Autor Thema: Kleine Versfußlehre... :)  (Gelesen 197 mal)

Sufnus

Kleine Versfußlehre... :)
« am: Juni 11, 2020, 18:04:30 »
... gefunden!!! ....  ;D

Wusst ichs doch, dass es hier einen Bereich für die Verbreitung von Klugexkrementen gibt. Also wie weiter oben Ylva angekündigt, -boten oder -droht hier ein Einstieg in die Versfußlehre mit besonderem Fokus auf akzentuierende, gebundene Sprache (was das ist, kommt später). :)

Also es geht hier um die mehr oder reglmäßige Abfolge von Silben-"Betonungen" im Gedicht, insbesondere wenn es sich einer sogenannten gebundenen Sprache bedient. In dem Zusammenhang geistern dann die Bezeichnungen Jambus, Trochäus, Daktylus, Anapäst, Kretikus, Spondeus und wie sie nicht alle heißen durch die Runde, wobei vor allem die ersten vier genannten von besonderer Bedeutung sind.

Aber bevor wir uns hier hineinstürzen erstmal ein Blick auf die Silben-Betonung in normaler Alltagsrede. :)

In unserer Alltagssprache betonen wir auch einzelne Wörter oder Silben durch eine Vielzahl von "Hilfsmitteln", zum Beispiel, indem wir die Wörter, auf die es uns gerade ankommt, etwas lauter oder gedehnter sprechen oder durch untermalende Gesten und Gesichtsausdrücke der Aufmerksamkeit des Gegenübers anheimstellen. Und je nachdem auf welches Wörtchen in einem Satz es uns gerade ankommt, betonen wir recht flexibel und Kontext-abhängig mal das eine, mal das andere.

Nehmen wir den Satz: "Soso... das sagst Du mir jetzt?!".

Vielleicht wollen wir das "Du" besonders hervorheben, weil der Gegenüber womöglich nicht gerade in der Position ist, uns ungefragt seine Weisheit überzuhelfen (hoffentlich geht es dem Schreiber dieser Zeilen nicht gerade so!  :-[) Und vielleicht wollen wir auch noch das "das" unterstreichen, weil die Mitteilung besonders daneben ist:

Soso... DAAAAS sagst DUUUU mir jetzt?!"

Vielleicht wollen wir aber auch das "jetzt" betonen, weil die Mitteilung zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt erfolgt:

Soso... das sagst Du mir JETZT?!"

Die nicht hervorgehobenen Silben werden in diesem Beispiel in normaler Rede wahrscheinlich alle ziemlich ähnlich "stark" betont, zumindest fallen sie gegenüber den exponierten Wörtern nicht besonders ins Gewicht. Und offensichtlich folgt die Abfolge der Betonungen hier auch keiner sonderlichen Regelhaftigkeit, sondern ist ausschließlich dem kommunizierten Inhalt geschuldet. Wir sind also sehr frei, wie wir hier Silben oder Wörter betonen oder nicht betonen wollen und deshalb redet man hier von "ungebundener Sprache". :)

In "gebundener Sprache" muss man hingegen gewisse feste Regeln in der Abfolge von Betonten oder Unbetonten Silben einhalten und Verstöße gegen diese Regeln sind dann entweder Kunstfehler oder gerade künstlerisch besonders Wertvoll, je nachdem, ob der Autor bei dem Verstoß etwas Kluges im Sinn hatte oder nicht. ;)

Jetzt kommen wir also langsam in den Bereich der Metrik. Der Lehre von der "Komposition" betonter und unbetonter Silben in einem Vers. :)
Bevor wir da auf die einzelnen metrischen Grundelemente eingehen noch eine kleine Vorbemerkung: Oben habe ich ja schon erwähnt, dass wir in unserer normalen Sprache ganz unterschiedliche Mittel einsetzen, um Wörter oder Silben hervorzuheben und so dem Sprechen ggf. einen "Rhythmus" zu verleihen und Wichtiges von weniger Wichtigem zu trennen. In der Metrik engt sich das je nach betrachteter Sprache deutlich ein. Dabei haben wir Sprachen wie das Lateinische, die eher über die unterschiedliche Silbenlänge eine Struktur in der gebundenen Rede erzeugen (quantitierende Sprachen) und solche Sprachen, die her über den "Akzent", also die "Verve", mit der eine Silbe gesprochen wird, eine Struktur erzeugen. Letzteres sind die akzentuierenden Sprachen, zu denen auch das Deutsche gehört.

... hier muss ich eine kleine Verschnaufpause einlegen, weil die Pflicht ruft... aber ich setze gerne fort... ;)



hans beislschmidt

Re: Kleine Versfußlehre... :)
« Antwort #1 am: Juni 11, 2020, 19:25:48 »
Gut gegeben Suf ...
Auch graphisch gut durchgestaltet, es fehlt nur noch der Audio Podcast ... ich scharre derweil mal mit den Hufen und warte auf die Fortsetzung ... Gruß vom Hans
"Wir sind mehr" Hilfe für den aussterbenden Konjunktiv.
.
"Lyrik braucht Straßendreck unter den Fingernägeln" (Thomas Kling)