Autor Thema: Vorort-Rap  (Gelesen 3453 mal)

Erich Kykal

Vorort-Rap
« am: Mai 15, 2015, 12:10:04 »
Vorort-Rap
(gegrölt mit monoton-gutturaler Proletenstimme, möglichst bildungsfern klingend)

Ey, Alta, ey, hab isch disch gesehn,
wie du da tust anner Ecke stehn:
Machst auf cooler Macker mit Kapuze auf,
Messer inner Tasche un auch sonst voll drauf,
unnu dealst, unnu spielst midde "kids on block",
unnu kuckst die Schlampn alle unta den Rock!

Ey, Alda, ey, sach was soll denn das,
denkste, so ne Masche macht dein Leben krass?
Ey, Alda, ey, midde so nen Scheiß
schaffste nich viel! Du bis der Beweis!

Ey, Alda, ey, hab von disch gehört,
bisja mittlerweile schon voll gestört:
Kaufst dia vonna Kohle alle megafetten
un mit Diamant besetzten Goldhalsketten,
un mit schwatze Sonnenbrillen tust du posen -
Alda, lass dia sachn, das geht inne Hosen!

Ey, Alda, ey, sach was soll denn das,
keine Fotze mag disch, du biss voll auf Hass!
Ey, Alda, ey, denk nisch bloß an disch -
räum dein Leben auf und machst du reinen Tisch!

(Mit diesem niveauvollen Beispiel modernen "deutschen" Sprachguts wollte ich zur aktuellen, "angesagten" Sprachhabung aufschließen - man will ja schließlich nicht von gestern sein! - Obwohl ...)
« Letzte Änderung: Mai 17, 2015, 20:01:59 von Erich Kykal »
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Letreo71

Re: Vorort-Rap
« Antwort #1 am: Mai 15, 2015, 12:29:38 »
Ey Alta, was geht?
Krasse Nummer, fetter Text,
hab gelesen von
RESPEKT!
Isch kenn disch nicht,
aber isch bin Fan,
glaub ich!

Zieh ich Hut vor!

Letreo ;D

Erich Kykal

Re: Vorort-Rap
« Antwort #2 am: Mai 15, 2015, 17:49:12 »
Hi, letreo!

Wenn ich ein verbitterter zynischer alter Zausel wäre, würde ich ja anmerken, dass viele von meinen ernsten und wie ich meine wirklich wertigen lyrischen Texten tagelang unkommentiert bleiben - oder sogar überhaupt!
Kaum aber mach ich so einen lustigen Blödsinn, krieg ich überall SOFORT Kommentare! Seltsam... Was sagt und das über lyrische Wertigkeit? Oder jene, die sie zu beurteilen glauben? ;)

Nun, zum Glück bin ich KEIN verbitterter zynischer alter Zausel ... oder? :-\

Nö, Scherz beiseite! Vielen Dank für deinen Zuspruch - echt fett, ey! ;D

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

gummibaum

Re: Vorort-Rap
« Antwort #3 am: Mai 15, 2015, 20:16:49 »
Das finde ich gut gelungen, Erich. Es zeigt deine Vielseitigkeit.

Diese sich wandelnde Jugendsprache, die vor allem zur Abgrenzung von der Erwachsenenwelt dient, hat übrigens sprachgeschichtlich einigen Einfluss. (Ich nehme zur Zeit an einem interessanten Seminar über Wortschöpfungen durch die Madrider Jugendsprache der 90ger Jahre teil.)

Gern gelesen
LG gummibaum

Letreo71

Re: Vorort-Rap
« Antwort #4 am: Mai 15, 2015, 20:33:19 »
Hallo eKy,

ich habe sehr spontan reagiert, weil ich nämlich total überrascht war, das Du solch einen Text schreibst.
Ich hätte das von Dir nie erwartet. Das zeigt wirklich, wie vielseitig Du bist.
Was Deine ernste und wertige Lyrik angeht, kann ich Dir aber versichern, dass ich sie sehr zu schätzen weiß!
Allerdings verstehe ich sie manchmal nicht, sieh das aber bitte nicht als Kritik!

Wenn ich nicht wüsste, dass Du auch Sinn für Humor hast, hätte ich meinen Kommentar anders formuliert. ;)

Lieben Gruß,

Letreo

Erich Kykal

Re: Vorort-Rap
« Antwort #5 am: Mai 15, 2015, 20:49:25 »
Hi, letreo!

Keine Sorge, kein Vorwurf an dich oder irgendjemanden. :) Ich fand es nur interessant, dass ich so rasch auf dieses Geblödel Reaktionen bekam.

Hi, Gum!

