genutzt hast, fractura radii loco typico, fractura ossis scaphoidei...
Alles in Ordnung also mit Hand & Arm & dem ganzen Rest?
LG!
S.

gummibaum

Re: Der ewigen Stadt ewige Tücke
« Antwort #2 am: Juli 30, 2023, 16:09:44 »
Danke, lieber Sufnus.

Bei mir ist alles in Ordnung. Ich hörte nur von solchem Missgeschick.

LG g

Sufnus

Re: Der ewigen Stadt ewige Tücke
« Antwort #3 am: Juli 30, 2023, 16:19:28 »
Da bin ich froh! Man will doch ungern gipserne Andenken der hier sich womöglich ergebenden Art aus dem Urlaub mit nach Hause bringen. :)
Jetzt kann ich auch Dein schönes und verschmitztes Gedicht nach Herzenslust genießen! Darüber, dass der alte Julius unzurchender Stadtreinigung geschuldet, womöglich, wenn auch in gehöriger Verdünnung, noch ein paar materielle Andenken auf dem Forum hinterlassen hat, habe ich noch nie nachgedacht... ich werde derartige archäologische Stätten in Zukunft mit anderen Augen sehen... :)
LG!
S.

gummibaum

Re: Der ewigen Stadt ewige Tücke
« Antwort #4 am: Juli 30, 2023, 21:17:14 »
Schön witzig kommentiert. Danke, lieber Sufnus.

LG g

Erich Kykal

Re: Der ewigen Stadt ewige Tücke
« Antwort #5 am: Juli 31, 2023, 00:03:30 »
Hi Gum!

Ehrlich gesagt verstehe ich das Gedicht nicht so richtig. Ein Fallschirm, um bloßes Hinfallen zu verhindern? Technisch unmöglich - man schlüge auf, noch ehe sich jeglicher Schirm entfalten könnte . allein ob der minimalen distanz zum Boden!

Und was soll an einem Atom von Caesar so unerträglich sein? Selbst wenn es einst Teil von Caesars Kothaufen gewesen sein sollte, was im Gedicht für mich übrigens an keiner Stelle anklingt - einem Atom ist es wurscht, es stinkt nicht, egal, wovon es je Teil war. Warum also sollte an die Inhalation verhindern wollen? Das einzige, was hier wirken könnte, ist das Kopfbild, das jene besorgt, die nicht richtig nachgedacht haben, es nicht können, oder zu ungebildet sind.

Deshalb cerstehe ich das Gedicht nicht wirklich. Hab's aber gern gelesen, da wie immer gut lesbar geschrieben.  :)

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

gummibaum

Re: Der ewigen Stadt ewige Tücke
« Antwort #6 am: Juli 31, 2023, 20:23:27 »
Danke, lieber Erich. Ich verstehe.

Aber, weil Caesar am Fall den Gallier, der römischen Republik und dem eigenen beteiligt war, dachte ich, ein Atom von ihm reicht sicher, darüber zu stolpern und hinzufallen. Ein Fallschirm muss natürlich schon entfaltet getragen werden, damit er den Aufprall noch bremsen kann.
 
LG g

Erich Kykal

Re: Der ewigen Stadt ewige Tücke
« Antwort #7 am: August 01, 2023, 06:24:24 »
Hi Gum!

Auch das ist physikalisch unmöglich, es sei denn, die Fallschirmleinen wären erheblich kürzer als die Fallhöhe von eineinhalb Metern (Brusthöhe). Das wierderum bedingte einen Schirm von so geringer Größe, dass der Bremswirkungsgrad praktisch gegen Null ware.  ;)

Was der Fall der Gallier oder der Republik mit der physikalischen Wirkmächtigkeit von Caesars Atomen zu tun haben könnte, erschließt sich mir nicht, ebensowenig wie die Behauptung, man könne über einzelne Atome tatsächlich stolpern.

Mir ist schon klar, dass das alles irgendwie komisch gemeint ist, auch wenn ich es nicht verstehe, denn dein Kommi war leider nicht sehr erhellend, was das betrifft, aber wenn ein Gag auf völlig abstrusen physikalischen Voraussetzungen oder Annahmen basiert, funzt der Witz nicht. Nicht für mich.

Stehe nach wie vor auf dem Schlauch ...

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Sufnus

Re: Der ewigen Stadt ewige Tücke
« Antwort #8 am: August 01, 2023, 23:08:43 »
Hey Ihr!
Für mich haut der Witz wunderbar hin, gerade weil hier die übliche Ordnung der Dinge einmal auf den Kopf gestellt wird und Touristen zukünftig mit Fallschirmen versehen, zum Schutz vor Caesars Atomen, übers Forum romanum pilgern müssen, amüsiere ich mich königlich (ich müsste natürlich sagen kaiserlich)…
LG!
S.

gummibaum

Re: Der ewigen Stadt ewige Tücke
« Antwort #9 am: August 03, 2023, 09:54:01 »
Vielen Dank euch beiden.

Habe gleich noch ein ähnliches geschrieben.

LG g