Autor Thema: Angst?  (Gelesen 1295 mal)

gummibaum

Angst?
« am: Januar 10, 2022, 23:17:15 »
Ich frag mich, Mensch, was gibt dir deine Angst,
dass du sie nährst? - Sie frisst an deiner Seele,
legt sich als Strang um deine Klagekehle
und schenkt dir einzig das, wovor du bangst.

Der Tod kommt ohnehin, wann's ihm gefällt.
Bis dahin kannst du doch die Angst vergessen,
um dich am Glück des Lebens satt zu fressen,
Fass zu! Es reift doch nur in dieser Welt.

Was weiß ich selbst von Angst? Sie ist mir fremd.
Nie hat mich solche Schwäche je beleidigt.
Ein armer Wurm ist, wer sein Leid verteidigt.
Ich liebe Mut und lebe ungehemmt.



Ein Alternativtitel wäre: Plädayer gegen die Angst
« Letzte Änderung: Februar 25, 2022, 20:07:17 von gummibaum »

Erich Kykal

Re: Angst?
« Antwort #1 am: Januar 12, 2022, 11:05:07 »
Hi Gum!

"gelöscht" - soso ...

Ich hoffe doch, da kommt noch was!  :)

Wenn du schon eins meiner Werke so von der Schauseite verdrängst, sollte es sich wenigstens für mich als Leser und Kommentator lohnen!  ;)

Bin schon gespannt, was es wird!  :D

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

gummibaum

Re: Angst?
« Antwort #2 am: Februar 10, 2022, 20:51:02 »
Danke, lieber Erich.

Sorry, für die Verdrängung. Jetzt kannst du dich revanchieren.

LG g

Erich Kykal

Re: Angst?
« Antwort #3 am: Februar 10, 2022, 23:50:24 »
Hi Gum!

Die einzige Stelle, die vom Schema abweicht, sind die beiden letzten Zeilen von S1: eine sechshebige Zeile, gefolgt von einer vierhebigen. So gut mir die Stelle sprachlich gefällt (weshalb ich in diesem Fall denke, du könntest die Stelle sogar bewusst so gestaltet haben), so sehr stört mich der Bruch im Rhythmus.

Hier ein Versuch, im Takt zu bleiben (alles fünfhebig), ohne an sprachlicher Qualität einzubüßen:

Ich frag mich, Mensch, was gibt dir deine Angst,
dass du sie nährst? - Sie frisst an deiner Seele,
legt sich als Strang um deine raue Kehle
und schenkt dir einzig das, wovor du bangst.


Inhaltlich gefällt es mir sehr gut - ein Mutmacher, en Aufruf zu Lebensmut und Initiative, wenn einem das Dasein zu entsickern droht, gewürgt von Todesangst und möglichen Risiken.
Als Corona kam, habe ich bewusst so weitergelebt wie bis dahin (gab eh nicht viel Unterschied ..), ohne mir Gedanken um mögliche Ansteckungsgefahren zu machen und in dauernder Angst zu leben!
Ich habe es immer so genommen, wie es eben kam, und es akzeptiert, wie es war. Da bin sich sehr stoisch, lakonisch und stur. Ich war nie ein großer Veränderer, das entsprach nie meinem Selbstbild. Manch einer hat in meine Weigerung, mich zu bewegen, wenn andere es taten, ein idealisiertes Rebellentum hineininterpretiert, und ich habe, wohl etwas geschmeichelt, nie widersprochen. Aber letztlich war ich nur beharrend und abwartend.

Aber nicht nur Widrigkeiten von außen machen uns zuweilen zu schaffen - manchmal verliert man aus sich selbst heraus die Perspektive und fragt sich, was das alles noch soll. Auch hierfür sind deine Zeilen eine gute Medizin.

Sehr gern gelesen!  :)

LG, eKy
« Letzte Änderung: Februar 11, 2022, 19:38:34 von Erich Kykal »
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

gummibaum

Re: Angst?
« Antwort #4 am: Februar 11, 2022, 17:20:03 »
Danke, lieber Erich.

Hab es geändert. "einzig" ist gut, da es verstärkt. "rau" ist gegenüber "müd geklagt" mehr ein Füllwort. Aber so stimmt die Silbenzahl.

LG g

 

Erich Kykal

Re: Angst?
« Antwort #5 am: Februar 11, 2022, 19:39:50 »
Hi Gum!

