Autor Thema: Sonettreihe "Mein Kater"  (Gelesen 2255 mal)

Erich Kykal

Re: Sonettreihe "Mein Kater"
« Antwort #15 am: M?RZ 14, 2016, 16:46:03 »
Hi, Jen!

Vielen Dank für deine lieben Zeilen - es ist schön, dass noch jemand Anteil nimmt da draußen, der mich nicht für einen egomanischen Soziopathen hält (naja, zumindest nicht für einen kompletten ... ::))!

Herzlich Dank an euch alle! :) :-\ :'(

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Agneta

  • Gast
Re: Sonettreihe "Mein Kater"
« Antwort #16 am: M?RZ 14, 2016, 18:49:47 »
eine zauberhafte Hommage an deinen Kater, lieber Erich. Wie von dir gewohnt in gekonnten Sonetten.
Nur wer Tiere hat, weiß , wovon du sprichst und es spielt keine Rolle, ob es eine Katze oder ein Hund ist. Manches Tier verwächst so sehr mit einem, als wäre es ein Stück von einem selbst. Deine Sonette inspirieren mich, meinem Dackel auch solches zu widmen. Mal sehen. ;).

Ein Sonettenkranz ist es nicht, auch wenn du vermutlich dahin wolltest. Obacht ist auch beim Kranz bei dem jeweiligen Sonett 14 gegeben.
Ich würde dieses, wenn ich das sagen darf, nicht umschreiben zum Sonettenkranz. Es geht ja auch so. :)Jedes Sonett ist für sich zauberhaft. Es waäre schade, es zum Kranz zu strecken.
LG von Agneta

Erich Kykal

Re: Sonettreihe "Mein Kater"
« Antwort #17 am: M?RZ 14, 2016, 19:38:23 »
Hi, Agneta!

Darum nannte ich es ja auch eine "Sonettreihe". ;) Die Conclusio durch ein allzu enges Schema einzuschränken war mir zuwider.

Ich schrieb dies vor vier Jahren, da war Maxi noch 18 und gut drauf - man hätte es ihm nie angesehen, auch mit 20 noch nicht. Erst mit seinem Darmkrebs wurde er langsam hinfälliger.

Heute ist er "gegangen", mit 22 - Grund genug für mich, diese alte Hommage auszugraben!

Vielen Dank für deine Gedanken! Die Reihe liegt seit 2012 als Buch vor, in "Seltsame Sonette", da werd ich nix mehr ändern.

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

gummibaum

Re: Sonettreihe "Mein Kater"
« Antwort #18 am: M?RZ 14, 2016, 23:32:47 »
Herzliches Beileid, Erich. Seine Seele hat so schöne Verse inspiriert.

LG gummibaum

a.c.larin

Re: Sonettreihe "Mein Kater"
« Antwort #19 am: M?RZ 15, 2016, 09:01:53 »
Lieber Erich,
gar nicht schlimm, wenn du dich auch weiterhin um Korrektur von Metrik usw. kümmerst!
Denn hier kannst du etwas TUN - und das tröstet dich vielleicht hinweg über die Momente , wo du hunnehmen musst, was hinzunehmen ist..

Dein junger Kater und du - ihr sollt beide noch ein langes Leben haben!  ;)

Und ich mach mich jetzt an die Korrektur....
LG, larin

Erich Kykal

Re: Sonettreihe "Mein Kater"
« Antwort #20 am: M?RZ 15, 2016, 14:21:32 »
Hi, Gum, larin!

Vielen Dank für die lieben Worte! :) Sie helfen!

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

cyparis

Re: Sonettreihe "Mein Kater"
« Antwort #21 am: M?RZ 16, 2016, 23:07:45 »
Wie  glücklich Max, der Deine gewesen zu sein!
Wie traurig der, der zurückbleibt!

Lieber Erich,
ich fühle mit Dir!

Immer:
Cyparis
Der Schönheit treu ergeben
(Lady Anne von Camster & Glencairn)
copyright auf alle Texte

Erich Kykal

Re: Sonettreihe "Mein Kater"
« Antwort #22 am: M?RZ 16, 2016, 23:32:48 »
Hi, Cyparis!

Wie schön, von dir zu lesen! So bist du wieder zu Hause? Sag mir bitte per PN Bescheid, wie es dir ergangen ist!