Als ich damals zum ersten (und einzigen) Mal "Erkan und Stefan" sah, damals noch als Comedynummer im TV, vor den Filmen, verstand ich erst nicht, warum Stefan genauso dummblöd daherquatschte wie Erkan - der, dachte ich damals, hat doch einen deutschen Namen und müsste die Sprache beherrschen! ::)

Seit damals kann ich dieses Türkensprech nicht hören, ohne dass mir am Hals die Kabel wachsen! Welch eine Sprachvergewaltigung, welch eine absichtliche Degeneration von Wohlklang und Grammatik! Ich habe Erkan und Stefan glühend gehasst - vor allem Stefan, den hirnlosen Verräter an zivilisiertem Sprachgut!

Dann kam der "Rap", diese Ausrede für Musik, dieser monotone Sprechgesang mit dem Charme lobotomierter Experimentalhirnpatienten! Und NATÜRLICH gingen diese bildungsfernen Machoclowns eine unheilige Allianz mit den ebenso bildungsfernen Ghettoquatschern ein, als der Rap deutschsprachig wurde! Ganze Schülergenerationen wurden verprimitivisiert, verarmten in Sprachhabung und Musikgeschmack, bloß weil dieses unsägliche Genöle bei den Unreifen als "cool" und "gangsterlike" galt!

Ich könnte würfelkotzen vor Wut! >:(

LG, eKy
« Letzte Änderung: August 30, 2021, 12:21:46 von Erich Kykal »
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

gummibaum

Re: Vorort-Rap
« Antwort #6 am: Mai 16, 2015, 10:33:32 »
Me jode ir al Kronen los sábados por la tarde porque está siempre hasta el culo de gente. No hay ni una puta mesa libre y hace un calor insoportable.

Es kotzt mich an, samstags am Nachmittag ins Kronen (Kneipe) zu gehen, weil es immer bis zum Arsch voll Leute ist. Es gibt keinen freien verhurten Tisch und die Hitze ist unerträglich.

Das geht in diesem Stil nach den ersten 2 Sätzen noch 240 Seiten lang so weiter, aber der Roman (Historias del Kronen/Geschichten aus der Kneipe "Kronen") hat sich in die neuere Literaturgeschichte eingeschrieben und wurde verfilmt. Wir lasen früher in der Schule früher Salingers weltberühmtes Buch "The Catcher in the Rye". Als Schüler haben mich der kümmerliche Inhalt und die ärmliche Sprache maßlos geärgert.

LG gummibaum


« Letzte Änderung: Mai 16, 2015, 13:40:13 von gummibaum »

Erich Kykal

Re: Vorort-Rap
« Antwort #7 am: Mai 16, 2015, 12:32:30 »
Hi, Gum!

Ähnlich ging es mir mit einer CD!

Sollte dir mal "Das Beste von Rilke - gelesen von Ulrich Tukur" unterkommen - bloß NICHT kaufen!!!

Keiner kat Rilke je Schlimmeres angetan! Ich hatte mich so gefreut: Endlich ein "Best of" meines Lieblingsdichters, fast alle meine Favourites auf einer CD!
Ich habe die CD halb angehört, dann hielt ich es nicht mehr aus und habe sie in den Mülleimer gepfeffert! Ich war nicht mal bereit, sie umzutauschen - jemand anderem diese verheiserte Betonungskatastrophe, dieses lieb- und einfühlungslos heruntergeleierte Mach- und Maulwerk anzutun, wollte ich nicht auf mein Gewissen laden! >:( >:( >:(

LG, eKy
« Letzte Änderung: August 30, 2021, 12:23:55 von Erich Kykal »
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Letreo71

Re: Vorort-Rap
« Antwort #8 am: Mai 17, 2015, 18:45:42 »
Hi eKy,

das hab ich auch nicht als Vorwurf gesehen und Geblödel kommt immer an. ;)

LG Letreo

Aspasia

  • Gast
Re: Vorort-Rap
« Antwort #9 am: Mai 17, 2015, 19:13:40 »
Seit damals kann ich dieses Türkensprech nicht hören, ohne dass mir am Hals die Kabel wachsen! Welch eine Sprachvergewaltigung, welch eine absichtliche Degeneration von Wohlklang und Grammatik!

Mir passt das auch nicht, aber seit ich ein bißchen mehr über die türkische Sprache erfahren habe, weiß ich, woher das kommt. Die jungen Türken wachsen in zwei Sprachwelten auf und stehen natürlich ihrer Muttersprache näher als dem Deutschen. Gleichwohl bewegen sie sich im deutschen Alltag und beherrschen den deutschen Wortschatz. Die Syntax und Grammatik ist aber im Türkischen völlig anders als im Deutschen. Sie sagen z.B. im Türkischen: "Ins Kino gehen ich werde morgen." Oder so ähnlich. Ich habe es nicht genau nachgeschlagen, aber die Syntax ist von unserer deutschen Sprache grundverschieden. Völlig klar, dass ein Türke, der in beiden Welten agieren muss, zur Vermengung der Grammatiken neigt.

