Autor Thema: Katzentraum  (Gelesen 253 mal)

Erich Kykal

Katzentraum
« am: Dezember 10, 2023, 12:30:43 »
Die Katze schläft. Sie träumt vom Vogelfangen
und schmatzt dabei, lässt ihre Pfoten tappen,
lässt nie Gelungenes im Traume klappen
und leckt sich unbewusst den Pelz der Wangen.

Der Mensch lebt wie die Katze in den Träumen
sich aus, wo ihm sein wach erlebtes Scheitern
und hohles Klettern auf sozialen Leitern
nur Schatten sind, die ihre Zeit versäumen.
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Emilie

Re: Katzentraum
« Antwort #1 am: Dezember 13, 2023, 22:20:30 »
Hallo Erich,

ein sehr schöner Zweistropher, mit einem tiefen Ausklang.
Die Leitern, Erich, brechen momentan in sich zusammen.

Am Straßenrand sitzt eine Katze,
sie hat an Fraß gut abkassiert,
selbst Gott weiß nicht was gleich passiert,
er senkt sein Haupt und küsst die Tatze.


LG E.

Erich Kykal

Re: Katzentraum
« Antwort #2 am: Dezember 14, 2023, 00:40:02 »
Hi Em!

Hübsches Antwortgedicht! Ehret die Katze aller Wege, denn sie macht sich die Erde untertan!  ;) :D

Vielen Dank für die netten Zeilen!  :)

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

a.c.larin

Re: Katzentraum
« Antwort #3 am: Dezember 24, 2023, 18:09:44 »
Hallo Erich,
hab mich oft gefragt, was Katzen so träumen, wenn sie träumen!
Der Traum als Hüter des Schlafes - und der rätselhafte Mechanismus, der uns von dem einen in den anderen Zustand führt....

Wir Menschen wollen das Weltall erforschen - und wissen doch nicht einmal genug über uns selbst.

Auch die Katze weiß das nicht, doch ihr Nicht-wissen ist ein seligeres - und daher schläft sie so beneidenswert entspannt!
Beneidenswerte Wesen sind das!

LG, larin

Erich Kykal

Re: Katzentraum
« Antwort #4 am: Dezember 24, 2023, 18:27:20 »
Hi Larin!

Wenn Mischa im Schlaf mit dem Schwanz zuckt, die Pfoten krümmt oder spreizt, schmatzt und maunzt, dann weiß ich, dass er gerade träumt. Von der Jagd, vom Belauern der Beute, vom alles entscheidenden Sprung!

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

a.c.larin

Re: Katzentraum
« Antwort #5 am: Dezember 24, 2023, 18:34:18 »
Sag ich ja: Beneidenswerte Wesen!

Über Moral muss sich die Katz gewiss nicht drn Kopf zerbrechen....

Rocco

Re: Katzentraum
« Antwort #6 am: Dezember 25, 2023, 00:11:07 »
Hallo Erich!

Hohles Klettern gefällt mir. Du sprichst von sozialen Leitern, nicht von Karriereleitern, das ist auch interessant.

So ein soziales Klettern ist ein fortwährendes auf- und ab. Manchmal ist es auch nicht verkehrt, wenn man nicht höher kommt. Z. B. weil es sich nicht lohnt.

Für mich gibt es keine sozialen Leitern, bei mir sind das Wege, die im Kreis oder in der Sackgasse enden können. Natürlich nicht alle, aber einige.

Schön, dass es unterschiedliche Ansichten gibt.

Bleib gesund und munter. Frohe Weihnachten!

Rocco
"Erst in Rage werde ich grob -
aber gelte als der Hitzkopf?!"

Yusuf Ben Goldstein, aus Rocco Mondrians Komödie: Yusuf Ben Goldstein, ein aufrechter Deutscher

Erich Kykal

Re: Katzentraum
« Antwort #7 am: Dezember 25, 2023, 09:42:27 »
Hi Roc!

Also, ich meinte durchaus sowas wie Karriere. Überall wo Menschen interagieren, alles, womit sie sich untereinander verhandeln, ist im Sinne des Wortes 'Soziales'. Auch asoziales Verhalten ist im Wortsinne Teil des sozialen Kontextes einer Gruppe oder einer Kultur. Die 'sozialen Leitern' sind also genauso gemeint: Wie die Affen in ihren Rotten eben auch aufsteigen oder fallen können, vom Läusepicker zum Obermotz.

Der Mensch allerdings sollte eigentluch gelernt haben, dass Ehrgeiz ein hohles Ding ist, und dass, was du bist, nicht über deinen Gruppenrang definiert sein sollte, deinen Reichtum oder deinen Einfluss. Deshalb die 'hohlen Leitern'.

Du hast aber natürlich auch nicht unrecht, denn der soziale Kontext beinhaltet eben auch Selbstreflexion, Einschau. Unser Gefühlsleben treibt uns ja überhaupt erst auf diese Leitern.

Vielen Dak für deine Gedanken!  :)

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.