Autor Thema: XX. Cita de la Poesía  (Gelesen 1009 mal)

Seeräuber-Jenny

XX. Cita de la Poesía
« am: Juni 11, 2016, 12:37:11 »
Die XX. Cita de la Poesía war so schön!

25 Dichter aus Spanien, von den Kanarischen Inseln und aus Lateinamerika waren für eine Woche nach Berlin gekommen. Zwei Dichterinnen aus Madrid, Amelia und Maribel, wohnten bei mir. Wir hatten zwei Seminare an der Humboldt-Uni, auf denen wir unsere Gedichte besprochen haben, die in einer zweisprachigen Anthologie erschienen waren. Einige Gedichte waren von Studenten der Uni Leipzig übersetzt worden. Die Diskussionen wurden aufgezeichnet, und wir erhielten jeder eine CD. Uns standen sogar vier Spanisch-Studentinnen als Dolmetscherinnen zur Seite. Hihi, in unser Arbeitsgruppe hatte ich sogar eine Dolmetscherin ganz für mich allein, die liebreizende Sophie.

Dann fand noch eine Vereinsversammlung der "Poetas de la Tierra" statt.

Und wir hatten zwei Abendveranstaltungen, auf denen ich Magali Revollar Quispe kennen gelernt habe. Sie stammt aus Peru und lebt in Madrid. Sie ist sehr vielseitig, singt in Quechua und Spanisch und spielt mehrere Instrumente, manchmal auch gleichzeitig. Bin sehr angetan von ihrer Musik und ihrer Herzlichkeit.

https://www.youtube.com/watch?v=2PCcjm042hU

Es war zwar sehr anstrengend, und ich bin immer noch erschöpft. Aber das nehme ich gern in Kauf, denn diese Zeit war eine große Bereicherung für mich.

Es lebe Multikulti! Die Cita war wie ein kleine Weltreise für mich. Ich lernte Dichter aus vielen verschiedenen Ländern kennen (aus Spanien, Mexiko, Argentinien, Kolumbien, Peru, Bolivien und Chile), ihre Art, ihre Gebräuche und ihre Sprache. Wir teilten unseren Alltag, diskutierten angeregt und haben viel gelacht. Wir unternahmen schöne Ausflüge zum Schloss Sanssouci und zum Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park. Und ich war zum ersten Mal im Böhmischen Dorf in Rixdorf.

http://www.spsg.de/schloesser-gaerten/objekt/schloss-sanssouci/
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/stadtgruen/friedhoefe_begraebnisstaetten/de/sowjet_ehrenmale/treptowerpark/
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/zu-besuch-in-boehmisch-rixdorf-neukoelln-das-seelenparadies-von-berlin-942246

Und nun freue ich mich auf das nächste Treffen mit meinen lieben Wiesenfreunden bei Erich im August!

Liebe Grüße
Seeräuber-Jenny
« Letzte Änderung: Juni 11, 2016, 12:52:35 von Seeräuber-Jenny »
Ideale sind wie Sterne. Wir erreichen sie niemals, aber wie die
Seefahrer auf dem Meer richten wir unseren Kurs nach ihnen.
Carl Schurz

cyparis

Re: XX. Cita de la Poesía
« Antwort #1 am: Juni 15, 2016, 11:36:19 »
Das freut  mich, liebe Jenny,
daß alles so ein voller Erolg war!

Ich scheue als gebranntes Kind ein wenig das peruanische Feuer, aber das soll Deinen hübschen Peau-Peau nicht kratzen! ;)

Ich freue mich mindestens genausosehr wie Du auf das Treffen!!!!!

Liebe Grüße
von
Cyparis
Der Schönheit treu ergeben
(Lady Anne von Camster & Glencairn)
copyright auf alle Texte

Seeräuber-Jenny

Re: XX. Cita de la Poesía
« Antwort #2 am: Juni 15, 2016, 14:59:37 »
Die Cita wird mir unvergesslich bleiben, und ich lerne jetzt jeden Tag ein bisschen Spanisch, um E-Mails beantworten und meine Dichterfreunde in Spanien besuchen zu können.

Peru muss dir keine Angst machen. Wie wir ja inzwischen wissen, ist CdP ein Fake, hinter dem sich ein ganz und gar unperuanischer Kerl verbirgt, der Heinz Adolf Wick heißt. Mit dem martialischen Bild, das Wick über die Peruaner vermittelt, haben die wunderbare Sängerin Magali und der Dichter und Maler José Pablo Quevedo absolut nichts gemein. Auch nicht die peruanische Familie, deren Kinder vor vielen Jahren von mir Nachhilfeunterricht erhielten.

Lieben Gruß
Seeräuber-Jenny
Ideale sind wie Sterne. Wir erreichen sie niemals, aber wie die
Seefahrer auf dem Meer richten wir unseren Kurs nach ihnen.
Carl Schurz