Autor Thema: Du Miststück!!  (Gelesen 292 mal)

gummibaum

Du Miststück!!
« am: September 30, 2023, 11:52:36 »
Als er klein war, da verschreckte
ihn der Mutter böser Schrei,
und die Ängste, die das weckte,
setzten bald Symptome frei.

Um den Schrei in sich zu dämpfen,
impfte er sich Ruhe ein,
innen zähes Niederkämpfen,
außen grabesstilles Sein.

Bleiern flossen seine Worte,
tiefe Stimme gab ihm Halt,
Schnörkel lag wie eine Borte
um die Gesten, eng und kalt.

Riss jedoch ein Schreck das Futter
seines Umhangs wieder ein,
sah er das Gesicht der Mutter
und war wieder schwach und klein.



(schrie er plötzlich wie die Mutter
und verfluchte sich gemein).

(2015)
« Letzte Änderung: Oktober 01, 2023, 11:07:17 von gummibaum »

Erich Kykal

Re: Du Miststück!!
« Antwort #1 am: September 30, 2023, 19:50:59 »
Hi Gum!

In S1Z3 würde ich statt 'er' ein 'das' setzen, denn ersteres bezieht man als Leser zuerst einmal auf den Protagonisten, nicht auf den Schrei der Mutter. Komma nach 'weckte'.

S2Z2 - Spricht man normalerweise nicht vom AUFpfropfen? Gibt es den Begriff 'Einpfropfen' überhaupt? Klingt jedenfalls komisch. Besser verständlich: 'impfte er sich Ruhe ein,'

Alternatives Ende:

... ,
sah er das Gesicht der Mutter
und war wieder schwach und klein.


Sehr gern gelesen!  :)

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

gummibaum

Re: Du Miststück!!
« Antwort #2 am: September 30, 2023, 20:34:28 »
Danke, lieber Erich.

Ist ein älteres Gedicht, auf das ich wieder stieß. Wohl an einigen Stellen verbesserungsbedürftig. Ich schaue morgen genauer.

Dir ein schönes Wochenende.

LG gummibaum


Also: alle deinen Vorschläge sind sehr gut und ich übernehme sie gern. Die beiden Schlusszeilen lasse aber unter dem Gedicht stehen, denn ihrem Inhalt verdankt sich das Text. Ich wusste damals plötzlich, warum ich so häufig mit mir unzufrieden war, mich selbst als Miststück beschimpfte, herabsetzte und einschüchterte.  LG g
« Letzte Änderung: Oktober 01, 2023, 11:02:38 von gummibaum »

a.c.larin

Re: Du Miststück!!
« Antwort #3 am: Dezember 01, 2023, 07:35:49 »
Hallo gummibaum,

die Stimmen von Mutter (oder Vater) hallen lange in uns wider!
( im Guten und im Schlechten - im Grunde ist es einnLotteriespiel)
Und da wir sehr klein und demzufolge wehrlos waren, auch auf Gedeih und Verderb abhängig, sind sie im Unterbewussten tief eingegraben!
Erst durch Bewusstwerdung besteht die Chance, sie erstmals zu bewerten, deren Inhalt gelten zu lassen - oder aber über Bord zu werfen!

Eigentlich sollte es so etwas wie einen verpflichtenden "Elternführerschein" geben. Für Hunde gibts das schon -  und auch da wisse wir: Nicht jeder ist geeignet zum Hundeführer!

Da hinkt der Kinderschutz leider dem Tierschutz hinterher!
Da Kinder leider keine Lobby haben und (noch) keine eigene Stimme, sind sie leider immer die ersten, die von Schlimmem betroffen sind - und die letzten, denen geholfen wird.😢

Ich hoffe, du hast Mamas zornige Stimme mittlerweile restlos "abgesägt!"

Lg, larin

gummibaum

Re: Du Miststück!!
« Antwort #4 am: Januar 02, 2024, 14:59:55 »
Danke, liebe larin.

So ein Elternführerschein ist ein guter Vorschlag. Manche schädigenden Verhaltensweisen kommen aber erst in der Belastungssituation zum Vorschein.   

Meine Mutter war nervlich instabil, und ich brauchte Zeit, die Folgen ihrer Aus- und Zusammenbrüche zu verarbeiten.

Liebe Grüße von g



 


     

a.c.larin

Re: Du Miststück!!
« Antwort #5 am: Januar 03, 2024, 20:01:59 »
hallo gummibaum

meine eigene Mutter schrieb mal in einem Gedicht  :
" Noch stets hat die Drangsal der Ahnen
bis in unsere Tage geragt....

Und tatsächlich hatte sie es mit ihrer Mutter auch nicht leicht, und diese wiederum nagte auch an ihrem Schicksal, und davor war wieder was Anderes....
Bestimmte Themen und Traumata werden weitergereicht über Generationen...
Tatsächlich bildet sich manches davon sogar in unseren Genen ab, nicht im Sinne von Mutation/Genveränderung, sondern durch Einschalten/Ausschalten(= unterschiedliche "Ladung" der Gene.)
Die Epigenetik erforscht das.

Es ist aber möglich, durch nachdenken, aufarbeiten, Gespräche, Therapie ursprüngliche "Programme" aufzuweichen und abzuwandeln. Oder sogar ganz zu löschen, umzuprogrammieren.

Insoferne besteht also immer Hoffung: Lernen ist möglich!

Wie schön, dass du es geschafft hast!

Lg, larin