Ich weiß nicht, wie es umgekehrt wäre, wenn nämlich ein Deutscher die türkische Sprache erlernen müsste. Ich habe es versucht und festgestellt, dass schon die Schriftzeichen und ihre Aussprache eine hohe Hürde sind. Bis zur Grammatik war ich noch gar nicht vorgedrungen.

Der Rap liest sich gut und ragt aus der Masse heraus. Er könnte aber noch intererssanter sein, wenn die Syntax des Türkischen auf den deutschen Text Anwendung fände.

Erich Kykal

Re: Vorort-Rap
« Antwort #10 am: Mai 17, 2015, 20:07:06 »
Hi, aspasia!

Wenn's nur das wäre, wär mein Abscheu halb so schlimm.

Aber die unreifen, gewaltverherrlichenden dummdreisten Machotexte und vor allem diese hohle Ghettostimme, mit der die das beim Rap runterleiern (oder in ihrem unsäglichen Idiom intonieren), wo die Töne ganz hinten im Mund gebildet werden, um "wichtiger" und "gefährlicher"zu klingen - das geht mir einfach über die Hutschnur, dieses Gesamtpaket menschlicher Idiotie!!! ;D ::)

LG, eKy

Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

cyparis

Lieber Erich -
« Antwort #11 am: Mai 24, 2015, 19:09:50 »
Es sind ja nicht nur die Türken, die solche Schandtaten "vollbringen"!
Wenn es nur das wäre.... :(

Warum so schnell Kommentare kamen?
Weil der Leser sich dafür nicht anstregen muß und
v.a. weil Du einem einen unerwarteten Schwinger versetzt hast.


Lieben Gruß
von
Cyparis
Der Schönheit treu ergeben
(Lady Anne von Camster & Glencairn)
copyright auf alle Texte

Erich Kykal

Re: Vorort-Rap
« Antwort #12 am: August 30, 2021, 12:38:30 »
Möchte das Singen
dir nicht recht gelingen,
dann mach halt in Rap
wie manch anderer Depp!

Knochenhart und waffennärrisch,
"Bling"vergoldet, kalt und herrisch,
Machomonster, triebgesteuert,
rücksichtslos verungeheuert!

Bist du sehr wütend
und hin vor dich brütend,
dann lerne nicht Steppen -
oh nein: Lerne rappen!

Ghettogeil und frauenfeindlich,
jedem Bildungsträger peinlich -
"Gansta"-Ganger ohne Hirn:
Großes neues Rapgestirn!
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

gummibaum

Re: Vorort-Rap
« Antwort #13 am: August 31, 2021, 12:34:59 »
Lieber Erich,

eine neue Beschäftigung mit dem Thema, die deine verständliche Abneigung gegenüber Rappern unterstreicht.

Biographien mancher Rapper (z.B. Eminem) lassen verstehen, warum die Gedanken und Gefühle so stark von Gewalt beherrscht sind, die Songs so hasserfüllten Abrechnungen (mit allerlei Kitsch verbrämt) gleichen und nichts Subtiles und Melodiöses beinhalten. Und warum das Auftrumpfen so wichtig ist. Vor allem Jugendliche finden sich teilweise darin wieder.

Gern gelesen.

Gruß von gummibaum   
« Letzte Änderung: August 31, 2021, 12:50:46 von gummibaum »

Erich Kykal

Re: Vorort-Rap
« Antwort #14 am: August 31, 2021, 13:11:07 »
Sag ich ja - Sprechgesang und Machogelaber für Unreife oder schon zu lang im eigenen Saft gereifte Paradearschlöcher! Zumindest dieser typische amerikanische Ghetto- und Gangstarap. Es mag deutsche Interpreten geben, die sich gediegenerer, reiferer Texte bedienen, aber mir reicht ja schon diese überrhythmisierte, monoton dahineiernde Ausrede für echte Musik, um mir die Grausbirnen auf die Stirn zu treiben!  ::) >:(

Bei Rap und Hiphop krieg ich immer einen dicken Hals - aber ich fürchte, gerade das ist ja bezweckt von den jugendlichen Unreifen und intellektuell Halbschwachen ...  ;)
Wenn ich so ein Wort wie "Mainstream" schon höre ... !  >:( >:D

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.