Vielen Dank für die tröstenden Worte! :)

LG, eKy

Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

a.c.larin

Re: Sonettreihe "Mein Kater"
« Antwort #23 am: September 18, 2020, 14:35:10 »
Hallo Erich,

bin grad wieder einmal über die Katzensonette gestolpert -
und ganz verzückt- hier spürt man einfach deine große Liebe zu den Katzen aus jeder Zeile!
Anders kämen Formulierungen wie
"Wenn du dich zärtlich an mein Frieren schmiegst" wohl nicht zustande.
Witzig, du zählst die "Katzenschweifringel"?
Wobei das, biologisch betrachtet, nicht  stimmt: Pferde haben einen Schweif! Aber lassen wirs durchgehen - manche Katzenschwänze sind ja in der Tat sehr buschig.😉

Wie dem auch sei: Dank deiner Gedichte miaut es jetzt in meinem Gedanken, was ich, da mein Haushalt seit einigen Jahren samtpfotenfrei ist, ungeheuer genieße!

Lg, larin

Erich Kykal

Re: Sonettreihe "Mein Kater"
« Antwort #24 am: September 18, 2020, 19:07:41 »
Hi larin!

Oh ja - da habe ich damals wirklich dick aufgetragen!  ;D Die Katze ist für mich das schönste, eleganteste und würdevollste Tier auf diesem Planeten, da verzeihe ich ihr sogar die Raubtiernatur. Mein Spitzenreiter unter den Feliden ist übrigens zur Zeit (das wechselt immer wieder mal mit den Jahren) die in den Bäumen jagende Langschwanzkatze im südostasiatischen Dschungel.

Vielen Dank, dass du dieses alte Schmalztiegelchen mal wieder hervorgeholt hast - meine einzige "Sonettreihe", denn ein Kranz ist es ja nicht, da sich die Endzeile jedes vorhergehenden Sonetts nicht am Beginn des darauf folgenden wiederholt. Erst hatte ich keine Ahnung, worauf es ankam, aber als ich es erfuhr, erschien es mir auch formal allzu einschränkend - es hätte die Sprachqualität durch dieses bemühte Wiederholen unnötig beeinträchtigt.

LG, eKy
« Letzte Änderung: September 19, 2020, 18:44:40 von Erich Kykal »
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.

Seeräuber-Jenny

Re: Sonettreihe "Mein Kater"
« Antwort #25 am: September 19, 2020, 00:32:11 »
Hi Erich,

wie schön, dass larin deine Sonettreihe ausgegraben hat!

Trauerst du noch um Max?

Ich lese gern Sonettenkränze und empfinde es nicht als eintönig, dass sich die Zeilen wiederholen. Im Gegenteil, ich finde, Sonette verführen zum Meditieren. Mit dem Schreiben des Sonettenkranzes habe ich mich damals allerdings schwer getan, weil so ein langes Gedicht einer sorgfältigen Planung bedarf. Da muss man Geduld aufbringen. Mitunter standen sich auch der inhaltliche Aufbau und die Reime im Weg, die an einer anderen Stelle der Geschichte besser passten, d.h. ich musste mehrmals umstellen. Aber am Ende hat sich die Bastelei gelohnt.

Lieben Gruß
Jenny
« Letzte Änderung: September 19, 2020, 00:39:59 von Seeräuber-Jenny »
Ideale sind wie Sterne. Wir erreichen sie niemals, aber wie die
Seefahrer auf dem Meer richten wir unseren Kurs nach ihnen.
Carl Schurz

Erich Kykal

Re: Sonettreihe "Mein Kater"
« Antwort #26 am: September 19, 2020, 18:59:27 »
Hi Jen!

Man trauert wohl immer. Der Schmerz, zu Beginn ein scharfer des Verlustes, wird im Lauf der Zeit zu einer Art einhaltendem Gedenken, wann immer der Verstand die entsprechenden Erinnerungen berührt. Abgesehen davon hängt es von der dabei vorherrschenden Augenblicksverfassung des Gemütes ab, wie tief die Trauer noch schneidet. Das kann von einem versonnenen Lächeln bis zu neuerlichen Tränen reichen, selbst viele Jahre später.

Da ich als Charakter aber nicht sehr in Rückschau verhaftet bin, kommt derlei eher selten vor. Ich war eigentlich fast immer im Augenblick zu Hause, ohne große Pläne für mein Leben, die Zukunft, aber auch ohne große Reminiszenzen an das Gewesene. Ein Leben in der Gegenwart, allerdings praktisch fast ohne eigenen Antrieb, "etwas zu erreichen".

LG, eKy
Ironie: Ich halte euch einen Spiegel vor, damit wir herzlich lachen können.
Sarkasmus: Ich halte euch einen Spiegel vor, weil ich von euch enttäuscht bin.
Zynismus: Ich halte euch einen Spiegel vor, aber ich glaube nicht mehr an euch.