Autor Thema: Unbewegt  (Gelesen 52 mal)

Sufnus

Unbewegt
« am: Juni 05, 2021, 12:39:20 »
Unbewegt

In meinem Kopf sitzt Al Pacino
und gibt den coolen Filmbetrachter,
wenn Blut spritzt, brummt er: "Is' nur Kino.",
und bloß bei Slapstickszenen lacht er.

Sogar bei Bergmanns Totentanz
bleibt dieser Bursche ungerührt.
"Was willst Du, Freundchen, das ist ganz
unrealistisch inszeniert."


Erich Kykal

Re: Unbewegt
« Antwort #1 am: Juni 05, 2021, 21:19:07 »
Hi Suf!

Also, ich würde ja beginnen, mir bezüglich meiner eigenen geistigen Gesundheit Gedanken respektive Sorgen zu machen, wenn gewisse Teilaspekte meines Bewusstseins die Gestalt von Al Pacino annehmen würden ...  ;) ;D

Amüsiert gelesen!  :)

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Sufnus

Re: Unbewegt
« Antwort #2 am: Juni 06, 2021, 18:59:59 »
Hi eKy!
Was soll ich machen... mir wäre Emma Stone auch lieber gewesen, aber jetzt hat Al sich's im Kinosaal bequem gemacht...
LG! :)
S.

gummibaum

Re: Unbewegt
« Antwort #3 am: Juni 10, 2021, 10:49:19 »
Gut vorgeführt, lieber Sufnus, wie sich die Welt leichter ertragen lässt.

(Früher galt Sensibilisierung als erstrebenswert, heute ist der Sensible ein Weichei und der Abgebrühte das Vorbild.)

Gruß von gummibaum

   

Rocco

Re: Unbewegt
« Antwort #4 am: Juni 12, 2021, 22:26:34 »
Hallo Sufnus,

eine interessante Betrachtung, im Stile von: Sie geht Minne.

Die Pointe will bei mir aber nicht zünden - Entschuldigung!
(Seit wann ist Bergmann Realist?)

Einen schönen Abend!

Rocco

"Erst in Rage werde ich grob -
aber gelte als der Hitzkopf?!"

Yusuf Ben Goldstein, aus Rocco Mondrians Komödie: Yusuf Ben Goldstein, ein aufrechter Deutscher

Sufnus

Re: Unbewegt
« Antwort #5 am: Heute um 17:35:43 »
Hi gum!
Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar! Ja - Sensibilität ist wahrscheinlich allgemein nicht so sehr gefragt und Abgebrühtheit macht wohl meist mehr Eindruck. Allerdings ist zumindest im klassischen Männlichkeitsideal auch in früheren Dezennien der harte, unerschütterliche Typus das Modell der 1. Wahl gewesen und die Sensiblen standen demgegenüber immer unter dem Generalverdacht einer gewissen Untüchtigkeit, Unzuverlässigkeit und fehlender Belastbarkeit. Je nun. Als Gedichteschreiber ist man wohl bis zum Beweis des Gegenteils bei den Sensibelchen verortet... gut dass ich Al Pacino an meiner Seite weiß.  ;D
LG!
S.

Hi Rocco!
Wenn ich Dich richtig verstehe, siehst Du Parallelen zu meinem Tandaradei-Gedicht? Nun, das kann ich jetzt nicht so richtig nachvollziehen, aber Außen- und Binnwahrnehmung unterscheiden sich ja (zum Glück). :) Außer gewissen Elementen des sufnösen "Flapsigkeitssounds" ;) sehe ich in Inhalt und Ductus keine allzugroßen Parallelen. Und dass Bergmanns Filme im Allgemeinen und das Siebte Siegel im Besonderen nun gerade eine realistische Erzählhaltung bedienen, behauptet in dem Gedicht ja auch keiner. Mein alter Freund Al scheint diese "unrealistische" Haltung offenbar nicht so zu goutieren. Davon distanziere ich mich natürlich scharf!  ;D
LG!
S.