Es könnte ja auch eine "wunde Kehle" sein, oder irgendein anderes passenderes Wort, das ausdrückt, was du vermitteln willst.

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Rocco

Re: Angst?
« Antwort #6 am: M?RZ 08, 2022, 00:34:22 »
Hallo Gummibaum,

ein anregendes Gedicht. Aktuell lautet die Antwort, auf die Eingangsfrage: Krieg. Krieg verbreitet Angst und Schrecken.

Und sonst? Lass überlegen: Futterneid, andere könnten mehr haben, als man selbst. Eifersucht, krankhafter Stolz, Fanatismus jeglicher Art, Nihilismus (nichts hat Wert).

Wie soll so jemand Glück empfinden?

Im Grunde richtet sich dein Gedicht an Leute, die normal ticken, aber die Frage ist offen und zielt somit auch auf die Psychopathen.

Ich bin kein Psychologie, aber würde sich ein Putin ändern, wenn man ihm riete, er solle bitte etwas mehr Lebensmut aufbringen? Diese Frage ist weder ironisch noch zynisch gemeint. Nehmen wir an, wir könnten mit Putin reden und würden ihm erzählen, wie richtig und wichtig Mut ist, Liebe, Vertrauen usw. Würde er sich ändern?

Dir einen schönen Abend!

Rocco
"Erst in Rage werde ich grob -
aber gelte als der Hitzkopf?!"

Yusuf Ben Goldstein, aus Rocco Mondrians Komödie: Yusuf Ben Goldstein, ein aufrechter Deutscher

gummibaum

Re: Angst?
« Antwort #7 am: M?RZ 10, 2022, 06:31:46 »
Danke, lieber Rocco.

Ja, Putin sorgt jetzt für Angst und Schrecken. Wir bekommen langsam ein Gefühl dafür, wie es Menschen im Krieg geht. Lange waren Kriege ja zu weit weg dafür.

Wie Putin umzustimmen ist, weiß ich nicht. Er wirkt inzwischen so misstrauisch, kalt und verbohrt, dass es längerer Prozess sein müsste. Vielleicht reicht seine Lebenszeit dafür nicht aus.   

Alles Liebe von gummibaum

 

Sufnus

Re: Angst?
« Antwort #8 am: Oktober 26, 2022, 16:28:37 »
Lieber gum! :)

Ich buddel mal diesen Beitrag von Dir aus, weil er ein so schöner Kommentar zu unserer angstmachenden Zeit ist. Wobei... sooo alt ist er ja auch wieder nicht... es war jetzt nur ein Umgraben in der oberen Humusschicht und noch keine archäologische Expedition nötig. :)
Auf alle Fälle fällt mir ein Zitat des Mafiajägers Borsellino ein: "Chi ha paura muore ogni giorno, chi non ha paura muore una volta sola." - "Wer angst hat, stirbt jeden Tag, wer keine Angst hat, stirbt nur einmal."

Und davon abgesehen - ich kreise ja immer gerne ums Formale - fände ich persönlich die Originalzeile (wenn ich Eure Diskussion richtig verstehe) "legt sich als Strang um deine müd geklagte Kehle" trotz der zusätzlichen Hebung schöner als eine metrisch angeglichene Zeile. Sich ab und an mal einen kleinen metrischer "Ausreißer" zu gönnen, erweitert doch erheblich die sprachlichen Darstellungsmöglichkeiten und ist manchmal auch ein ganz gutes Mittel zur Auflockerung eines sonst vielleicht etwas statischen Textes. Dass diese meine Ansicht natürlich von vielen Pseudos, die's einfach nicht besser können, als Entschuldigung für Rumpellyrik missbraucht wird, ist mir durchaus klar und ich beklage es. Allerdings kann man m. E. fehlendes Können von bewusstem Zulassen einer Formabweichung mit nahezu 100%iger Trefferquote unterscheiden. Und bei unserem Gum steht ja das Können völlig außer Zweifel. :)

So.
Jetzt hoff ich aber, dass ich Dich vielleicht mal vorlocken kann, hier mal wieder einen kurzen Beitragspips von Dir zu geben. ;) Wenn Dir grad nicht nach Dichten ist, kanns ja auch einfach nur ein Hallo-in-die-Runde sein. :)

LG!
S.